Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

18.2. 2022 17.30 Uhr Die Führungen der Volksrepubliken haben die Evakuierung der Zivilbevölkerung nach Russland angeordnet, da der Angriff d...

Samstag, 30. April 2022

Warum sind die Russen noch nicht weiter?


Natürlich ist dieser Krieg gegen den NATO-Stallburschen Ukraine längst entschieden. Shukow (im Bild mit Marschall Rokossowski) hätte auch nicht an den Seelower Höhen vor Berlin kehrt gemacht. Das weiß jeder der nicht Ideologe, sondern Militär ist. Im TV plärren nur Politiker nach dem Krieg, nicht die Soldaten. Parteikarrieristen wollen "schwere Waffen" ins Kriegsgebiet schicken, um den Krieg, den sie nicht gewinnen können, in die Länge zu ziehen. Schwachköpfe wie die Bundesregierung um Scholz, Lambrecht, Baerbock oder Habeck und Özdemir riskieren einen Atomkrieg. Zumindest ist es ihnen egal, wenn die Russen jetzt Deutschland als Feindstaat betrachten.
Die Gewissenlosigkeit, Faschismusleugnung, Dummheit und Blutrünstigkeit im Parlament stellt die von 1914 und 1933 noch in den Schatten.

Was soll Russland mit der Ukraine?

Die Besetzung der Ukraine war nie Ziel des gerechten Krieges, bei dem selbst gebildete Menschen die Propaganda-Phrase vom "völkerrechtswidrigen Angriffskrieg" den NATO-Medien nachpapageien.

Das weltpolitische Machtgefüge ändert sich gerade. Der Ami hat ausgespielt.
Im Gegensatz zu den Amerikanern - die überall in der Welt jeweils alles ohne Rücksicht auf Zivilisten plattbombten - gehen die Russen unaufgeregt und planmäßig vor. Im Hintergrund reden die USA schon mit den Polen, welche der unnützen Teile der West-Ukraine sie bekommen. Die schon vor dem Krieg vollkommen verrottete korrupte Ukraine braucht monatlich über 5 Milliarden, um zu überleben. Wie lange wird der Westen wohl das Geld in das schwarze Loch des Junkies in Kiew schütten? Russland braucht die Ukraine nicht und wird nur den östlichen und südlichen, russischen Teil besetzen. Was dann passiert überlassen die Russen den Volk, wie man es auf der Krim gesehen hat.

Natürlich passen diese Fakten vielen der komplett vernebelten, blau-gelben-Wimpel-Schwinger und Tagesschau-Opfer nicht. Doch, ihr Pimpfe, Jungvolk, Volkstürmer und Blockwarte, ihr werdet es genauso erleben. Macht ruhig weiter mit eurem wissensbefreiten Papperlapapp und Mimimi.

"Was soll Deutschland denn sonst machen?"

Schauen wir uns erst einmal die Situation an, die hierher geführt hat. Deutschland spielt den Sklaven der Domina hinterm großen Deich. Dort geht durch den Ukraine-Krieg nichts kaputt. Dort wird am Krieg nur verdient. Die Wirtschaft in den EU-Staaten wird durch die selbstmörderischen Sanktionen zerstört und den USA weiterer Vorsprung eingeräumt. Die Inflation explodiert wie seit vierzig Jahren nicht. Die möglichen strategischen Verbündeten im gemeinsamen Haus Europa - das von Gorbatschow skizziert wurde - Deutschland und Russland werden zum Nutzen der Amerikaner gegeneinander gehetzt. Das letzte ultimative Verhandlungsangebot der Russen wurde im Februar - völlig dumm bis wahnsinnig - abgelehnt. Der russische Bär wurde so lange in die Enge getrieben bis ihm der Kragen platzen MUSSTE.

Das würde Deutschland gut zu Gesicht stehen

1. Keine Beteiligung am Krieg. In keiner Form.
2. Stopp jeglicher Hetze und Russophobie in Konzern- und Staatsmedien. Stopp der Zensur und Zulassung aller ausländischen Medien. Objektive Berichterstattung über die Gräueltaten der Ukraine gegen die eigene russischstämmige Bevölkerung seit 2014. Erklärung der Kriegsvorgeschichte.
3. Druck auf die Ukraine, die Verhandlungen mit den Russen ernst zu nehmen, da der Krieg nicht gewonnen werden kann.
4. Sich als Vermittler anbieten. Dazu bräuchte man allerdings seriöse, ernstzunehmende, bevollmächtigte Politiker oder Spitzenbeamte, die sich noch nicht unmöglich gemacht haben und in Russland noch Vertrauen genießen, anstatt der Gift- und Galle-Dumpfbacken wie die amtierenden Minister. Ich weiß, das ist schwer, aber wie wäre es mit Todenhöfer, Wimmer, Wagenknecht. Bei CDU, SPD, FDP, Grünen findet man seit der Parlaments-Abstimmung für die schweren Waffen vom 28. April 2022 keinen vertrauenswürdigen Repräsentanten mehr.)
5. Arsch in der Hose und sich in der NATO und EU gegen die finanzielle, politische, mediale, militärische und geheimdienstliche Kriegs-Unterstützung der Ukraine zu stellen. Das würde Vertrauen in Moskau schaffen und etwas mehr Sicherheit für Deutschland.

Und zuerst alle Nazi-Unterstützer und Bandera-Jünger aus dem Land werfen, anstatt ihnen stehend im Bundestag zu applaudieren.

Neues immer auf Facebook