Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

18.2. 2022 17.30 Uhr Die Führungen der Volksrepubliken haben die Evakuierung der Zivilbevölkerung nach Russland angeordnet, da der Angriff d...

Freitag, 8. Juni 2012

Syrienkrieg 6: Sintflut der Desinformation - Die Lage in Syrien

Die Vorbereitungen des Kriegs gegen Syrien durch die NATO laufen trotz aller gegenteiligen Beteuerungen auf Hochtouren. BILD und Bundeswehr-Wolffsohn gaben bei Anne Will einen deutlichen Einblick.
Wenn Sendungen im Staatsfernsehen schon "Assad frisst kleine tötet Kinder" lauten können zeigt dies wie weit die Kriegshetze schon vorangeschritten ist.

Der Applaus eines repräsentativen, offenbar paralysierten, Publikums im ARD-Studio wenn Krieg (!) und "Eingreifen" durch die Kriegsverbrecher der NATO in Syrien gefordert werden ist entsetzlich, aber Tatsache. Der deutsche Michel ist kriegswillig.

Denn jede Information der Konzern- und Staatsmedien über Syrien, Iran und Russland ist heute manipuliert.
Wir versuchen soviel wie möglich Augenzeugen zu finden, die über die wahre Situation in Syrien aus erster Hand berichten können.
Heute der erste Teil des Berichtes von Mutter Agnes.


In der Sintflut der Desinformation – die Situation in Syrien
Mother Agnès-Mariam de la Croix
und die Klostergemeinde „Gemeinschaft von Antiochien“, Qara - Syrien

Ich wurde von L’OEuvre d’Orient nach meiner Meinung darüber gefragt, was da passiert wo wir leben. Sie wissen, dass ich in Syrien an der Renovierung eines zerfallenen Klosters aus dem 6. Jahrhundert arbeite. Unsere Klostergemeinschaft ist dem Zeugnis und der Einheit der Kirche von Antiochien gewidmet und wir arbeiten für Pilger und Menschen die spirituelle Erfahrungen suchen. Wir bekommen über 20.000 Besucher im Jahr. Dieser Ansturm, zusammen mit unserem örtlichen Netzwerk und die regionalen Freundschaften der Gemeinschaft, erlauben uns eine objektive Einschätzung der Situation die uns betrifft. Ich wage mich nicht oft in die politische Domäne. Mein Interesse liegt in der endgültigen Erlösung, dem größten Gut. Diese Perspektive ist vieleicht mein größter Vorteil bei der Beurteilung der Politik. Um mich nicht allein auf meine persönliche Sicht zu verlassen, suchte ich nach überzeugenden Informationen im Internet und stieß auf Analysen, die ich wirklich frappierend fand und die meine Intuitionen bestätigten.
Diese Webseiten befinden sich am Rand der der offiziellen Nachrichtennetzwerke. Die großen Netzwerke sind natürlich Unternehme und sprechen als unfehlbare Autorität, die jegliche Polemik ausserhalb der Polemik die sie selber bringen annulliert. Ihre Quellen sind oft dubios und meinungsbasiert. Diese Netzwerke bestimmen, das müssen wir zugeben, stillschweigend die Agenda zum Nutzen der westlichen Unternehmen die sie besitzen. Wir andererseits suchen nicht das Regime zu schützen oder gehören zu irgendeiner Fraktion. Wir wollen nur zeigen was wir erleben, sodass unser Zeugnis zur Klärung einer sehr komplexen Situation beitragen möge.
Der Nahe Osten macht zweifelsohne eine wesentliche Umwälzung durch. Als Christen sind wir angehalten, die Zeichen der Zeit zu erkennen, durch die der Herr als Schöpfer der Geschichte spricht. (Johannes 5:17, Mathhäus16:3). Es ist auch wichtig in unserer Verantwortung als Zeugen Christi, die Situation zu beurteilen; von einem geistlichen Standpunkt, um selbst in der Lage zu sein, sich mit den wahren Fakten zu beschäftigen.

Die Medien im Rausch über einen “neugeborenen Sohn” im Nahen Osten
Die Proteste begannen in Ägypten und fanden ein Echo in Jemen, Bahrain, Jordanien, Libyen und in Syrien, nicht zu vergessen Saudi-Arabien. In den Weltmedien wurden diese Proteste als legitim, spontan, und  neue einzigartige Bewegungen gefeiert, deren Teilnehmer auf ein Ziel fokussiert, charismatisch und inspiriert seien. Die Ziele der Demonstranten waren so kristallklar, dass sie nicht zu erwähnt werden müssten. Was könnte edler und mehr unsere Sympathie wert sein als Menschen die für Freiheit, konstruktive Veränderungen  und Demokratie marschieren?  Wer könnte etwas gegen eine Erhebung gegen verfaulte Monarchien und veraltete Regimes, die tyrannisch und korrupt sind, haben?
Die Medien verkündeten uns mit Bravour, dass in der Asche der sterbenden arabischen Welt ein Sohn geboren wurde dessen Name „Revolution“ ist. Mit Amerika als seiner Hebamme, der UNO und der arabischen Liga als Paten, mit Frankreich und England als Vorsitzende, wurde das Neugeborene zum rechtmäßigen Kind der internationalen Gemeinschaft erklärt.
Sein Vater ist arabischer Anti-Nationalismus und seine Mutter ist die Freiheit. Um als legitim anerkannt zu werden hatte er Zeugen in seinen Prinzen-Cousins vom Persischen Golf und Katar. Die barmherzige internationale Gemeinschaft verteidigt das Neugeborene gegen alle Teufel, sogar um den Preis einer Intervention und Bombardierung die immer strikt humanitär sein würde.
Genau wie ein echter Doppelgänger Christi im Koran (der von  der Wiege spricht), spricht der neuerdings globalisierte Nahe Osten die Sprache der internationalen Gemeinschaft während er noch in der Wiege liegt.
Er ist das Zeichen der allmächtigen virtuellen Welt, der die Ideen der Männer formt, so wie ein Küchenchef seine Soße nach dem Tagesgeschmack mixt.
Bewusst das neugeborenen Kind nährend,  gehegt von der bloggenden, Facebook und YouTube-Seiten des Netzes, kommen die heiligen Satelliten-Kanäle zu ihm in seiner Isolation. Der kleine Mann wurde befreit von seiner Vampir-Mutter und er bleibt keine Waise, sondern er zeigt, dass er neugefundene internationale Eltern hat. So sehen wir das Aufkommen eines neuen arabischen Bewusstseins, hervorgebracht in einem Medienrausch den er nicht kommen sah und das sich uns schmeichelnd selbst aufdrängt ihn zu umarmen. Wir zappen durch die TV-Kanäle nur um dieselbe Sprache zu finden, die listig auf den Vorgaben der so genannten Neuen Weltordnung basiert.
Was uns kümmert ist nicht das Phänomen der Proteste gegen die Regimes in unserer Region. Unerträglich frustrierend ist die Falschinfornationen der Satellitenkanäle zu sehen, die perfekt mit der Agenda bestimmter Regierungen koordiniert sind. Die Hauptkanäle scheint es sind auf Jahr, Tag und Stunde vorbereitet. Al Jazeera, einst ausgebuht von den Koalitionsarmeen in Irak, wurde umgewandelt in einen internationalen Sprecher der allzu mehrdeutigen Freiheitswerte wie “Aufstand” und “Revolution” des Nahen Ostens. Al Arabiyah spricht im Namen der Freiheit; paradoxerweise stationiert in einer der größten Theokratien der arabische Welt, Saudi-Arabien. Al Hurra (1) wurde geboren aus der Asche des Regimes von Saddam Hussein dank der Hilfe aus Washington. All diese westlichen Marionetten zusammen mit CNN, BBC, France 24 berichten alle dasselbe auf gleiche Weise, sowohl in ihrer internationalen und in der arabischen Version. Diese Rüsseltiere nutzen Facebook, Twitter, YouTube und Zeitungen online. All das gibt den Anschein von Objektivität während die Realität vor Ort, die Realität die wir sehen in Syrien, im krassen, nicht feinen sondern krassem, Gegensatz steht zu dem was die Nachrichtensender hervorheben.

Unsere Erfahrung in Syrien
Solange die Information uns nicht direkt berührt, ist es einfach internationale Nachrichten  runterzuschlucken, die in den Mainstreammedien präsentiert werden. Wir haben schrittweise begriffen, dass die Mainstreammedien die Informationen über Syrien uns nicht wahllos geben, sondern sie scheinen gemeinsam daran zu arbeiten, die Entwicklung von Ereignissen zu steuern, durch sensationell intelligente orchestrierte Propaganda. Es ist wie eine neue Marke des Totalitarismus, eine die die öffentliche Meinung im internationalen Rahme manipuliert. Es ist leicht zu sehen, dass diese Informationen schwach in den Fakten, aber stark in der Psychologie sind – lieber mit Emotionen spielend, Vorurteilen und Bildern als mit Substanz – während die Fakten durch einen raffinerten Filter generell verdreht werden. Die Medien scheinen vorgeschrieben, um ein bestimmtes Bild davon zu erzeugen, was die erwarten was in Syrien zu passieren habe und was noch schlimmer ist, uns auszurichten die Situation in einen vorbestimmten Sinn zu interpretieren.
Eine neue Quelle von Informationen sind Video und sms vom Handy geworden. Diese Handys sind oft die einzige Quelle von Ton- oder Bildinformationen die wir darüber bekommen was in einem Land los ist.  Unsere Jugend wird gebeten Informationen als sms oder Emails  an die Satellitensender zu schicken mit dem Versprechen sie zu bezahlen.  Diese Art Quelle, die verwackelten Handy-Video-Clips, bringen auch eine starke emotionale psychologische Wirkung die die Medien transportieren wollen. “Dieses Mitleid erregende Video ist die beste Information die wir ihnen bringen können, denn die arabischen Nationen sind so gefährlich, zurückgeblieben und unterdrückerisch.”
Geködert mit Geld oder 15 Minuten Ruhm werden Mengen an Bildern und Videos übertragen, deren Inhalt nicht erklärt ist und offen für jedes und alles hinein zu interpretieren. Einer unserer Leute in dem Kloster zeigte mir ein Video mit einem arabischen Lied das von lokalen jungen Syrern gefilmt wurde. Da sehen wir eine Gruppe junger schwarz gekleideter Leute und gleichen Autos, mit Waffen um wie Wachleute auszusehen. Zu unserem Schrecken wurde dieses Video auf Al-Jazeera als Beweis für die  “Arroganz der syrischen Geheimpolizei!” präsentiert.
Es würde eine Menge Zeit kosten, wenn wir zurückgingen zu all den Erfindungen und psychologisch veränderten Montagen der Satellitenkanäle, die nur einen Teil der Informationen bringen und versuchen ihre eigene Sicht der Dinge aufzuzwingen.
Wie es beschrieben wird in dem exzellenten Blog  Syria Comment von Joshuah Landis (2), fahren die Kanäle fort, das Gegenteil von dem zu behaupten was die interviewten Personen sagen. Zum Beispiel der Oberst ‘Uday Ahmad bezeugt, dass er mit seinem Schwager Oberst YasirQash’ur, auf dem Highway in der Nähe von Banyas am 10. April 2011 als plötzlich Schüsse auf ihr Armeefahrzeug abgefeuert wurden die Qash’ur und 8 Soldaten töteten. Wer immer es wollte konnte hören, dass Oberst ‘Uday bestätigte, dass sie nicht von der Armee getötet wurden, sondern von Unbekannten aus einem Hinterhalt. Doch der Bericht brachte seine Worte als hätte er das Gegenteil gesagt.
Im selben Blog wird auch die englische Zeitung The Guardian (3) erwähnt, die behauptet, dass syrische Soldaten von einen Erschießungskommando erschossen wurden weil sie sich weigerten in die Menge zu schießen. Der Guardian bezieht sich auf ein Video von YouTube. In diesem Video schikaniert ein Interviewer einen verwundeten Soldaten, um von ihm eine Geständnis zu erzwingen, dass er sich geweigert hätte Menschen zu erschießen. “Frage: Als Du nicht geschossen hast, was ist da passiert?” Er erwidert: “Nichts, Kugeln wurden auf uns geschossen aus allen Richtungen.” In Wahrheit hatte der Soldat die Frage gar nicht verstanden, denn er sagte ja er hatte keine Befehl zum schießen in die Menge bekommen. Der Interviewer wiederholt seine Frage auf andere Weise: “Warum schießt du auf uns Moslems?” Der Soldat antwortet: “Ich bin auch Moslem”. Der Interviewer fährt fort: “Warum wolltest du auf uns schießen?” worauf der Soldat sagt: “Wir haben nicht auf die Menschen geschossen, wir wurden aus dem nirgendwo beschossen.” Nicht allein, dass diese armen Soldaten zynisch abgeschlachtet wurden durch Söldner, die Medien stellten sie auch noch als Mörder hin. 

(1) Al-Hurra ist ein arabischer TV-Kanal des BBG, zum US Außenministerium gehörend.
(2) « Western Press Misled – Who Shot the Nine Soldiers in Banyas? Not Syrian Security Forces », From Joshuah Landis, Syria Comment, 13th of April 2011.
(3) « Syrian soldiers shot for refusing to fire on protesters », by Katherine Marsh, The Guardian, 12th of April 2011.



Wird fortgesetzt. 


Leseempfehlung
Griechisch-katholischer Bischof beklagt Desinformation: „In Homs herrscht Verzweiflung!“
„Ein Jahr nach Beginn des Konflikts ist die tatsächliche Lage im Land weit von dem entfernt, was die westlichen Medien darzustellen versuchen“, so der französische Bischof Philip Tournyol Clos nach seiner Rückkehr aus Syrien, wo er Damaskus, Aleppo und Homs besuchte.