Montag, 26. September 2022

Ukraine-Krieg: Rechts/links-Bäumchen wechsel dich.

Die Linkspartei auf NATO-Position

Jeder sieht es. In der ehemaligen linken Partei macht sich eine mysteriöse politische Bildungslosigkeit bis hin zur Gewissenlosigkeit breit.

Liebich:

„Putin gießt weiter Öl ins Feuer. Dieser Irrsinn, der unendliches menschliches Leid erzeugt, muss sofort stoppen. Daher muss alles dafür getan werden, den Autokraten von seinem verheerenden Kriegskurs abzubringen.“

Bürgermeister von Berlin und Kultursenator

Die russische Position der Ukraine-Krise, wie sie der russische Präsident in seiner Erklärung zur Teilmobilisierung erläutert hat, wird nach allen Quellen die ich finden konnte von der angeblichen Linkspartei nicht ein einziges Mal objektiv erörtert - geschweige denn analysiert. Dialektik ist ihr fremd geworden. Der „linke“ Parteiführer Schirdewan klingt inzwischen wie Stoltenberg. Breite Teile der Anhänger der jetzigen Parteiführung unterstellen den Russen das „Massaker von Butscha“ und fallen über Diether Dehm her, der das Ganze – völlig zu Recht – als anti-russische Fälschung bezeichnet hat.

Interessant ist auch zu sehen, wie in den sozialen Medien die Pawlowschen Hunde wie auf Knopfdruck sofort auf Realpolitiker wie Wagenknecht oder Dehm einbeißen. Ein Anhänger-Exemplar ist mir buchstäblich ins Auge gehechtet, das deutlich zeigt, wie die Linke sich von den realen Problemen entfernt. Ein Bayer, der sich in Lauterbach-Diktion für Maske und Impfen einsetzt und meint, der (immerhin seit 2014 geführte ukrainische) Krieg gegen die Russen sei einer der Russen gegen die Ukraine. Bar jeder Vernunft und jeden Wissens.

Vergessen? Biden gibt US-Befehle in Kiew aus - 2014.

Links?

Der Parteitag der Linken in Berlin hat am Wochenende selbstgerecht die Politik der „Linkspartei“ in Berlin gelobt, obwohl sie gerade in sozialen Fragen versagt. Beispiel? Bitte. In 2022 wurde in Berlin noch nicht ein Antrag auf sozialen Wohnungsbau gestellt.

Schirdewan:

"Ihr als (die Linke Berlin) zeigt, was progressive Gerechtigkeitspolitik in der Praxis leisten kann."

Diese Art von rechtsruckelnden Yuppie- und Mitläuferveranstaltungen bewiesen bisher, dass die ehemalige Linke sich den Herrschenden an den Hals wirft und für panzergrün und rosarot ein treuer Blockparteipartner bei der Gestaltung der entwickelten kapitalistischen Gesellschaft sein möchte.

Wer dafür Belege braucht verfolge die social Media Accounts von Schirdewan, Wissler oder Kipping.

Oder lese – lieber nach Genusses eines großen Wodka -  ihre Presse. Im ehemals britischen Berliner Tagespiegel schreibt Schirdewan, man dürfe die Positionen nicht den Rechten überlassen. Macht er ja auch nicht. Er besetzt sie. Schon im ersten Satz gibt er das NATO-Wording vom „verbrecherischen Angriffskrieg“ wieder. Er macht sich nicht mal mehr die Mühe eigene Worte zu finden. Schlimmer noch. Putin ist für Schirdewan an allen Krisen schuld.

Seit Wladimir Putins verbrecherischem Angriffskrieg gegen die Ukraine verdichten sich die Krisen rasant.

Und an alle Kritiker gerichtet:

„Statt auf eine gerechte Verteilung der Krisenlasten zielen sie auf eine Schwächung der Demokratie in der Auseinandersetzung mit autoritären Systemen wie Putins Regime.

Mit Verlaub, von welcher "Demokratie" schwafelt er da? Die Linke ist erledigt. Sie verschwindet ohne Getöse. Wenn Wagenknecht mal wirklich geht, redet bald keiner mehr davon. Zu spüren ist diese ehemalige Partei der kleinen Leute im gesellschaftlichen Leben ohnehin nicht. Schon gar nicht als Korrektiv.  

Wo unterscheiden sich die Positionen der ehemalige Linken noch von der Propaganda der NATO? Nirgendwo.

Die Teilmobilmachung wird den Krieg verlängern. Die Androhung nuklearer Kriegsführung stellt einen ungeheuerlichen Tabubruch dar. @Janine_Wissler und @schirdewan verurteilen Scheinreferenden, Annexionsankündigungen und die Teilmobilmachung scharf.

 

Die Linke "Putins Eskalation des russischen Angriffskrieges"


Was sie tun könnte?

Das habe ich hier bereits erläutert. Statt Klugscheisserei und Anbiederung an den Imperialismus - eine breite Volksbewegung über Pseudo-rechts-links-Limits hinaus organisieren. 

Zum Vergleich habe ich einmal die Reaktion des Vorsitzenden der russischen Kommunistischen Partei gelesen, der nun wirklich kein persönlicher Freund von Präsident Putin ist. Man kann also beides, wenn man linker Dialektiker ist.

Unabhängigkeit und klarer Klassenstandpunkt.

Vladimir_Putin_with_Gennady_Zyuganov_(2015-07-17)-1
Von Kremlin.ru, CC-BY 4.0, httpscommons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=41643126


Die Position der Russischen KP

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Ich gestehe, dass ich lange auf die aktuelle Präsidentenrede gewartet habe. Ich habe es mir heute Morgen zweimal angehört. Ich unterstütze voll und ganz den Kern dieses Appells und bringe meine Solidarität damit zum Ausdruck. Alle linkspatriotischen Kräfte, unsere Partei und Fraktion werden ihre wichtigsten Bestimmungen aktiv umsetzen.

Die Behandlung ist in vielerlei Hinsicht schicksalhaft. Der Präsident beschrieb die internationale Situation absolut objektiv als eine Situation der Aggression der NATO, Bandera und Faschisten gegen die russische Welt und unsere Staatlichkeit. Zum ersten Mal sagte er offen, dass ihr Ziel die Zerstörung Russlands, seine Zerstückelung und die schrittweise Privatisierung sei. Dem kann keiner von uns absolut zustimmen!

Krieg ist Krieg. Und ich habe euch mehr als einmal gesagt, dass es nur zwei Ergebnisse hat: entweder Sieg oder Niederlage. Jede Generation, die ihre 41. hat, sollte ihr 45. Jahr haben. Du und ich müssen einfach gewinnen!

Aber um zu gewinnen, ist es vor allem notwendig, die Situation richtig einzuschätzen. Der Präsident erklärte direkt, dass wir eine Frontlinie mit einer Länge von mehr als tausend Kilometern haben - von Charkiw nach Odessa. Um auch jene offensiven Versuche abzuschrecken, die das NATO-Kommando von Kiew aus organisiert, um Angriffe auf Grenzsiedlungen zu verhindern, ist es notwendig, unsere Reserven, einschließlich der menschlichen, zu erhöhen.

Was die Mobilisierung betrifft, so möchte ich alle, die nicht wissen, daran erinnern, dass wir während des Großen Vaterländischen Krieges fast 33 Millionen Menschen in Mäntel kleiden mussten. In meiner Familie kämpften alle, kämpften, starben, verteidigten das Vaterland. Und ich glaube, dass diese Entscheidung die richtige war.

Hätten sie auf Stalin gehört, der vorschlug, dass westliche "Demokratien" das faschistische Reich zusammen mit Hitler in Berlin erdrosseln sollten, hätte diese Tragödie vermieden werden können. Und heute planen die unvollendeten Faschisten und Banderaiten zusammen mit amerikanischen und britischen Generälen, die in Kiew sitzen, militärische Operationen und setzen ihre Strategie in vollem Umfang um.

In seiner Rede betonte der Präsident, dass wir alle Arten von Waffen einsetzen können, um unser Territorium und die Einheit des Landes zu schützen. Und ich glaube, dass dies die richtige Einstellung ist, trotz des verängstigten Geschwätzes einiger gelbhaariger Journalisten. Warum brauchen wir sonst eine Nuklearstrategie? Wir haben genug Munition von einem U-Boot, um jeden Staat für die kommenden zwanzig Jahre zu überzeugen. Das ist also nicht die Frage.

Was die Militärstrategie in der Ukraine betrifft, so sind solche Optionen dort inakzeptabel. Eine andere Option ist dort akzeptabel, und Verteidigungsminister Shoigu erzählte in seiner Rede davon. Was ist die Teilmobilisierung von dreihunderttausend Menschen? Unsere Mobilisierungsressource beträgt 18-20 Millionen, so dass jetzt weniger als 2% dieser Ressource mobilisiert werden.

In dieser Situation brauchen wir kompetente Leute, die in der Lage sind, schnell und effizient an modernen Geräten zu arbeiten, die die entsprechende Schule bestanden haben, die militärische Härtung haben. Sie müssen in der Lage sein, das Zusammenspiel aller Zweige der Streitkräfte, einschließlich der Raketen- und Weltraumstreitkräfte, sicherzustellen. Und das erfordert drei oder vier Jahre Training. Und wir haben viele talentierte Leute in der Mobilisierungsreserve, die wissen, wie man das macht. Die ganze Frage ist, wie man sie zusammenbaut und schnell wieder vorbereitet. Hier brauchen wir die Hilfe von Gouverneuren und militärischen Rekrutierungsbüros, weil Spezialisten benötigt werden.

Es ist richtig, dass sie die Eltern der Schüler und diejenigen, die unter der Wehrpflicht dienen, beruhigt haben. Keiner von ihnen wird berührt werden. Aber ich würde diejenigen mit militärischer Ausbildung für zwei Wochen in den Kursen sammeln und diejenigen identifizieren, die freiwillig bereit sind, an der Spezialoperation teilzunehmen. Wenn sie richtig ausgebildet, richtig gesichert, für ihre Zukunft garantiert sind, versichere ich Ihnen, wird es für solche Wehrpflichtigen völlig ausreichen – Freiwillige, die die militärische Aufgabe bewältigen werden.

Gleichzeitig sollte daran erinnert werden, dass wir in den lokalen Behörden "Uhari" haben, die bereit sind, morgen die gesamte Landwirtschaft ohne Mähdrescher und Traktorfahrer zu verlassen. Obwohl selbst während des Großen Vaterländischen Krieges die Panzerung auf Traktorfahrer ausgedehnt wurde. Daher ist es notwendig, die Situation sehr sorgfältig zu betrachten, um die Arbeit der Volkswirtschaft nicht zu stören.

Der Präsident versammelte sofort die Führer des militärisch-industriellen Komplexes. Ich hatte Glück, ich besuchte alle führenden Unternehmen dieses Komplexes und der Atomstädte. Zusammen mit Maslyukov und Solomonov haben wir uns zusammengetan, um die Topol M-Rakete zu retten, um alles Notwendige für die Produktion der Bulava zu liefern, um die letzte Anlage für die Herstellung von Hartpulvern in Perm zu retten.

Aber wenn wir früher ausgezeichnete Panzerfabriken hatten, sehe ich heute keine modernen Panzer auf dem Schlachtfeld, die wirklich zuverlässigen Schutz haben, auch nicht vor Javelins. Es ist also notwendig, dass die Unternehmen, von denen es abhängt, in drei oder vier Schichten arbeiten.

Der militärisch-industrielle Komplex wird nur unter einer Bedingung wirksam werden: wenn die gesamte Volkswirtschaft richtig funktioniert. Und das erfordert ein anderes Budget, ein anderes Prinzip der Ressourcenallokation. Es gilt, die gesamte Produktionskette anders zu planen – vom Werkzeugmaschinenbau bis zur künstlichen Intelligenz. Ich weiß nicht, welcher Haushaltsentwurf von Finanzminister Siluanov in die Staatsduma eingebracht wird, aber in den letzten Jahren hat er die gleiche "Verzögerung" gebracht, von der es nur noch schlimmer wird.

Übrigens gebe ich Ihnen ein Beispiel speziell für Herrn Siluanov. Als sowjetische Truppen zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit auf dem Orjol-Kursker Bogen standen, um eine defensive und offensive Operation durchzuführen, und Rokossowski ein Treffen mit seinem Hauptquartier in der Nähe von Kursk abhielt, stellte sich heraus, dass selbst der T-34-Panzer - das beste Kampffahrzeug - eine Zielreichweite von 600-800 Metern hatte. Und Hitler hatte bereits das Förderband "Tiger" und "Panther" mit einer Reichweite von 1500 Metern oder mehr gezieltem Feuer angelegt. Und dann stellte sich heraus, dass unsere Panzer wehrlos waren. Stalin bestellte führende Experten auf dem Gebiet des Panzerbaus ein und sagte, dass wir uns in einer schwierigen Situation befänden. Er gab ihnen genau vierzig Tage Zeit, um ein Produkt zu schaffen, das den offensiven Impuls der Deutschen lähmt. Und vierzig Tage später wurde die Selbstfahrlafette SU-152 in Dienst gestellt. Als sie direkt von ihrer Granate getroffen wurde, flog der Turm des deutschen Panzers davon. Und unser Auto schlug bereits 1800 Meter ein. Dies ist die Ebene des Managements, der Organisation und der Sicherheit! Und sie sitzen hier und diskutieren drei Monate lang über dasselbe.

Darüber hinaus ist die Unterstützung der Interessenvertretung unerlässlich. Ich habe Sie bereits daran erinnert, dass Sholokhov, Mikhalkov, Ehrenburg, Simonov und all unsere besten Schriftsteller, Sänger und Künstler vom ersten Tag des Großen Vaterländischen Krieges an aufstanden, um ihr Vaterland zu verteidigen. Und heute, egal welchen Fernsehsender Sie einschalten, gibt es ein Gefühl von echtem Wahnsinn.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die patriotische Erziehung junger Menschen. Kommen Sie an eine Universität, beginnend mit der Moskauer Staatlichen Universität, und bitten Sie Studenten im dritten Jahr, eine Frage zu unserer Geschichte und der militärpolitischen Situation zu beantworten. Sie werden online gehen und 95% angelsächsisches Material lesen, das keinen einzigen russischen Nachnamen enthält. Sie werden nie eine Erwähnung von Schukow, Rokossowski, Wassilewski oder unseren anderen herausragenden Kommandeuren finden. Also lasst uns das Bildungssystem wieder aufbauen! Lasst es uns in die russisch-sowjetischen Tracks übersetzen. Lassen Sie uns auf die Herausforderungen reagieren, vor denen wir heute stehen.

Ich möchte den Präsidenten bitten, die Regierung und die Abgeordneten zu versammeln und noch einmal zu bestimmen, was jeder von uns an seiner Stelle tun kann, um den Erfolg der Spezialoperation sicherzustellen. Wir unterstützen voll und ganz den Willen und den Wunsch der Bewohner von Malorossiya, die in ihre historische Heimat zurückkehren werden. Aber es ist notwendig, direkt an die Bürger der Ukraine zu appellieren. Immerhin 82% dort halten Russisch für die Muttersprache. Es ist auch notwendig, alles zu tun, um die patriotischen Kräfte des Volkes zu vereinen. Und wir haben die entsprechenden Entscheidungen bereits durch die UPC-CPSU getroffen.

Was die Unterstützung der Kinder des Donbass und die Entsendung unserer humanitären Konvois dorthin betrifft, so werden sie jetzt in doppelter Lautstärke und in einem beschleunigten Modus geschickt.

Lasst uns gemeinsam gewinnen!

 

Freitag, 19. August 2022

Habeck käme auf Scholz und Deutschland vom Regen direkt in die Sch...

Das Imperium des finanz-industriellen-medialen-militärischen Komplexes will seinen Kriegskanzler. Der Bilderberger Scholz ist ihnen nicht aggressiv genug.

Dagmar Henn dazu heute auf dem unaussprechlichen, zensierten, verbotenen Sender RT.

"...die Pressekampagne gegen Scholz, die inzwischen angelaufen ist, ist mir zutiefst unheimlich. Schließlich war schon zum Zeitpunkt seiner Ernennung zum Kanzlerkandidaten bekannt, dass er in die Cum-Ex-Affäre verwickelt war. Er wurde trotzdem aufgestellt. Ich hatte damals auch darüber geschrieben.

Nur, wenn man politische Vorgänge bewerten will, muss man alle Umstände mit einbeziehen. Warum war das damals, als es um die Kandidatur ging, oder vor der Wahl kein großes Thema in den Medien? Warum taten alle so, als wäre da nichts, und tun jetzt so, als wären sie völlig überrascht von dem Sumpf der Hamburger SPD und der Tatsache, dass Scholz als ehemaliger Hamburger Bürgermeister von oben bis unten damit bekleckert ist?

Mir fällt da nur ein Grund ein. Damals war es nicht nützlich. Und wenn ich darüber nachdenke, wozu es heute nützen könnte, ihn als amtierenden Bundeskanzler so anzuschießen, komme ich auf ein sehr unangenehmes Ergebnis. Denn sollte Scholz zurücktreten müssen, bliebe bis zu dann anzusetzenden Neuwahlen jemand anderer Kanzler. Sein Vize. Und der heißt Robert Habeck.
Habeck, der geradezu begeistert ist von den Sanktionen, die die Deutschen gerade ins Elend stürzen. Habeck, der es am liebsten verbieten würde, Fleisch zu essen. Habeck, der nach Katar flog, zurückkam und erzählte, alles sei gut, und dabei rundheraus log. Habeck, der Apothekersohn, dessen soziales Gewissen auf einen Stecknadelkopf passt, der, statt die Besteuerung von Energie komplett zu streichen, noch eine 'Umlage' genannte Sondersteuer obendrauf setzt. ... "


Mittwoch, 10. August 2022

Zubys 20 Dinge vs. Schirdewan

"Zuby ist mehr als nur ein Rapper. Er ist eine inspirierende Persönlichkeit des öffentlichen Lebens und eine einflussreiche Stimme, deren einzigartige Perspektive, Authentizität und positive Energie die Aufmerksamkeit einiger der bekanntesten Medienpersönlichkeiten der Welt auf sich gezogen hat. Als Musiker, Autor, Podcaster, öffentlicher Redner, Fitnessexperte und Life Coach scheut Zuby nicht davor zurück, sich mit einer erfrischenden und überzeugenden Ehrlichkeit auszudrücken."

  Quelle

20 Dinge, die ich während der Pandemie über die Menschheit gelernt habe

[Meine Bemerkungen in eckigen Klammern, HB]

1/ Die meisten Menschen wollen lieber zur Mehrheit gehören, als auf der richtigen Seite zu sein.

2/ Mindestens 20 % der Bevölkerung haben starke autoritäre Tendenzen, die unter den richtigen Bedingungen zum Vorschein kommen werden.

3/ Die Angst vor dem Tod wird nur noch von der Angst vor sozialer Missbilligung übertroffen. Letztere könnte noch stärker sein.

4/ Die Propaganda ist heute noch genauso wirksam wie vor 100 Jahren. Der Zugang zu unbegrenzten Informationen hat den Durchschnittsbürger nicht klüger gemacht.

5/ Alles und jedes kann und wird von den Medien, der Regierung und denjenigen, die ihnen vertrauen, politisiert werden.

6/ Viele Politiker und große Unternehmen opfern gerne Menschenleben, wenn dies ihren politischen und finanziellen Zielen förderlich ist.

7/ Die meisten Menschen glauben, dass die Regierung im besten Interesse des Volkes handelt. Selbst viele, die die Regierung lautstark kritisieren.

8/ Wenn sie sich einmal eine Meinung gebildet haben, stehen die Menschen lieber zum Unrecht, als zuzugeben, dass sie sich geirrt haben.

9/ Menschen können schnell und relativ einfach trainiert und konditioniert werden, um ihr Verhalten deutlich zu ändern - zum Guten oder zum Schlechten.

10/ Wenn sie ausreichend Angst haben, akzeptieren die meisten Menschen autoritäre Maßnahmen nicht nur, sondern fordern sie sogar.

11/ Menschen, die als "Verschwörungstheoretiker" abgetan werden, sind oft gut recherchiert und dem Mainstream-Narrativ einfach voraus.

12/ Die meisten Menschen schätzen Sicherheit mehr als Freiheit, selbst wenn diese "Sicherheit" nur eine Illusion ist.

13/ Hedonische [subjektive, bequeme Wohlfühl-] Anpassung findet in beide Richtungen statt, und wenn die Trägheit erst einmal einsetzt, ist es schwierig, die Menschen wieder zur "Normalität" zurückzuführen.

14/ Ein erheblicher Prozentsatz der Menschen genießt es, unterjocht zu werden.

15/ Die "Wissenschaft" hat sich für Millionen von Menschen im Westen zu einer säkularen Pseudoreligion entwickelt. Diese Religion hat wenig mit der Wissenschaft selbst zu tun.

16/ Den meisten Menschen ist es wichtiger, so auszusehen, als würden sie das Richtige tun, als tatsächlich das Richtige zu tun. [Maske tragen!]

17/ Die Politik, die Medien, die Wissenschaft und das Gesundheitswesen sind alle in unterschiedlichem Maße korrupt. Wissenschaftler und Ärzte lassen sich genauso leicht kaufen wie Politiker.

18/ Wenn man es den Menschen bequem genug macht, werden sie nicht rebellieren. Man kann Millionen von Menschen gefügig machen, indem man ihnen Geld, Essen und Unterhaltung gibt, während man ihre Rechte beschneidet.

19/ Moderne Menschen sind übermäßig selbstgefällig und nicht wachsam genug, wenn es darum geht, ihre eigenen Freiheiten gegen staatliche Übergriffe zu verteidigen.

20/ Es ist leichter, einen Menschen zu täuschen, als ihn davon zu überzeugen, dass er getäuscht wurde.

Bonusgedanke: 21/ Die meisten Menschen sind ziemlich mitfühlend und haben gute Absichten (das ist gut). Infolgedessen fällt es den meisten Menschen schwer zu verstehen, dass manche Menschen, einschließlich unserer 'Führer', bösartige oder perverse Absichten haben KÖNNEN (das ist schlecht).

Ja, es ist eine Zustandsbeschreibung durch einen Rapper ohne dialektische Analyse der Ursachen. Doch alleine die Erkenntnis einer umfassenden Hypnose und Manipulation der Massen im Interesse der herrschenden Klasse ist heutzutage ein Gewinn.

Ja, wir müssen von vorn anfangen

Das Sommerinterview des Vorsitzenden der ehemaligen - jetzt rechtsdrehenden -  Linkspartei, Schirdewan, für das staatliche Deutsche Fernsehen ARD, in dem er davon sprach einen heißen Herbst zu veranstalten, hat gezeigt, wie die Manipulation fortgesetzt werden soll. Auch unter Zuhilfenahme opportunistischer Apologeten des Imperialismus. In seinem Interview verwendete er ein Dutzend mal (ich habe dann aufgehört zu zählen) die Phrase "völkerrechtswidriger Angriffskrieg" und erklärte, dass ihm die propagandistisch "Corona-Maßnahmen" genannten Repressionen der faschistoiden Regierung nicht weit genug gehen!

In einem heißen Herbst seiner Vorstellung sieht er die Massen gegen soziale Ungerechtigkeit auf der Straße. Angeführt von der Linkspartei. Wie weltfremd kann man sein, das Totenglöckchen nicht zu hören? Mal ganz abgesehen von der krampfhaften Anbiederung an den - für die gesellschaftliche Entwicklung, die Arbeiterklasse und den gesellschaftlichen Fortschritt unerheblichen - Nebenkriegsschauplatz Gender und Homos auf dem letzten anti-russsich-kunterbunten Ukraine/NATO-Folklore-Parteitag.

Die "führende Rolle einer bewussten Vorhut" in Gestalt der Linken kann man vergessen.
Doch auch die Wichtigtuerei, kleinbürgerliche Krümelkackerei und der Anspruch auf die "reine Lehre" in den Reihen der nicht korrumpierten Linken steht der Notwendigkeit im Wege, eine führende Rolle zu übernehmen.

Der aktiv denkende Prozentsatz der Bevölkerung, den man bewegen kann und muß, um schließlich Massen auf die Straße zu bringen und gesellschaftliche Veränderungen zu erreichen, der erwartet Klartext 
- gegen den masketragenden Corona-Impf- und Pharma-Faschismus,
- gegen die irrwitzige Sanktionspolitik der NATO-Staaten auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung und 
- für eine Strategie zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Herbst.

Die Massen suchen ja nach Führung und Organisation. Die Lösung, die ich schon oft vorgeschlagen habe, ist eine breite Volksfront. Egal ob sie von den Rechten rechts genannt wird. Es darf den linken Kräften nicht um die Führung als Selbstzweck gehen. Sie werden sich eine leitende Position erarbeiten. Wenn sie dem Volk aufs Maul schauen und in seinem Interesse handeln.

Was ist gegen einen Runden Tisch einzuwenden; einen im Sinne einer wirklichen "Nationalen Front des demokratischen Deutschland" in der sich die veränderungswilligen Kräfte gleichberechtigt zusammenschließen? Eine Phalanx der werktätigen Massen die die Deutungshoheit nicht den großbürgerlichen Medien und Blockparteien überlässt oder sich zumindest davon nicht beeindrucken lässt?!

Donnerstag, 21. Juli 2022

NATO – MEMENTO MORI: Bedenke, dass du sterben wirst

Meiner Ansicht nach ist es an der Zeit, es einfach einmal so brutal wie es ist aussprechen. Wir wissen nicht was kommt, aber wir wissen was gerade geschieht. Der US-Imperialismus und seine aktuelle real-faschistische Phase in seinen - vor allem europäischen - Satelliten-Staaten neigen sich dem Zusammenbruch zu.

Der 2014 auf Drängen des Westens von der Ukraine gegen Russland gerichtete und ab 2022 von Russland gegen die Verursacher gewendete Krieg ist eine gravierende Zäsur in der Weltpolitik. Die Operation Russlands in der Ukraine ist erst der Beginn vom Ende der unipolaren, angloamerikanisch dominierten Welt.

Jedes System hat bis zuletzt geglaubt es lebe ewig. Allmählich schwant einigen Hauptdarstellern jedoch: Die Rolle der zahlreichen Nationalstaaten im zukünftigen politischen Gefüge der Welt wird nun – Land für Land – unausweichlich, neu und für lange Zeit definiert.

Nicht nur deren Platz und ihre Bedeutung wird bestimmt. Sogar ob und welche Staaten in welcher Gestalt bestehen bleiben, welche untergehen oder in andere Staaten übergehen werden.

Ein unglaublich einfältige, arrogante Kaste im Westen - ohne Allgemeinbildung und Empathie geschweige denn Gewissen - hat geglaubt, Russland von der politischen Weltkarte verschwinden lassen zu können.

Zur Jahreswende 2021/2022 wurde Russland immer stärker eingeschnürt und seine offen und deutlich formulierten Sicherheitsinteressen vom Westen höhnisch ignoriert. Verhandlungen wurden strikt verweigert, obwohl das Leben von Milliarden Menschen davon abhängt.

Die Quittung liegt zunächst auf dem ukrainischen Tisch und sie wird auf andere Tische flattern. Man höre Wladimir Putin wenigstens jetzt genau zu. „Wir haben noch gar nicht ernsthaft angefangen.“ Er sagt immer höflich und direkt was er vorhat. Wer es drastischer möchte, der verfolge die Äußerungen Ramsan Kadyrows. „Wir müssen wohl die NATO entmilitarisieren.“ Wollt ihr es drauf ankommen lassen?

Der Westen und seine in unterschiedlicher Ausprägung senilen, eitlen, innen- und weltpolitisch ungebildeten, sich selbst überschätzenden Handpuppen reiten ihre Völker ins Verderben. Auch ein Atomkrieg wird von den Bauchrednern in Brüssel via  Baerbock leichtfertig ins Spiel gebracht.

Eins dürfte klar sein: Russland wird seinen Plan kompromisslos durchziehen. Es sitzt, kriegserfahren wie es ist, militärtechnologisch und hinsichtlich seiner riesigen Ressourcen am längeren Hebel. Der gegenüber Russland stets so großkotzigen wie ahnungslosen NATO gehen schon jetzt die Reserven aus.

Durch die Lieferung von HIMARS-Raketenwerfern die aus der Ferne Russland und den Donbass erreichen, hat der Trottel im Weißen Haus Rußland gezwungen, weiter vorzurücken als geplant. So weit bis Russland und die russischen Gebiete in der Ukraine durch weitreichende Artillerie nicht mehr zu erreichen ist. Der Krieg verlängert sich und siegreich durchstehen kann ihn nur Russland.

Der Westen will nun sein nicht mehr vorhandenes Gesicht wahren. Wird er den Wahnsinn bis zum Atomkrieg treiben oder eine Verhandlungslösung anbieten? Dazu müssten sich a) die Fachleute im Apparat gegen die faschistoiden Ideologen durchsetzen. Die Aussichten sind düster, denn so viele Stauffenbergs gibt es nicht. Und sie müssten b) eine bisher nicht vorhandene Verhandlungsmasse auf den Verhandlungstisch legen. Welche?

Und so bleibt nur die objektiv letzte Warnung an die NATO: Memento Mori. Bedenke, dass du sterben wirst.

 

Donnerstag, 7. Juli 2022

Humboldt-Uni Berlin: Die kasperbunten Nazis leugnen die Wissenschaft

Ja, die allgegenwärtige faschistoide Meinungsmache in der heutigen „woken“ Gesellschaft geht einem gehörig auf den Sack oder die Eierstöcke.

Spätestens wenn es Männer gibt, die behaupten sie menstruierten. Das tun sie aber nicht in der Psychiatrie, sondern in Ämtern und Funktionen.

Diese regenbogenfarbig getarnten Braunhemden und ihre Mitläufer trichtern der des Denken entwöhnten Volksherde rund um die Uhr in den Medien und auf den Straßen ein, Darwin seit tot und Mendelejew auch.

Schon die Jüngsten werden - vom Partei- und Staatsapparat koordiniert – verunsichert ob sie Mädchen oder Junge sind. Das ist die Realität in einem bisher zivilisierten Land Mitteleuropas.

Bekenne Farbe - kasperbunt ist Wischiwaschi

Was soll das? Angeblich ist doch die individuelle Freiheit und das Individuum an sich so wichtig? Wo bleibt es aber, wenn es sich nicht mehr auf die eigene Identität besinnen darf und in einer pseudobunten Masse aufgeht? Der Saker hat es kürzlich ungefähr so auf den Punkt gebracht: Eines der wirklichen Ziele dieser Manipulation ist es, den Rudel-Gehorsam psychisch verdaulich und problemlos zu machen: Das „Individuum“ folgt einer offensichtlichen Lüge, um im Rudel bleiben zu dürfen und akzeptiert zu werden. Aber macht nix, weil ich ja „weiß“, dass ich so extrem individuell bin, dass ein bisschen Rudel-Konformität hier und da daran nichts ändert. Kurz: Eine nach Belieben und sogar gegen besseres Wissen manipulierbare Herde von Rudel-Viechern, die sich allesamt für total individuell halten.

Ich denke, wir erleben, dass die Völker in sich so aufgeweicht, desorganisiert, verdummt, geteilt und gegeneinander aufgehetzt werden, dass keine organisierte Befreiungsbewegung mehr möglich sein soll. Die Jugend, die über Jahrtausende immer der Teil der Gesellschaft war, der gegen den Mief der Konservativen aufbegehrt; sie fällt zurück auf das Niveau hüpfender Toddler, die keine Ahnung haben was Klassen und Inflation sind, aber sich dagegen impfen lassen würden.

Eine derart degenerierte Gesellschaft, die sich auf dem Niveau der Vor-Neandertaler darüber streitet, ob es Mann und Frau gibt – wie lange wird die wohl brauchen bis sie die Notwendigkeit einer modernen Revolution erkennt?

Daher weht der Hase

Die sexuelle Befindlichkeit einer quantitativen Randgruppe im Promillebereich wird so weit aufgebauscht, dass die in die Ämter gespülten Hohlköpfe Gesetze erlassen, man könne sein Geschlecht jährlich ändern. Das Verteidigungsministerium hisst vor dem Bendler-Block die bunte Indoktrinationsfahne. Die grundlegenden Fragen unserer Entwicklungsepoche kann diese verquere Masse nicht mehr erkennen und schon gar mit Lösungsansätzen beantworten.

Und so nimmt es nicht Wunder, wenn sich Burschenschaften zusammenrotten, um einen Vortrag mit Gewalt zu verhindern, der die einfachste, eindeutigste und abermilliardenfach bewiesene Tatsache der Welt bespricht: Mann und Frau.


Der Wissenschaftler und Kabarettist Vince Ebert schreibt dazu:

„Die politische Korrektheit hat in unserer Gesellschaft inzwischen eine Stufe erreicht, die ich als hochbedenklich sehe. Das beginnt mit der Löschung von immer mehr Postings in den Sozialen Medien. Postings wohlgemerkt mit eindeutig nicht strafbarem oder sonst wie juristisch angreifbarem Inhalt. Die pure Tatsache, dass sich durch einen Text eine bestimmte Gruppe beleidigt fühlen könnte, genügt bereits.
Auch immer mehr Unternehmen und Konzerne schließen sich diesem unseligen Trend an und geben interne Memos über geforderte Sprachregelungen bzw. dem Umgang mit bestimmten Themenfeldern heraus, deren Missachtung bei Mitarbeitern zu ernsthaften Konsequenzen führen können. Auch hier handelt es sich nicht um strafbare oder justiziable Dinge (die natürlich zurecht unterbunden gehören) sondern um zum Teil harmloseste Formulierungen und Sachverhalte, die eigentlich durch das Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt sind.
Am bedenklichsten jedoch sehe ich die Entwicklung an unseren Hochschulen. Orte, an denen eigentlich der freie Austausch von Ideen und Meinungen zur Grundausstattung gehören sollte. Fast täglich erzählen mir Professoren, Doktoranden und andere Hochschulangehörige, dass sie inzwischen ihre Karriere riskieren würden, würden sie öffentlich die aktuellen Entwicklungen an den Universitäten hinterfragen oder kritisieren. Dort haben sich sogar inzwischen Thesen und Behauptungen etabliert, die zum Teil einer grundlegenden wissenschaftlichen Faktenbasis widersprechen.
Das Ende der Fahnenstange sehe ich leider nicht. Ich glaube, dass es noch viel schlimmer werden wird.“

Bunt ist das neue Grau oder doch schon Braun?

Ob es um den Corona-Pharma-Komplex geht, um den Krieg der ethnischen Russen im Donbass gegen die ukrainischen Faschisten oder das kunterbunte Geschlechts-Tohuwabohu; die Gesellschaft soll einer totalen Gehirnwäsche unterzogen werden. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Du sollst noch nicht mal mehr wissen ob du Männlein oder Weiblein bist und kannst dich ergo nicht mit Deinesgleichen zusammenschließen, um die Machtfrage im demokratischen Sinne zu klären. So das Ziel.

Sagt mir wo du stehst. Werde dir selber klar darüber. Lass dir nicht einreden du seist ein bunter aber so toll individueller hilfloser Tropfen im Ozean.

Individuell sein heißt, ein markantes Individuum zu sein und nicht der Abklatsch der irren Ideologien geistiger Urmenschen oder humanpathogener Einzeller wie Habeck, Scholz, Baerbock oder der runden, aber strunzdummen Ricarda.

Wer „Des Kaisers neue Kleider“ gelesen hat, kann die Wahrheit noch erkennen.

Sonntag, 3. Juli 2022

Der Westen muss retten was noch zu retten ist

… und nimmt sich was er will, weil die strunzdummen Selenski-Kasper die nächste Eskalationsstufe zünden.

Die Militärexperten im Westen (aber noch nicht alle politischen Laien und Dummköpfe in den Regierungen) wissen natürlich, dass die NATO-Fascho-Ukraine strategisch im Eimer ist.

Der Angriff auf Russland in der vergangenen Nacht ist die Verzweiflungstat der völlig panischen Faschisten in der Kiewer Reichskanzlei; in ihrer letzten Phase des Untergangs.

Das kann eine offizielle Kriegserklärung Russlands an die Ukraine nach sich ziehen, die nicht nur Entnazifizierung und Entmilitarisierung, sondern nun den totalen Untergang des Selenski-Regimes bedeuten könnte.

Die Selenski-Schauspieler provozieren als Pudel der USA den Untergang der Ukraine. Russland braucht dieses marode Land aber nicht. Aber Polen hat Begehrlichkeiten. Ob die Kiewer Spinner, wie die Klitschko-Rummelboxer, das begreifen?

Ich habe mal die Informationen der letzten Stunden zusammenfasst.

Der Chef des SVR, der russischen Auslandsaufklärung, Naryschkin teilt mit, dass Polen damit begonnen hat, Szenarien für die Aufteilung der Ukraine auszuarbeiten.

Warschau käme „zu der schmerzlichen Erkenntnis, dass es unmöglich ist, den Sieg Russlands auf dem Schlachtfeld zu verhindern" und beurteilt die Aussichten auf ein politisches Überleben des Selenski-Regimes als enttäuschend.

Unter diesen Umständen überlege Warschau über die bisher geplante Entsendung eines polnischen "Friedenskontingents" hinauszugehen und die Schaffung eines polnisch kontrollierten Rumpfstaates "unter dem Schutz" der polnischen Streitkräfte zu erwägen.

Demnach gibt es auch ein Projekt zur Bildung einer "Pufferzone", bestehend aus den zentralen Regionen der Ukraine, die es den Polen ermöglichen würde, einen höchst unerwünschten direkten Zusammenstoß mit Russland zu vermeiden.

Die polnischen Behörden sind davon überzeugt, dass die USA und Großbritannien gezwungen sein werden, diesen Plan zu unterstützen, da sie keine andere Wahl haben werden, wenn die russischen Truppen tiefer in das ukrainische Gebiet eindringen, so der Geheimdienst.

Donnerstag, 30. Juni 2022

Russland ist von der Schlangeninsel abgezogen

Russland hat seine Truppen von der Schlangeninsel im Schwarzen Meer abgezogen. 

Die Truppenpräsenz diente der Ukraine als Ausrede für die Verminung des Seegebietes und der Zugänge zu ihren eigenen Seehäfen. Gleichzeitig beschwerte sie sich so lautstark wie unsinnig, Russland würde den Export von Getreide verhindern und eine weltweite Hungersnot hervorrufen. Wegen ukrainischem Getreide, das einen niedrigen einstelligen Prozentsatz am weltweiten Getreideaufkommen ausmacht!

Doch wer fragt bei Propaganda der regierenden Nazis in Kiew schon nach Logik oder Wahrheit. Zumal auch die Einflussagenten des Imperiums in der UNO diesen Unfug unisono mit verbreiteten.

Nichtsdestotrotz kann Kiew nun die Insel nicht mehr als Ausrede benutzen. Jetzt können die selbsternannten Besitzer der Kornkammer der Welt fröhlich ihre Küste entminen und die Erde vom Hunger befreien.

Sputnik meldet „Moskau wies die Berichte zurück, wonach russische Streitkräfte die Lieferungen behindern könnten, und verwies darauf, dass die Häfen vom ukrainischen Militär blockiert würden.“ und Moskau teile mit „…,dass es nun an Kiew liege, die Blockade in dem Gebiet zu beenden, da die Ukraine die Seeminen, die Schiffe am Verlassen der Schwarzmeerhäfen hindern, noch nicht entfernt habe.“

Sonntag, 26. Juni 2022

Nun ist langsam Schluß mit Slawa Ukraini

Wie lange will die NATO noch Ukrainer opfern? In einem Krieg der jetzt schon verloren ist.

Sky News berichtet ziemlich offen über eine ukrainische Armeeeinheit. Der Kommandeur gesteht ein: „Meine Einheit bestand zu 100 % aus Berufssoldaten, die über viel Erfahrung verfügten. Jetzt sind 80 % durch schwere Verletzungen oder den Tod außer Gefecht gesetzt."

Der Mann ist ja kein einzelner Unglücksrabe. Die reguläre Armee der Ukraine steht praktisch kurz vor der kompletten Auflösung. Viele Truppen meutern, beschweren sich über mangelnde Ausbildung, Waffenversorgung oder Verpflegung und weigern sich an die Front zu gehen. Ihre Kommandeure setzen sich ab und überlassen das, meist von der Straße weggefangene, Kanonenfutter sich selbst.

Wir haben Mengen an Verwundeten und Toten

Die Überlegenheit

Laut unterschiedlicher Quellen feuerte Russland seit Beginn des Krieges um die 2.000 Raketen ab. Experten schätzen die Zahl noch höher. Darunter die einmaligen Hyperschall-Raketen Kinshal. Zum Vergleich: Die US-Armee bekommt pro Jahr derzeit etwa 700 Raketen. Das heißt, Russland konnte in ein paar Monaten das Dreifache einsetzen wie die USA im ganzen Jahr bekommen.

NATO-Krieg gegen Russland?

Die völlig unfähige - dafür umso mehr ideologisierte - politische Kaste der US-Vasallen, wie sie sich gerade in Bayern trifft, besteht natürlich aus Soziopathen. Die besitzen bekanntlich weder Logik noch Empathie für das ukrainische und schon gar nicht für das russische Volk. Eine sachliche Entscheidung, den Konflikt diplomatisch zu lösen, ist nicht zu erwarten. Lieber richten die Kamikaze die eigenen Länder schonungs- und rücksichtlos zugrunde.

Nun opfert man eiskalt die treudoofen Litauer und lässt sie das russische Kaliningrad blockieren. Wohl wissend, dass Russland nicht mehr mit sich spaßen lässt. Den Schaden haben wieder die kleinen und großen Länder, die sich von dem Deppen im Weißen Haus vors Loch schieben lassen. In den USA geht keine Fensterscheibe zu Bruch. Die europäische, masochistische Konkurrenz zerlegt sich selbst.

Die Generäle der NATO wissen sehr genau, dass ein Krieg mit dem kampferprobten Russland den Untergang von NATO, EU und westlicher Nationalstaaten bedeuten kann. Wer kann sich durchsetzen? Die strunzdummen Habecks/Baerbocks/Lambrechts? Solange die Deutschen sich dieser Schwachmaten nicht entledigen bleibt das eine hochriskante Frage.

Russland will die Ukraine nicht

Die Ukraine hat sich im Auftrag der NATO selbst die Pulsadern aufgeschnitten. Dieses Zombie-Areal zu besetzen ist nicht das Ziel der Russen. Das Kriegsziel war klar und deutlich die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine. Dazu muß Russland nicht das marode Land besetzen.

Die 20% Gebiet unter russischer Kontrolle dürfen nicht verwechselt werden mit militärischem Kräfteverhältnis. Die Ukraine steht militärisch vor dem Kollaps. Russland wird die ethnisch russischen Gebiete vollständig erobern und die Bevölkerung auch zu russischen Staatsbürgern machen. Die jüngsten Angriffe auf die Waffendepots und Verkehrsinfrastruktur in Kiew und anderen westukrainischen Städten hat bewiesen: Um die Waffen der Ukraine - einschließlich der vom Westen sinnlos geopferten – zu eliminieren, muß Russland nicht das Land besetzen. Basta.

Eher sollten die Ukrainer, die sich acht Jahre lang nicht um das Schicksal ihrer russischen Landsleute scherten, befürchten dass es polnische Begehrlichkeiten nach westukrainischem Land gibt. Das mögliche Ende des Staates Ukraine haben sie sich selbst zuzuschreiben.

Wer auf Russland nicht gehört hat, aber auf die falschen Freunde der Oligarchen aus Washington und Brüssel, der fasse sich an die eigene Nase.

Obwohl ... :-) der Vorsitzende des russischen Parlamentes, Wolodin, den Ukrainer rät, ihre Russischlehrbücher nicht wegzuwerfen, damit sie sie bei Schuljahresbeginn nicht suchen müssen.



Samstag, 25. Juni 2022

Linke-Parteitag - Das Ende vom Ende

Die Linken wollten neu anfangen. Eine Totgeburt, wenn man den vollkommen instinktlosen, dafür um so opportunistischeren Tweet der Linken sieht.

Nach der Gysi-Methode rotiert die ganze Parteiführung um 720 Grad und zurück und spielt Glücksrad. Gysi wollte die 100 Mrd. Kriegskredite bewilligen. Die aktuelle Parteiführungsschicht will sich gleich ganz an die Seite des NATO- und Nazi-Regimes in Kiew stellen. Weil Putin nicht links ist. (Sind es Litauen und Moldau?)
So viel Verantwortungslosigkeit bis hin zum Schwachsinn kannste dir nicht ausdenken.

Hier zeigt die Parteispitze ihre Konzeptionslosigkeit. Sie ist auf NATO-Sprech und-Denke geeicht. Die Angst vor Ausgrenzung aus dem NATO-Berlin überwiegt die letzten Zuckungen der Synapsen, die sagen: „Da war doch was mit gerechten und ungerechten Kriegen?! Da war doch eine Geschichte vor dem 24. Februar 2022?“
Das neue Narrativ der Apologeten lautet: Russland ist nicht links, also erklären wir den Gegner von Russland als links. Logik? Keine. Ausrede? 100%!

Logisch betrachtet würde ein nüchterner Parteifunktionär sagen: Russland führt einen Krieg gegen die imperialistische Einschnürung. Die US-Pläne von Containment und Roll back kennen wir seit Jahrzehnten. Seit den 90ern bereitet der Westen die Ukraine darauf vor, Brückenkopf gegen Russland zu sein. 2014 machte sich die US-Navy bereits daran, ihre Marine-Stützpunkte auf der Krim zu planen. Im Netz konnte jeder die Ausschreibungen für amerikanische Kasernen in Sewastopol nachlesen. Die Kontrolle über Russlands Zugang zum Schwarze Meer war ein feuchter Traum der Atlantiker.

Ein vernünftiger, objektiver, dialektisch denkender Parteifunktionär würde die Massaker von Odessa und Kiew in seine Überlegungen einbeziehen und nicht, ob man subjektiv einen Staatschef dem linken Spektrum zuordnet.

Eine seriöse Parteiführung würde den Kampf der Ostukraine gegen faschistische Bataillone und die Tausenden Opfer von Poroschenko und Selenski berücksichtigen, die acht Jahre lang den russischen Teil ihres eigenen Volkes bombardierten.

Eine Partei die neu anfangen will, würde darüber sprechen, dass Russland bis zuletzt die Botschafter der NATO-Staaten gewarnt und zu Verhandlungen aufgefordert hat. Der Westen hat großkotzig die Russen ignoriert.

Wenn die Russen zurückschlagen, schlägt sich die linkische Wackeldackel-Führung auf die Seite der NATO.
Diese "Linke" ist nicht links. Sie linkt ihre Wähler und prostituiert sich bei den deutschen NATO-Blockparteien. Statt klares antiimperialistisches Profil und klare Opposition zu zeigen, geriert sie sich – wie schon bei der Corona-Pharma-Kuschelei - als rechtsdrehender rosa-olivgrüner Brummkreisel.

Warum machen das Wagenknecht und Genossen mit?

Viele fragen sich, warum analytisch-kluge, ehrliche, geradlinige Köpfe wie Wagenknecht da weiter mitmachen. Sie wissen offenbar um die Schwierigkeiten eine Partei neu zu gründen. Doch Neugründungen, neue Bündnisse hat es zu Hauf gegeben.
Sie fürchten als Querfront oder Querdenker diffamiert zu werden. Doch ohne Einheitsfront, das zeigt die linke Geschichte, ist "kein ew'ger Bund zu flechten."
Ob dich die Rechten rechts nennen?! Sch...drauf. 

Den Mut zu Abspaltung von den NATO-Agenten in der Linken müssen sie aufbringen. Der Karren der ehemaligen Linken ist im Dreck des Opportunismus und der Anbiederei an den Imperialismus untergegangen.

Erklärungen wie der Tweet aus dem After der NATO zeigen, dass es keinen Neuanfang geben kann. Nicht mit diesen Leuten, die eine ehemalig bodenständige Ost-/Volkspartei, mit westlicher Ignoranz und Überheblichkeit übernommen und egozentrisch marginalisiert haben.
2022 wird ein Partei-Lehrjahr. Ich denke, Sie wissen was ich meine.

Mittwoch, 15. Juni 2022

Was ist nur aus Gysi geworden?


Ich weiß es nicht.

Karl Liebknecht war im Dezember 1914 der einzige Abgeordnete der SPD, der gegen die Kriegskredite stimmte.

Als Scholz die 100-Milliarden-Kriegskredite im Bundestag vorstellte, wollten Gysi, Hennig-Wellsow und andere, dass die ehemals linke Fraktion FÜR die "Kriegskredite" stimmt. Als sie scheiterten, ist Gysi abgetaucht und hat nicht abgestimmt. Für eine offene Zustimmung fehlte dem Opportunisten dann der Mut.

Wenig später taucht er wieder auf und schreibt im Overton Magazin.

DIE LINKE muss zum einen endlich auch die Bedrohungswahrnehmungen und Sicherheitsinteressen Osteuropas aufnehmen und zum anderen begreifen, dass Putins Russland immer mehr zu einer Diktatur wird, die die Linke auch nicht als Gegenüber der NATO verteidigen muss. Dennoch bleibt es richtig, dass die Linke sich gegen die massiven Aufrüstungsbestrebungen stellt, Waffenexporte Deutschlands für falsch hält und ein Wiederaufleben eines Denkens in militärischen Blöcken verhindern will. 

Ich übersetze das in Klartext

Die ehemalige LINKE muss zum einen endlich auf die US-amerikanische russlandfeindliche Rolle der osteuropäischen NATO-Staaten eingehen; akzeptieren, dass die NATO gegen die Versprechungen an Russland von 1990 jetzt an der russischen Grenze steht und die NATO-Phrase verbreiten, dass Russland unter einer Diktatur leidet, die Putin anführt. Die LINKE muss deshalb auch Russland und die seit 2014 von Faschisten unterdrückten Menschen im Donbass nicht mehr in Schutz nehmen, sondern sich auf die Seite des US-Imperialismus stellen. Ich hätte zwar gerne für die Kriegskredite von Kanzler Scholz gestimmt. Aber die paar Kommunisten in der Fraktion haben nicht mitgemacht. Deshalb formuliere ich es um: Friede, Freude, Eierkuchen – es gibt keine militärischen Blöcke.“
Mehr muss man dazu nicht sagen. Er hat sich zwischen alle Stühle gesetzt. da sollte er auch sitzen bleiben. 

Samstag, 11. Juni 2022

ARD beklagt Todesstrafe für Terroristen. Die Fakten.

 

„Oh die bösen Russen verhängen die Todesstrafe.“ lamentieren die Tagesschau und ihre Kopien.
Was sie unter all ihrem Gewäsch komischerweise verschweigen ist - wie so oft - der... 

Kern des Ganzen
1. Söldner sind nach internationalem Recht keine Kriegsgefangenen.
2. Wer mit Nazis und für Oligarchengeld gegen das Volk kämpft ist ein Terrorist.
3. Shaun Pinner, einer der Söldner (also einer der für Geld in fremde Kriege zieht) wird in Großbritannien als Terrorist gesucht. Er hat für Terrorgruppen im Nahen Osten, Irak und Syrien gekämpft.

Ein pikantes, entlarvendes Detail ist, dass die Tagesschau selbst wohlweislich von Kämpfern spricht, nicht von "ukrainischen Soldaten". Das wäre denn doch wohl zu dick aufgetragen.

Im übrigen ist es ja Standard beim Mainstream - schon im Krieg der NATO in Jugoslawien, Libyen und Syrien - Terroristen als "Rebellen" oder "Kämpfer" zu beschönigen.

Ich gehe davon aus, dass die Todesstrafe von Donezk nicht vollstreckt wird, doch als Warnung an Abenteurer verstanden wird. Sie kann in eine lebenslange (25 Jahre) Haft umgewandelt werden.

Im Auge behalten muß man zudem, wie beide Seiten über hochrangige NATO-Offiziere Stillschweigen bewahren, die u. a. in den Nazi-Bunkern von Asowstahl in Mariupol  in die Gefangenschaft der russisch-donezker Allianz geraten sind.

Die Propaganda fürs einfache Volk hat halt gar nichts mit der Realität zu tun und hilft dem deutschen Michel schon gar nicht, die strategischen Vorgänge zu verstehen.

Dienstag, 31. Mai 2022

ARD: Der ignorierte Panzer im Wohnhaus

 

ARD Tagesschau vom 30. 5. 2022

Es bräuchte Hunderte Mitarbeiter wollte man jeden Tag alle Fälle von Lüge, Fälschung, Propaganda nur in den Leitmedien auflisten. Jedoch hier mal ein typisches Beispiel von Hunderten aus der Propaganda-Tröte "Tagesschau", wie dort mit Bildern Stimmung, natürlich gegen Russland, gemacht wird.

Am 30. 5. 2022 sendet die ARD über Stunden einschließlich der Sendung von 20.15 Uhr - mit tränenerstickter Stimme aus dem Off - einen Filmbericht aus der „von russischen Truppen – nach ukrainischen Angaben zu zwei Dritteln - zerstörten Stadt Sjewjerodonezk.“ Gezeigt werden vornehmlich Bilder zerstörter Wohnhäuser. Die Absicht ist klar: Der böse Russe hat eine Stadt zerstört. In Ermangelung von entsprechendem westlichem, schlimmem Bildmaterial müssen die staatsnahen Nachrichtenfälscher zum „Beweis“ auf russische Bilder zurückgreifen. Man sieht zerstörte Straßen und russische Soldaten auf russischem Video und hört dazu den üblichen immer wiederkehrenden Blödsinn der ARD. Man kann es kaum mehr hören. 

Das Bild huscht über einen in einem Durchgang eines Wohnhauses stehenden zerstörten Panzer. Im Durchgang? Stopp! Wir spulen zurück und sehen uns die Szene genauer an. So wie ein seriöser Journalist sie betrachten und zu erklären versuchen würde. Was macht ein ukrainischer Panzer in einem Wohngebiet? Zivilisten als Schutzschild zu missbrauchen ist ein Kriegsverbrechen. Diese Bilder kennen wir aber schon seit Februar, wo in ungezählten Fällen ukrainische Bürger dagegen aufbegehren, dass Geschütze und Panzer in Wohngebieten stehen und damit das feindliche Feuer auf sich ziehen. ARD und ZDF verheimlichen das wie selbstverständlich.

Wir kennen das. Die Agitation und Propaganda der NATO-Medien lieben es, von russischen Truppen zerstörte Kindergärten und Schulen zu zeigen. Was sie nicht sagen ist, dass sich die Ukronazis in Kindergärten, Entbindungsstationen, Krankenhäusern (und Rot-Kreuz-Rettungswagen) und Schulen verbergen. Hat schon einmal jemand in ARD, RTL, ZDF erfahren, dass die russische Armee solche Schläge vorrangig nachts ausführt, um wirklich keine Zivilisten beim Unterricht zu treffen?

Aber zurück zum Tagesschau-Bild. Da steht also ein ukrainischer Panzer in einem Wohnhaus. Das könnte ja auch ein russischer sein, wirft jetzt der übliche hirngewaschene Verbraucher ein; auf kognitive Dissonanz getrimmt. Für jede Untat der blau-gelben Wehrmacht muß man als treuer Untertan schließlich eine Entschuldigung finden. Nun, erstens macht es für einen Panzer keinen Sinn, durch einen solchen viel zu engen Durchgang zu fahren und zu riskieren unter Trümmern begraben zu werden. Es macht aber Sinn, sich dort einzugraben, vor den Russen zu verstecken und die zivile Umgebung als Tarnung zu nutzen. So wie zigfach dokumentiert. 

Wir schauen noch genauer hin. Da sehen wir die an den Panzer angrenzenden Balkone. Darauf Ziegelsteine als massive Deckung für Schützenstellungen aufgeschichtet. Das war sicher nicht das Bastelwerk von Oma Olga für ihre Sonnenblumentöpfe. Was wir sehen ist eine militärische Befestigung für Panzer und Infanterie. Ich wiederhole: In einem Wohnhaus. Die Russen haben ergo eine militärische Stellung angegriffen. 

Was die ARD nicht beschönigen kann, das verschweigt sie vorsätzlich: Nach Kriegsrecht verbotene ukrainische Stellungen in einem Wohngebiet. Im Netz finden sich die Berichte der Bewohner vieler ostukrainischer Städte, die schildern, wie sie von der ukrainischen Armee und erst recht von den Asow-Nazis gehindert wurden, die russischen Fluchtkorridore der Städte zu nutzen, in Kellern eingesperrt und wie im vorliegenden Video als menschliche Schutzschilde genommen wurden.

Das sind die sie, die Bilder von ukrainischen Kriegs- und Menschenrechtsverletzungen die der Propaganda-Mainstream den Russen andichtet. Tag für Tag. Nicht erst seit Butscha.

PS. Was der Mainstream auch nicht zeigt: Die Verteilung von finanzieller Soforthilfe, Lebensmitteln, Wasser, Medikamenten an die Bewohner der Ostukraine durch den russischen Staat und russische Hilfsorganisationen. Täglich. Überall. Tonnenweise. Der ARD-Beute-Deutsche sieht auch nicht wie Baumaschinen und -material eintreffen und bereits mit dem Wiederaufbau begonnen wird.