Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

18.2. 2022 17.30 Uhr Die Führungen der Volksrepubliken haben die Evakuierung der Zivilbevölkerung nach Russland angeordnet, da der Angriff d...

Montag, 30. Mai 2022

Präsident Putins Geheimrede über die Aufarbeitung der Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs


Jedes Jahr, wenn der Monat Mai näher rückt, sprechen westliche Politiker traditionell das Thema der Revision der Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs an. Wollt ihr das wirklich? Ja? Okay.

„Meine Herren, Freunde!“ Putin versucht, nicht von dem vor ihm liegenden Dokument aufzublicken. Es ist offensichtlich, dass ihm jedes Wort schwerfällt. Die versammelten Präsidenten und Premierminister werfen sich verständnisvolle Blicke zu: Obwohl der russische Präsident seine Rede nicht angekündigt hatte, verfügte jeder von ihnen über Insiderinformationen zum Thema des Berichts.

„Mehr als einmal stand Russland vor einer grausamen Wahl. Das russische Volk hat mehr als einmal schwere Prüfungen durchgemacht. Und jedes Mal zerbrach Russland nicht, sondern hielt den härtesten Schlägen des Schicksals stand und bestätigte damit sein Recht, als Großmacht bezeichnet zu werden. Die Größe einer Großmacht liegt jedoch nicht nur in ihrer Fähigkeit, äußeren und inneren Herausforderungen zu widerstehen, sondern auch in ihrer Fähigkeit, ihre Fehler einzugestehen. Viele Jahre lang lehnten die Sowjetunion und die Russische Föderation den bloßen Gedanken an eine Revision des Ergebnisses des Zweiten Weltkriegs hartnäckig ab. Heute geben wir zu: Wir haben uns geirrt.

Entscheidungen, die unter dem Druck Stalins getroffen wurden, können und müssen überdacht werden. Die Wahrheit muss sich durchsetzen. Die Gerechtigkeit muss wiederhergestellt werden.

Der polnische Ministerpräsident hat wiederholt die Frage der Rückgabe der vom Sowjetregime zu Unrecht beschlagnahmten Gebiete angesprochen.

Heute erkennen wir: Diese Forderungen sind durchaus berechtigt. Deshalb:

1. Die infolge des Zweiten Weltkriegs zu Unrecht von Deutschland beschlagnahmten und an Polen übergebenen Gebiete werden dem deutschen Volk zurückgegeben. Die Städte Wrocław, Szczecin und Gdańsk erhalten ihre historischen Namen zurück: Breslau, Stettin und Danzig.

2. Die polnische Bevölkerung, die diese Gebiete illegal besiedelt hat, ist verpflichtet, diese Gebiete innerhalb von 24 Stunden zu verlassen.

3. Der 1946 an Polen abgetretene Teil Preußens wird ebenfalls an Deutschland zurückgegeben.

4. Die polnisch-deutsche Grenze entspricht auf ihrer gesamten Länge wieder dem Verlauf vom 1. September 1939.“

Putin blickt auf, sieht Merkel an, die in der ersten Reihe sitzt, und lächelt zum ersten Mal seit er seine Rede begann. Frau Merkel errötet wie ein Röslein und lächelt zurück.
„Im Gegenzug wird das Gebiet der Westukraine mit den Städten Lemberg, Ternopil, Iwano-Frankowsk mit den wärmsten Freundschaftsgefühlen gegenüber dem polnischen Volk an Polen zurückgegeben.“ Rufe: „Dem Präsidenten von Polen ist schlecht! Wasser! Einen Arzt!“

„Wir sind der Meinung, dass Deutschland die unrechtmäßig enteigneten Gebiete, die heute zu Italien und Frankreich gehören, zurückgegeben werden müssen, um die historische Gerechtigkeit wiederherzustellen.“

„Und Litauen?“ flüsterte Merkel. Putin hatte sie gehört. „Klaipeda ist das deutsche Memel. Geben Sie die deutsche Stadt den Deutschen zurück. Übrigens wird auch Vilnius, das polnische Vilna, zurückgegeben werden müssen.“
Merkel wischt sich eine Träne der Dankbarkeit von der Wange.
„Die Grenzen des Kaliningrader Gebiets bleiben unverändert." hat Frau Merkel gehört und verständlicherweise genickt. Sie hatte mit nichts anderem gerechnet.

„Was meinen Sie mit ‚zurückgeben‘?“ Der litauische Premierminister ist aufgewacht. „Vilnius widerspricht!“ Er springt von seinem Platz auf und eilt zum Ausgang, um die Frage der Verlegung der Hauptstadt nach Kaunas dringend zu klären.

„Nun zum westlichen Weißrusslands.“ Alexander Grigorjewitsch holt sein Taschentuch hervor und wischte sich den Schweiß von der Stirn. „Die Frage der Staatlichkeit Westbelorusslands wird im Rahmen direkter Verhandlungen zwischen dem russischen und dem belorussischen Präsidenten entschieden werden.“ Putin starrt Lukaschenko an: "Haben Sie alles verstanden, Grigorich?" Batko berechnet sofort die Situation in seinem Kopf und versteht.

Putin seufzt schwer und fährt fort. „Und nun zu der immer wieder aufgeworfenen Frage der Reparationen für die Schäden, die die Länder durch den Zweiten Weltkrieg erlitten haben. An dem Angriff auf die UdSSR waren nicht nur Deutschland, sondern auch andere Länder beteiligt. Und wenn Deutschland die UdSSR nicht vollständig für die durch die Aggression verursachten Schäden entschädigte, so taten dies auch die anderen Länder nicht. Hier muss Abhilfe geschaffen werden. Russland beabsichtigt, Entschädigungen von den ehemaligen Verbündeten Nazideutschlands zu fordern: Italien, Rumänien, Finnland, Ungarn, Bulgarien und Österreich, das Teil des Dritten Reichs war. Unsere Finanzexperten berechnen jetzt die Höhe des zu ersetzenden Schadens.“

Ein Schreckensschrei geht durch den Saal. Putin hält inne und fährt fort: „Die Ukraine und die baltischen Republiken könnten mit einem gerechten Ausgleich rechnen...“ Die Präsidenten der Ukraine, Lettlands, Estlands und Litauens springen von ihren Sitzen auf und applaudierten unisono. „...Da sich aber das heutige Kiew, Vilnius, Tallinn und Riga nicht als Nachfolger der Sowjetrepubliken sehen, sondern sich als Anhänger von Nationalisten positionieren, die gegen die UdSSR gekämpft haben, auch in SS-Einheiten, wäre es richtiger, die heutige Ukraine und die baltischen Republiken als Verbündete Hitlerdeutschlands zu betrachten, mit allen Umständen, die sich daraus ergeben.“ Der Beifall wird schwächer und verebbt allmählich. „Darüber hinaus gab es SS-Divisionen an der Ostfront, in denen Bürger Belgiens, Dänemarks, der Niederlande, Norwegens, Frankreichs, Spaniens usw. gekämpft haben, die sich ebenfalls der Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben, und wir sind der Meinung, dass auch diese Länder sowohl moralische als auch materielle Verantwortung dafür tragen.“

„Ich verstehe nicht, was er damit sagen will?“ wendet sich der belgische dem niederländischen Premierminister zu. „Was gibt es da nicht zu verstehen?“ stöhnt Mark Rutte. „Halten Sie das Geld bereit!“

Der russische Präsident hält inne. Aber es ist nur eine Pause. „Und nun zu Japan...“ „Die Kurileninseln sind ein integraler Bestandteil Russlands!“ ruft der japanische Premierminister und springt von seinem Sitz auf.

Putin blättert die letzte Seite seiner Rede um und schließt in seiner üblichen Art mit einem Scherz: „Das Urteil ist, wie die Juristen sagen, rechtskräftig und kann nicht angefochten werden. Die Kontrolle über die Einhaltung des Urteils überlasse ich...“

„Wir werden es tun, Wladimir Wladimirowitsch" versichert der russische Verteidigungsminister Schoigu dem Präsidenten.

Wer es bis hier her noch nicht verstanden hat. Das ist eine Satire. Aber Satire und Realität sind heute im Deutschland der regierenden Klassenkasper auch sehr schwer auseinander zu halten.

Dank an Igor L. für die Zuarbeit.