Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

18.2. 2022 17.30 Uhr Die Führungen der Volksrepubliken haben die Evakuierung der Zivilbevölkerung nach Russland angeordnet, da der Angriff d...

Freitag, 29. Juni 2012

Syrien: Reaktionen auf die Morde an syrischen Journalisten

Gestern berichteten wir über den Mord an syrischen Journalisten und die Parallelen zum Libyen-Krieg der NATO. Wie sind nun die Reaktionen der "internationalen Journalistengemeinschaft" wenn Menschen/Kollegen in einem syrischen TV-Sender in die Luft gesprengt werden? Jene Journalisten die so entrüstet berichten, wenn angeblich Assad "sein eigenes Volk bombardiert"?
Europa
EU schweigt zu toten Journalisten und Angriff auf die Medien
Die EU-Außenminister verkünden den mit Verlaub schwachsinnigen Satz:
„So lange die Gewalt anhalte, werde die EU damit fortfahren, Sanktionen gegen das Regime zu verhängen, sagte EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton.“
Deutschland
Die Blätter schweigen. Die „Menschenrechtler“ schweigen. Der Außenminister schweigt.

Kameradenschweine
Die Staats- und Konzernjournaille schweigt. Auch der Interessenverband der Schreiber, der deutsche Journalistenverband schweigt. Dabei hatte er in einem Schreiben erst im Februar 2011 von arabischen Staaten gefordert.
„Unterbinden Sie Übergriffe – egal von welcher Gruppe oder Partei ausgehend – gegen Korrespondenten. Die Regierung Ihres Landes ist für die Sicherheit der Journalisten verantwortlich. Werden Sie dieser Verantwortung gerecht!“ Der DJV-Brief wurde an die Botschafter von Bahrain, Ägypten, Libyen, Algerien, Marokko, Tunesien, Saudi-Arabien, Syrien, Jordanien, Jemen, Kuwait und Oman geschickt.
Es entsteht der Eindruck, Freiheit und Menschenrechte gelten nur für Journalisten aus dem Westen und nicht für arabische die vom Westen oder seinen Trabanten umgebracht werden.
Nichtsdestotrotz regt man sich, zu Recht natürlich, über den Mordaufruf eines Islamisten gegen deutsche Journalisten auf. Weshalb ihm dann aber ermordete syrische Kollegen kein Wort - geschweige denn einen Protest - wert sind, erschließt sich nicht und kann wohl nur mit politischer Anpassung erklärt werden.

Syrien
Journalisten und Regierung sind empört.
Al- Ikhbariya Journalisten sagten, dieses Massaker gegen ihre Kollegen werde sie nicht abhalten, die Wahrheit über die Ereignisse  in Syrien zu bringen.
Informationsminister al-Zoubi:
Das Massaker gegen Journalisten und einen freien TV-Sender ist eine direkte Anwendung der Entscheidung des Rates der Arabischen Liga, die Sendungen des syrischen TVs mit Gewalt zu stoppen. Die Sanktionen der EU vom Dienstag wurden sofort auf Kosten von Journalisten und Zivilisten umgesetzt.
EU UN-Sicherheitsrat, UN-Beobachter UN-Generalsekretär, der UN-Menschenrechtsrat, der Generalsekretär der Arabischen Liga und Außenminister sind Partner dieses Verbrechens und sie sollten die Verantwortung übernehmen.
Der Direktor von al-Ikhbariya TV Channel, Imad Sarah, sagte das Massaker war ein Angriff auf die ganzen nationalen Medien und auf andere Meinungen.
Der Nationale Medienrat Syriens verurteilte alle Formen von Gewalt.  Er prangerte die Sanktionen der EU-Länder gegen das syrische TV an und sagte, sie vollendeten sie durch feige Akte gegen syrische Medien.

Beschämend die Doppelmoral deutscher Journalisten-Kollegen.