Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

18.2. 2022 17.30 Uhr Die Führungen der Volksrepubliken haben die Evakuierung der Zivilbevölkerung nach Russland angeordnet, da der Angriff d...

Donnerstag, 24. Januar 2013

Bolivien: US-Maulwürfe in dünner Luft


Update 11.30 Uhr
Pläne für false-flag-Attentat in Venezuela. 
Vizepräsident in Havanna bei Chavez. Wir aktualisieren auf https://www.facebook.com/hartmut.beyerl

 
Die USA bereiten eine weitere Schweinerei vor. Diesmal in Bolivien.

Evo passt den Amis nicht
Der demokratisch gewählte Präsident Boliviens, der indigene Juan Evo Morales, passt den USA nicht in den Kram. Nicht nur, dass er ein enger Freund von Hugo Chavez ist - er ist Vorsitzender einer sozialistischen Partei, die den Namen auch verdient, bekämpft die Armut und die Einmischung des USA-Imperiums gleichermaßen. 2012 hat er die bolivianische Tochter des spanischen Energiekonzerns Red Eléctrica de España – enteignet. Morales ist beim Volk sehr beliebt und wurde 2009 von fast zwei Dritteln der Bevölkerung zum Präsidenten gewählt. Im gleichen Jahr ernannte ihn die UN-Generalversammlung zum "World Hero of Mother Earth". Washington stören aber auch seine Beziehungen zum Iran und zu China und dass er den USA im Drogenhandel im Wege steht. Vieles deutet nun daraufhin, dass die USA einen Putsch oder Überfall u. a. auf Bolivien vorbereiten. 

Luftikusse mit Schlapphut
Ihre Vorhut operiert bereits im Land. Verschiedene Quellen berichten, Ende 2012 kam eine Gruppe von 50 Personen in das hochgelegte Andenland, getarnt als Wissenschaftler. Sie meldeten sich und ihre „Forschungen“ nicht an, sondern reisten getrennt auf Touristenvisa ein. Als die Sache ruchbar wurde, verbreiteten die USA – woher die „Forscher“ nämlich stammen – die Ausrede, es handle sich um Forschungen über die Auswirkungen der Höhenluft auf schnelle Erholung und Wiederherstellung der Kampffähigkeit von Soldaten in Afghanistan. Mal abgesehen von der illegalen Einreise und nicht angemeldeten Aktivitäten: Im elften Jahr des Afghanistan-Krieges und angesichts des angekündigten Abzuges der USA interessiert sich die NATO plötzlich für die Wirkung der afghanischen Höhenluft! In Bolivien. Interessant ist die Dislozierung der „Forscher“; einmal im Gebiet Yungas an der Grenze zu Peru. Dort liegt die Hauptstadt La Paz und ein bekanntes Areal in dem Koka für medizinische Zwecke angebaut wird. Eine weitere Gruppe fing eigenhändig Luft in Tüten am Mount Chacaltaya, obwohl es dort das höchste Laboratorium der Welt gibt. Ein Anruf dort wäre billiger gewesen. Andere bewegten sich im Grenzgebiet zu Chile. Wie sich schnell herausstellte gehört die Schnüffel-Expedition dem US-Militärgeheimdienst DIA. Die Luftnummer war ihnen 4 Millionen Dollar wert war.  Als der Skandal aufflog verließ der US-Militärattaché Mathes fluchtartig das Land, der als US-Militär-Experte für Südamerika gilt und kontinuierlich die bolivianische Armee observierte, Agenten und Dissidenten führte. US-Agenten bauten und leiteten selbst Terrorgruppen im Land an, um Morales zu stürzen. 2008 wurde der US-Botschafter wegen der fortgesetzten Wühltätigkeit der Botschaft ausgewiesen. Sie wird jetzt von einem Geschäftsträger geführt.

Die Psychotrommel
Wie jeder Krieg oder Putsch beginnt alles mit psychologischer Kriegsführung. Die USA unternehmen alles, Bolivien (so wie Venezuela oder Ecuador) zu diffamieren und zu destabilisieren. Über ihre staatlichen „NGO“ wie „Freedom House“ werden „Programme“ aufgelegt, um mit “lokalen Organisationen den Status der Versammlungsfreiheit im Land ‘festzustellen’, und größere Beachtung der Notwendigkeit diese Freiheiten zu respektieren zu fördern.“ Ein „feststellender“ Blick auf den Bericht von einer Demo für Morales in der Washington Post hätte dafür auch gereicht. Eine andere berüchtigte staatlich finanzierte US-Organisation mischt sich mit hohen Summen in alle Felder des Lebens in Bolivien ein – die NED. Das Weiße Haus (Iran-Contra-Affäre und Mohnfelder in Afghanistan im Sinn)  verkündet 2012,  Bolivien und Venezuela (!) „haben in den letzten 12 Monaten nachweislich versagt, ihren Verpflichtungen aus internationalen Anti-Drogen-Verträgen nachzukommen.“ Morales hat das zurückgewiesen und die USA „Heuchler“ genannt: Der illegale Drogenhandel in Lateinamerika sei schließlich das „beste Geschäft“ der USA.  Es ist nun wirklich kein Geheimnis, dass im Auftrag der USA der Geheimdienst CIA den Drogenhandel in Lateinamerika „managt“. Vor diesem Hintergrund erscheint das Auftauchen der US-Agenten im Yungas-Gebiet noch einmal in einem anderen Licht. Morales hatte schon 2008 einmal illegal operierende "Drogenermittler" aus dem Land gejagt.

Militärische Vorbereitung
Wie dem auch sei, Boliviens Vizepräsident Garcia bewertet die DIA-Spionage in den Anden als 
„Angriff auf die Souveränität des Landes und eine Vorbereitung für einen militärischen Angriff auf Bolivien.“
Das hat seine Berechtigung. Nil Nikandrov berichtet „Entlang der Grenze zu Bolivien, hat das ‚US Southern Command‘ Militärbasen in Iquitos (Peru), Concon (Chile) und Mariscal Estigarribia (Paraguay) errichtet. Der paraguayische Präsident Federico Franco, der mit Hilfe der USA an die Macht kam, arbeitet für das Pentagon und ist ein konsequenter Gegner des Integrationsprozesses der ‚Bolivarischen Allianz für die Völker Lateinamerikas/ALBA‘.  Paraguay wird vom Pentagon als wichtige Basis für die Destabilisierung Boliviens betrachtet. Politische Analysten schließen nicht aus, dass die ‚angemessene Reaktion‘ der Marionettenregierung in Paraguay auf  'feindselige Handlungen von Morales' die Anwendung des ‚syrischen Szenarios‘ sein könnte.“
Vizepräsident Garcia:
„Wir können dieser Aggression gegenüber nicht gleichgültig bleiben. Wir haben das Recht, Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass so etwas wieder geschieht. Die Exekutive wird alle Aktionen der nordamerikanischen Repräsentanten in Bolivien unter ständiger Überwachung halten.“
Na, wenn das mal nicht wieder eine „Menschenrechtsverletzung“ ist.