Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

21.00 Uhr Die Pressekonferenz S. Lawrows zur Antwort der USA und NATO. Einer der letzten Staatsmänner . Verständliche und klare Erklärung de...

Montag, 16. April 2012

Türkei/Syrien: Friedenskundgebung verhindert - Hinderliche UN Beobachter

Am Sonntag verhinderten Polizeikräfte eine große Kundgebung türkischer Friedensanhänger in der Stadt Antakya (Provinz Hatay), nahe der türkisch–syrischen Grenze. In der Stadt, die eine besondere Bedeutung für das Christentum hat, wollten Tausende gegen die syrienfeindliche Politik der türkischen Regierung protestieren und die türkische Regierung auffordern, die Feindseligkeiten gegen Syrien einzustellen. Die Stadt gilt als einer der Tummelplätze von syrienfeindlichen Geheimdiensten und bewaffneten Gruppen und als Stützpunkt der vom Westen unterhaltenen sogenannten „Freien Syrischen Armee“, die nach der Beschreibung von greenpeace wohl aus gutem Grund eher den aus Libyen bekannten Banden ähnelt. Einer der Teilnehmer der Kundgebung wird zitiert mit:
"Während libysche Mörder und Kriminelle in unserem Land herumgeistern und seine Einrichtungen und Hotels benutzen, konnten wir in Sachen Frieden nicht nach Antakya. Wir stießen auf Gewalt ohne jegliche legale Berechtigung. Unsere Busse wurden beschlagnahmt, die Fahrer und eine Anzahl Kollegen festgenommen.“
Es leuchtet ein, weshalb Informationen über versöhnliche friedliebende Kräfte in den westeuropäischen Konzern- und Staatsmedien nicht auftauchen. Die Medienstrategie des Westens besteht darin, Syrien als ein Hort der (natürlich von Syrien ausgehenden) Gewalt darzustellen, dem nur die „Internationale Gemeinschaft“ (wie USA und Gefolge sich heuchlerisch nennen) mit militärischer Macht beikommen könnte. Auch der Annan-Plan zielt – wortreich verschleiert – auf die Einrichtung „humanitärer Korridore“ ab. Diese "Korridore" wären nichts anderes als Breschen in der syrischen Luftverteidigung und nötig, um den Einmarsch von Bodentruppen nach libyschem Muster zu ermöglichen. Die NATO-Propaganda verkündet zwar, in Syrien wäre das libysche Muster nicht anwendbar; doch nur aus geographischen Gründen und nicht wegen der schrecklichen Folgen wie in Libyen! Kann man also dieses Manko beseitigen, wäre der Weg nach Syrien hinein frei. Dafür setzt sich natürlich der Libyen-Kriegsverbrecher Sarkozy gemeinsam mit Deutschland ein – und mit besonderer Anstrengung - die Stürmer von den Grünen.
Die Obergrüne Kerstin Müller verkündet solches gerne bei der Atlantischen Initiative.
“Über kurz oder lang wird die Staatengemeinschaft daher auch nicht an der Einrichtung humanitärer Korridore vorbeikommen. Diese Korridore müssen militärisch geschützt werden, wie uns der Balkan-Krieg gelehrt hat. Diesen Schutz könnte die Türkei übernehmen, die sich dazu schon einmal bereiterklärt hat, allerdings nur mit der Unterstützung der UN und der Arabischen Liga.“
So schließt sich der Kreis an der türkischen Grenze.
Die Beobachter der Arabischen Liga widerlegten bereits die Behauptungen des Westens über die einseitige Gewalt von Assad. Sie werden deshalb als unnütz dargestellt! Ihr Bericht wird - obwohl von der Liga offiziell bestätigt - bis heute unterdrückt. UN-Beobachter werden von der Anti-Syrien-Allianz und vor allem Israel nicht als Friedensstifter, sondern als Mittel zur Durchsetzung der Interessen des Westens betrachtet. Die israelische DEBKAfile schreibt ausgesprochen bedauernd:
"Die Rebellen werden die Beobachter als Vorhut einer großen internationalen Eingreiftruppe zum Verfechten ihrer Sache betrachten, während Assad und Moskau ihnen ihre Flügel stutzen und der syrischen Armee freie Hand geben werden, um die Anti-Assad Revolte zu beenden. Zwischen den beiden wird das UN-Team unbrauchbar wie die Beobachter der Arabischen Liga vor ihnen sein."
und
"Moskau verkündete inzwischen am 13. April 'Eine Entscheidung zur permanenten Stationierung russischer Kriegsschiffe nahe der syrischen Küste.'"
Es sei das erste Mal, dass Moskau offiziell den permanenten Einsatz seiner Marine im östlichen Mittelmeer und besonders vor Syrien mitteilt. Russland erweitere seinen Schutzschild für Bashar Assad und den Fortbestand seines Regimes gegen eine militärische Intervention von außen.
Russland garantiere auch, dass das UNO- Beobachterteam  niemals der Kern einer breiteren internationalen Expedition für Assads Sturz unter UN-Schirmherrschaft wird, so wie es in Libyen geschah. Moskau stellt so sicher, dass die Beobachter sich strikt an das Mandat des UN-Sicherheitsrates halten, entschlossen, es nicht Washington oder der NATO zu überlassen, ihr Operationsgebiet und ihre Befugnisse zu überschreiten, so DEBKAfile schließlich.
 

Unter diesen Prämissen werden die ab heute wieder verstärkt folgenden Angriffe der Mainstreammedien gegen Russland und ihre Kampagne für „humanitäre“ Korridore zu betrachten sein.