Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

18.2. 2022 17.30 Uhr Die Führungen der Volksrepubliken haben die Evakuierung der Zivilbevölkerung nach Russland angeordnet, da der Angriff d...

Samstag, 13. August 2011

Libyen: Brega nicht eingenommen - Gaddafi verbietet Telefonate mit der Omi?

Brega nicht eingenommen
Bevor wir zum libyschen Telefonproblem kommen, noch einaml eine Information zur angeblichen Einnahme von Brega, die vom NATO-Lügen-Mainstream wieder einmal überglücklich verkündet wurde. Ich meldete gestern bereits berechtigte Zweifel an und begründete warum.
Nun muss der SPIEGEL irgendwo versteckt  zugeben:
"Derzeit gehen die Kämpfe um die strategisch wichtige Stadt Brega weiter. Gaddafis Truppen haben dort offenbar einem Vorstoß der Rebellen standgehalten. Ein Wohngebiet, das etwa 15 Kilometer von dem Ölhafen entfernt ist, war demnach am Freitag entgegen früherer Informationen nicht gänzlich unter Kontrolle der Aufständischen. Das Gebiet sei noch nicht gesichert, räumte Rebellen-Sprecher Mohammed Sawawi ein. "Es sind noch einige Gaddafi-Soldaten dort." Am Donnerstag hatten die Rebellen die Einnahme des Wohngebiets verkündet."
Gaddafi verletzt das Menschenrecht auf Satellitentelefonate
Deutschlands Gleichgeschaltete stellen sich immer dümmer. SPIEGEL, Focus und Springer sind sich einig: Gaddafi, der böse Diktator, bedroht seine Bürger mit der Todesstrafe wenn sie Satellitentelefone benutzen.
Hat mal jemand gefragt warum? Warum will er nicht, dass die Libyer die Oma im Westen anrufen?
  1. Libyen befindet sich im Krieg.
  2. Der Krieg wurde von ausländischen Mächten ausgelöst unter noch deftigeren Lügen als sie für den Krieg gegen den Irak erfundenen haben, obwohl Libyen niemanden überfallen oder angegriffen hat.
  3. Befände sich Deutschland im Krieg gälten die Notstandsgesetze und  Satellitentelefonate mit dem gegnerischen Lager würden ggf. mit Waffengewalt unterbunden. Die Freizügigkeit und die Freiheit des Fernmeldeverkehrs wäre für die Katz. Mal abgesehen davon, dass dieses Bürgerrecht schon jetzt nicht das Papier wert seit auf dem es steht. Juretzko, der ehemalige BND-Agent, hat 2004 in seinem Buch "Bedingt dienstbereit" enthüllt, wie der deutsche Geheimdienst ungerührt ohne richterlichen Beschluss Post öffnet. Oder Post von Bundeswehrsoldaten aus Afghanistan kommt leer oder geöffnet an. Begründung der Ermittler, die Soldaten waren wohl zu dumm die Post zuzukleben. Vielleicht kümmern sich die Schreiberlinge mal darum, anstatt nachzuplappern, was ihnen von der NATO-PR vorgeschrieben wird. Erst 14 Tage gemeinsam brav die Schnauze halten und dann gemeinsam nachbeten!
  4. Libyen (!) hat den Einsatz von Satellitentelefonen genehmigungspflichtig gemacht und nicht verboten. Ich glaube nicht, dass Gaddafi überhaupt eine Ahnung davon hat, aber es klingt so schön propagandistisch und es oktroyiert, dass Gaddafi allgegenwärtig und eine allsehende Bestie ist. 
  5. Libyen hat guten Grund unter Kriegsbedingungen die Satellitenkommunikation zu kontrollieren, denn es ist das gebräuchliche und effektive Mittel westlicher Agenten, Zielkoordinaten an die Bomber, Drohnenkommandos und Raketenzentralen durch zugeben.
  6. Der BND meldete 2003 (unter dem heutigen selbsternannten "Oppositionsführer" Steinmeier) Zielkoordinaten und weitere Informationen aus Bagdad an den großen Bruder in Washington. Anschließend schlugen die Raketen ein. Soweit man heute weiß, benutzten die Spione dazu keine Brieftauben, sondern Satellitentelefone.
    "Der BND hat mit Billigung des Kanzleramtschefs Steinmeier militärische Informationen an die USA geliefert, die mit in deren Lagebild für den Irak-Krieg eingeflossen sind. Diese Informationen waren nicht nur zur Kriegsführung geeignet, sondern sind auch tatsächlich für die Kriegsführung genutzt worden." Bundestagsdrucksache 16/13400
  7. Das Satelliten-Telefonnetz Thuraya wird von einer Emiratischen Gesellschaft betrieben. Die Vereinigten Arabischen Emirate gelten als enger Verbündeter der USA, marschierten mit den Saudis in Bahrain ein, haben sich am Luftkrieg gegen Libyen beteiligt und sie haben erst dieser Tage ein Cargo-Flugzeug Libyens einkassiert und an die NATO-Contras übergeben. Ich hätte zu so einen Provider auch nur sehr begrenztes Vertrauen. 
    Keine Regierung der Welt würde so dumm und selbstmörderisch sein, im Kriegs- und Belagerungszustand - wenn es um Leben und Tod für ein ganzes Land geht - dem Feind die Kommunikation zu gestatten. Warum sollten das die Libyer tun?
    Noch Fragen? Es tut physisch weh all den NATO-Medien-Schwachsinn täglich geradezurücken, doch der Dank unserer Leser ist Lohn genug.