Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

18.2. 2022 17.30 Uhr Die Führungen der Volksrepubliken haben die Evakuierung der Zivilbevölkerung nach Russland angeordnet, da der Angriff d...

Donnerstag, 3. Januar 2013

Hinter der Fichte: Gelebter Anti-Anti-Semitismus


Wadenbeißer Broder als zionistischer Kronzeuge - Anti-Anti-Anti. Das ganze verlogene „Anti“-Semitismus-Gefasel des Imperiums hängt einem zum Halse raus.
Nun macht sich das an sich renommierte Simon-Wiesenthal-Zentrum mit der Anti-Semitismus-Phrase dieser Tage auch noch zum Fürsprecher der zionistischem Aggressionspolitik des militärischen Establishments Israels, indem es allen möglichen Kritikern des israelischen Imperialismus unterstellt, antisemitisch – soll heissen judenfeindlich -  zu sein. Vorsätzlich diffamierend ist es m. E. zudem wen es da alles in einen Topf wirft. Bedauerlich, dass sich das SWC solcher Art Orwell’scher Bedeutungsverdrehung der Begriffe bedient.
Es spricht Bände, wenn SWC als Kronzeugen ausgerechnet den Selbstdarsteller und hinterfotzigen Zionisten Broder, bei dem laut Augstein „ohnehin schon seit langem alle Bremsen defekt“ seien, anschleppt. Ich persönlich finde Broder einfach nur peinlich bis dämlich und stimme Augstein ausdrücklich zu. Bevor sich jetzt einige über meine Ausdrucksweise aufregen: Ich versuche nur mich aufs Broder-Niveau herabzulassen.
„Gegenüber Kritikern der USA und Israels, insbesondere auch aus der traditionellen Friedensbewegung, scheute Broder auch vor heftigen Schmähungen nicht zurück. So bezeichnete er Noam Chomsky als „absoluten Psycho“,[20] Alfred Grosser als „Ekel Alfred“ und „postsenile Plaudertasche“[36] und unterstellte Horst-Eberhard Richter eine „Psychoanalyse auf Al-Kaida-Niveau“.[37] Jörg Zink bezeichnete er als „alten Nazi im Theologen-Kostüm“, „geschwätzigen Dummbatz“, „vertrottelten Scheinheiligen“.[38]“ Wikipedia
Ich halte es für eine Ungeheuerlichkeit, den israelischen militärisch-industriellen Komplex mit dem israelischen Volk gleichzusetzen. Und damit die Kritik an der israelischen, offen militaristischen, Regierung mit anti-jüdisch gleichzusetzen.
Erinnern wir uns. Israel unterhält in Dimona seine geheime Atomwaffenproduktion. JFK war der letzte US-Präsident der das untersuchen wollte. Die ach so unabhängige IAEA macht heute Verrenkungen, dem Iran ein Atomwaffenprogramm anzudichten, doch von den Atomwaffen in Dimona spricht man in UNO und deutschen Konzern- und Staatsmedien kein Wort. Ich halte diese Irreführung des deutschen und israelischen Volkes für antisemitisch – weil gegen die dem israelsichen Volk zustehende Wahrheit gerichtet. DAS ist ein Fall für SWC.


Die blutigen Hände Israels
Militarismus, Zensur und Unterdrückung haben in Israel eine lange schmutzige Geschichte.
Ich erinnerte kürzlich an die Ermordung deutscher Raketenspezialisten, iranischer Wissenschaftler, den Mord in Dubai oder den Krieg gegen die Palästinenser in Gaza, der den Mulsimbrüdern/Hamas in die Hände spielte.
Falls es noch mehr Beispiel braucht: Das Massaker von Qibya unter Ariel Sharon. Oder die Ermordung des marokkanischen Oppositionellen Ben Barka in Paris durch den Mossad und den marokkanischen Innenminister. Dieser politische Auftragsmord unterliegt bis heute selbst in der zivilen Presse Israels der Zensur durch das Militär (!), das jegliche Presse zensiert und selbst der New York Times bis heute das Wort verbietet. Die beiden Herausgeber des Magazins "Bul" gingen für ihren – versuchten - Bericht ins Gefängnis. Eine ganze Auflage des Magazins wurde während der Auslieferung abgefangen. Anschließend wurde die Schuld geschickt von Marokko und Israel abgelenkt. Nicht zu vergessen die Massaker von Sabra und Shatila, die Ermordung von Aktivisten der Gaza-Hilfsflotte in neutralen Gewässern oder der Mord von Dubai und und und. Vergessen wir auch nicht den Leidensweg von Mordechai Vanunu, der, weil er die Atomwaffen-Verschwörung aufdeckte, bis heute schweren Repressalien ausgesetzt ist.

Freiheit für Israel
Unsere Solidarität gilt dem israelischen Volk, unsere Kritik dem Militärapparat.
Was ist daran antisemitisch eine Militärregierung, die ein Land wie Israel mit eiserner Faust kontrolliert, zu kritisieren?  Ist es antipersisch Ahmadinedschad zu kritisieren? Ist es antiamerikanisch Obama zu kritisieren? Ist es antideutsch Merkel zu kritisieren? Bin ich gegen die Welt, weil ich NATO-Kriege verbrecherisch finde? Was für ein dummes Geschwätz ist doch deren "Anti-Semitismus".
Man kann kein Volk nach seinen Mördern beurteilen. Der Propagandatrick der Zionisten vom Schlage Netanjahu und Broder ist es aber gerade, die Kritik am israelischen Militär mit einer an den Juden gleichzusetzen. Das nenne ich abartig.
Bis auf ganz wenige Ausnahmen entstammen von Beginn an alle israelischen Führungsfiguren dem Militär und sind aus der Uniform direkt in den Politikeranzug geschlüpft. Leute wie einst Eshkol hatten es verdammt schwer.

Der isolierte Militärstaat
Man stellt also nicht das Existenzrecht Israels in Frage, wenn man offen darüber spricht, dass Israel sich in eine Isolation bugsiert hat (die in den deutschen Konzern- und Staatsmedien freilich so nicht dargestellt wird) und wegen seiner aggressiven Besatzungspolitik international geächtet wird. Es ist gerade dem israelischen Volk zu wünschen, dass es die Kraft findet, in Frieden mit seinen Nachbarn zu leben indem es zu einem Friedensvertrag kommt. Doch dazu müßte es sich seiner Militärdiktatur entledigen. Es geht nicht um Juden oder Nicht-Juden. Dieser schmierige Broder gehört mit seinem Geschwätz vom Anti-Semitismus zu den Verneblern des antagonistischen Konfliktes: Es geht wie immer im Imperialismus um oben und unten!

Habt Mut zur Wahrheit
Lass Dich doch von den Verführern des einfachen jüdischen Volkes Anti-Semit schimpfen.
Ich erkläre mich solidarisch mit Grass und Augstein.
Ich hoffe, auch die zwangsdesinformierten Deutschen können eines Tages zwischen Propaganda-Märchen und Realität unterscheiden.
Ich glaube, auch das SWC wird erkennen, dass die größten Schäden für das Volk Israel ihre Führer anrichten.

Ein leichter Klaps auf den Hinterkopf der Anti-Semitismus-Theoretiker
Die XXX. UNO-Vollversammlung verurteilte schon im Jahre 1975 mit der Resolution 3379 den Zionismus als Rassismus. Sie wurde erst in den 90ern mittels der NATO-hörigen osteuropäischen Marionetten und unter dem erpresserischen Druck von Israel und USA zurückgenommen.
Die USA haben mittels unzähliger Vetos die Verurteilung dieser rassistischen Okkupations-, Vertreibungs- und Mordpolitik Israels verhindert.