Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

18.2. 2022 17.30 Uhr Die Führungen der Volksrepubliken haben die Evakuierung der Zivilbevölkerung nach Russland angeordnet, da der Angriff d...

Freitag, 24. Dezember 2010

Weihnachten 2010 – Besinnlichkeit vor dem Sturm?

Viele Freunde schreiben uns, wir sollen schöne Feiertage im Kreise der Familie genießen. Im Klartext:  „Verdrängen wir für ein paar Tage die Realität da draußen.“ Nun sind wir bestimmt keine Spaßbremser, aber wir sind auch auf keinen Fall Fatalisten. Das Schicksal ist nicht unabwendbar. Es lebt sich bewußter und wir können das Leben eher genießen, wenn wir die Realität nicht verdrängen. All die Probleme da draußen haben zwei Ursachen. Das kapitalistische System und die Lethargie und Dummheit der Massen. Wie sieht die Welt nach all den 2009er Versprechungen der Politiker denn ein Jahr später aus?
Guantanamo ist immer noch in Betrieb. Die Folterer von der CIA haben Deckung des Präsidenten. Die Kriege im Irak und Afghanistan laufen ungebremst. Abzug der Besatzungstruppen wird nur versprochen. Der US-Senat hat am Mittwoch 160 Milliarden $ allein für die Kriege im Ausland bewilligt. Wer dem Volk die Wahrheit erzählt, wie Julian Assange, muss direkt ins Gefängnis und zieht keine 3000 € ein, denn die Banken auf der Schlossallee und Wallstreet sperren seine Konten. Die Connection von Banken und Politik funktioniert reibungslos. Die Massen werden durch hausgemachten Terror in Angst und Schrecken gehalten, die persönlichen Freiheitsrechte werden immer mehr eingeschränkt. Am Flughafen schauen sie Dir in Schritt und Busen. Das zu  Schafen gedrillte Volk macht freudig mit. Deutschland fälscht die Arbeitslosen-Statistik und verkündet - gehts noch verlogener -  baldige "Vollbeschäftigung". Dutzende Ratten Täter verließen 2010 das sinkende Partei- und Staatsschiff. Die Staatsschulden liegen bei 1,9 Billionen €. Die krisenverursachenden Banker laufen frei herum und bestimmen die Politik. Sie und die Energiekonzerne bekommen auf Anforderung Milliardengeschenke, während die Armen 5 € im Monat mehr Almosen erhalten. CDU-Geißler gibt den Hofnarren der Mächtigen und sein schlichter Spruch stellt die bürgerlichen Protestierer von Stuttgart ruhig. Mappus ist an den brutalen "blendenden" Polizeieinsätzen in Stuttgart natürlich nicht schuld. Der schuldige Polizeipräsident ist in Amt und Würden. Der Bahnhof wird gebaut. Der von den Bankenmedien gehypte Kriegsminister „von und zu“ will einen Platz in Berlin nach dem Staatsterroristen Ronald Reagan benennen lassen. Am lautesten schreien die von Freiheit, die den meisten Dreck am Stecken haben: Merkel verheizt deutsche Soldaten und betet mit den Besatzungstruppen die in Afghanistan, wo sie nichts verloren haben, Drogenbarone und amerikanische Wirtschaftsinteressen schützen. Die Propaganda läuft auf Hochtouren. Wie Hitler die allgemeine Wut auf die Juden, lenken die Imperialisten von heute die Wut auf die Muslime. Und wieder fällt mehr als das halbe Volk drauf rein. So sieht die Welt am Ende des Jahres 2010 aus.
Die Massen betäuben sich das Hirn mit Spass, den sie mit Geld kaufen, das sie nicht besitzen. Möge die Besinnlichkeit endlich ein Bewusstsein aufwecken. Das Bewusstsein, dass die Herrschenden die Massen nur solange in der Hand haben, wie die das mitmachen. Hinter der Fichte werden wir auch 2011 alles daran setzen, die Staats- und Konzernmedien zu demaskieren. Sie haben nur zwei Aufgaben: Irreführung der Massen im Interesse der herrschenden Klasse und Betäubung durch niveaulose Bespaßung. Die Toten der Loveparade waren die bedauernswerten Opfer und Ausdruck der Dramatik dieser Politik.
Wir wünschen unseren Freunden für 2011 Spaß beim Entwickeln und unseren Kritikern beim Zurückerlangen des Bewußtseins: 
Es rettet uns kein höh’res Wesen kein Gott, kein Kaiser noch Tribun…Oder um im weihnachtlichen Bilde zu bleiben: Haltet ihnen nicht auch noch die and’re Wange hin.
Habt Freude mit Euren Familien, bei guten Gesprächen und bei aller verdienten Entspannung denkt an die, die heute sterben, hungern, frieren.
Euer Hartmut Beyerl