Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

18.2. 2022 17.30 Uhr Die Führungen der Volksrepubliken haben die Evakuierung der Zivilbevölkerung nach Russland angeordnet, da der Angriff d...

Posts für Suchanfrage Mariupol werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen
Posts für Suchanfrage Mariupol werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen

Montag, 21. März 2022

Die Wahrheit über die Situation von Mariupol

Eine schwere humanitäre Katastrophe ereignet sich seit 2014 in der Ukraine. Der verfassungswidrige Putsch von Faschisten durchsetzter Kräfte hat einen Bürgerkrieg ausgelöst. Im Donbass bildeten sich antifaschistische Volksrepubliken. Die Ukraine beschoss die einheimische Zivilbevölkerung nun acht Jahre lang mit Artillerie.

Die deutschen Massenmedien verschweigen die wirkliche Situation in der Ukraine oder stellen sie auf den Kopf. Die russischen Medien, die Informationen aus erster Hand bieten, sind in Westeuropa verboten; dort wo am meisten von Freiheit geschwafelt wird.

Selbst die Verbrechen der Ukraine an der Zivilbevölkerung wie der Streubombenbeschuss von Donezk am 14. 3. 2022 werden der russischen Seite angedichtet.  

Deshalb dokumentiere ich hier den geplanten Ablauf der russischen Aktionen zum Schutz der Zivilbevölkerung in Mariupol. In Mariupol haben sich Banden von Neofaschisten und die mit ihnen vermischten regulären ukrainischen Truppen verschanzt und nutzen die Zivilbevölkerung als menschliche Schutzschilde.

Die detaillierte Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums zur Evakuierung und Übergabe der 400.000-Einwohner-Stadt Mariupol:


Treffen der Gemeinsamen Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für die humanitäre Hilfe in der Ukraine

Eine schwere humanitäre Katastrophe hat sich in der Stadt Mariupol infolge der von ukrainischen Nationalisten ausgelösten Empörung entwickelt. Die verzweifelten und hirnlosen Banditen, die sich der Unmöglichkeit jeglicher Hilfe aus Kiew bewusst sind, inszenieren Massenterror in den Stadtvierteln, die sie noch kontrollieren. Gleichzeitig zeugen die zuverlässigen Informationen, die die russische Seite erhalten hat, von den schrecklichen Gräueltaten der verzweifelten Kämpfer. Der Ton ihrer aktiven Verhandlungen mit den Beamten in Kiew, die wir täglich in Radioaufzeichnungen festhalten, zeugt von ihrer extremen Wut auf die ukrainischen Behörden, weil sie einfach im Stich gelassen wurden, während sie gezwungen waren, den Befehl strikt zu befolgen: Stellt euch dem Tod, und der Status der Märtyrer von Mariupol wurde ihnen bereits zugewiesen.

- Es ist objektiv festgestellt worden, dass in den letzten drei Tagen jeden Tag 80 bis 235 unschuldige Zivilisten, die versuchen, die Stadt auf eigene Faust zu verlassen, von den Nazis getötet wurden, die Militanten haben sie einfach erschossen.

- Zur gleichen Zeit sind die Formationen der Donezker Volksrepublik mit Unterstützung der russischen Streitkräfte, die erkennen, dass die Neonazis durch ein menschliches Schutzschild aus unschuldigen Menschen eingeschlossen sind, gezwungen, Maßnahmen durchzuführen, um Mariupol nur Punkt für Punkt, Haus für Haus, Block für Block zu entblockieren, ohne schwere Waffen einzusetzen und so zivile Opfer zu vermeiden.

Dank der in den letzten drei Tagen ergriffenen wirksamen Maßnahmen konnten 59 304 Menschen sowie 139 ausländische Staatsbürger aus dem von den Nationalisten in der Stadt inszenierten Horror- und Willkürherd in die Russische Föderation evakuiert werden.

Nach den vorliegenden Daten befinden sich derzeit bis zu 130 Tausend Zivilisten und 184 ausländische Staatsbürger aus sechs Ländern in der Stadt in Geiselhaft. In Anbetracht dessen, um Menschenleben zu retten und die Infrastruktur von Mariupol zu erhalten, ausschließlich von humanen Grundsätzen geleitet, sowie auf der Grundlage einer Analyse des Inhalts von Funkgesprächen, die erst heute von verzweifelten Neonazis abgehört wurden, die die völlige Aussichtslosigkeit der Situation für sie und die Sinnlosigkeit weiteren Widerstands erkannt haben.

▫️Die Russische Föderation wird am 21. März 2022 ab 10.00 Uhr (Moskauer Zeit) humanitäre Korridore von Mariupol in Richtung Osten und in Absprache mit der ukrainischen Seite in Richtung Westen öffnen.

Für die praktische Umsetzung der Maßnahmen der humanitären Operation zur Evakuierung der Zivilbevölkerung und ausländischer Bürger entlang der vorher vereinbarten Routen wird der ukrainischen Seite der folgende Algorithmus von Maßnahmen vorgeschlagen:

Ab 09:00 Uhr (Moskauer Zeit) am 21. März 2022 wird eine ständige Kommunikation zwischen der russischen und der ukrainischen Seite zum gegenseitigen Informationsaustausch eingerichtet;

Ab 09:30 Uhr (Moskauer Zeit) am 21. März 2022 erklären die in Mariupol verschanzten AFU-Einheiten, Territorialverteidigungsbataillone sowie Nationalisten und ausländische Söldner - einerseits, die russischen Streitkräfte zusammen mit den militärischen Formationen der Donezker Volksrepublik - andererseits einen Waffenstillstand und garantieren dessen strikte Einhaltung.

Ab 09:30 Uhr (Moskauer Zeit) am 21. März 2022 wird der Beginn des Waffenstillstands an den Haupteingängen von Mariupol durch das Hissen von Fahnen beider Seiten angezeigt: von russischer Seite rot, von ukrainischer Seite weiß entlang der gesamten Kontaktlinie. Darüber hinaus wird über alle Kommunikationskanäle bestätigt, dass die Parteien bereit sind, einen Waffenstillstand einzuleiten.

Ab dem 21. März 2022, 10.00 Uhr (Moskauer Zeit), findet ein ständiger Austausch über das Funktionieren der humanitären Korridore zwischen den autorisierten Beamten in Moskau und Kiew statt, wobei die Liste der Beamten im Einvernehmen der Parteien erstellt wird. Die ukrainische Seite ist über den Beamten aus der Russischen Föderation informiert worden.

Zur gleichen Zeit wird eine organisierte Ausreise aus der Stadt in der folgenden Reihenfolge durchgeführt:

Von 10:00 bis 12:00 Uhr (Moskauer Zeit) am 21. März 2022 - ausnahmslos alle bewaffneten Einheiten der Ukraine und ausländische Söldner ohne jegliche Waffen und Munition entlang der mit der Ukraine vereinbarten Route;

Ab 12:00 Uhr (Moskauer Zeit) am 21. März 2022 - gleichzeitige Durchfahrt von humanitären Konvois mit Lebensmitteln, Medikamenten und lebensnotwendigen Gütern: aus östlicher Richtung - der russische humanitäre Konvoi, aus westlicher Richtung - der ukrainische humanitäre Konvoi.

Vor diesen Konvois rücken Pioniereinheiten der Formationen der Donezker Volksrepublik und Einheiten der russischen Streitkräfte vor, die eine kontinuierliche Minenräumung durchführen, um den sicheren Transport der humanitären Konvois in die Wohngebiete von Mariupol und die anschließende Evakuierung der Zivilbevölkerung und ausländischer Bürger zu gewährleisten. Gleichzeitig werden alle Personen, die nach Russland evakuiert werden wollen, in von der Russischen Föderation gebildeten Konvois abtransportiert, und alle Personen, die in die von den Kiewer Behörden kontrollierten Gebiete abtransportiert werden wollen, werden in von der ukrainischen Seite gebildeten Konvois evakuiert.

Jedem Einwohner von Mariupol und allen ausländischen Bürgern wird garantiert, dass sie sich ausschließlich freiwillig für einen der humanitären Korridore entscheiden oder in der nicht blockierten Stadt bleiben können.

Zur strikten Erfüllung dieser Aufgabe richten wir außerdem einen offiziellen Appell an die Vereinten Nationen, die OSZE, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und andere internationale Organisationen, deren Vertreter eingeladen sind, die praktischen Maßnahmen dieser humanitären Operation, wie sie direkt vor Ort, d.h. in Mariupol, genannt wird, zu begleiten, wobei sie notwendigerweise Teil von humanitären Konvois sowohl der russischen als auch der ukrainischen Seite sind.

Wir rufen die AFU-Einheiten, die Territorialverteidigungsbataillone und die ausländischen Söldner auf, die Feindseligkeiten einzustellen, ihre Waffen niederzulegen und sich über die mit der ukrainischen Seite vereinbarten humanitären Korridore in die von Kiew kontrollierten Gebiete zurückzuziehen. In diesem Fall garantieren wir den sicheren Abzug aus Mariupol und die Bewahrung des Lebens all jener, die ihre Waffen niedergelegt haben.

Für den Fall, dass die Beamten in Kiew Sie erneut im Stich lassen und Ihnen befehlen, als Märtyrer zu sterben, bitten wir alle, denen ihr eigenes Leben wichtig ist: Sie können dies allein oder in getrennten Gruppen tun.

Die Befehlshaber der Einheiten der Donezker Volksrepublik und der russischen Streitkräfte sind auf ein solches Szenario vorbereitet und werden dafür sorgen, dass Sie sicher, aber nur ohne Waffen und Munition, in ein von Ihnen genanntes Gebiet gelangen.

Wir rufen das offizielle Kiew zur Besonnenheit und zur Rücknahme früherer Anweisungen auf, die die Kämpfer dazu zwangen, sich zu opfern und in Anführungszeichen "Märtyrer von Mariupol" zu werden.

Darüber hinaus bestehen wir auf einer offiziellen schriftlichen Antwort der ukrainischen Seite bis zum 21. März 2022, 05:00 Uhr, auf alle aufgeführten rein humanen Vorschläge der Russischen Föderation im Namen der Rettung der Einwohner von Mariupol und der Infrastruktur der Stadt.

Wir wenden uns gesondert an die abscheulichen Verbrecher, die Hunderte von unschuldigen Menschenleben auf dem Gewissen haben, sich aber jetzt als Vertreter der offiziellen örtlichen Behörden von Mariupol bezeichnen. Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass in der gegenwärtigen Situation wenig von Ihnen abhängt, da Sie unter der vollständigen Kontrolle der nationalistischen Bataillone stehen, aber wir hoffen sehr, dass Sie, einschließlich des Bürgermeisters der Stadt, noch ein wenig grundlegende Menschlichkeit, zumindest ein Gefühl des Mitgefühls für die Ihnen anvertrauten Zivilisten haben. Sie sind diejenigen, die jetzt das Recht haben, eine historische Entscheidung zu treffen - entweder sind Sie auf der Seite Ihres Volkes oder auf der Seite der Verbrecher.

Andernfalls ist das Kriegsgericht, das Sie erwartet, nur ein kleiner Teil dessen, was Sie aufgrund Ihrer verachtenswerten Haltung gegenüber Ihren eigenen Bürgern sowie der schrecklichen Verbrechen und Provokationen, die Sie begangen haben - die Bombenanschläge auf einen Kindergarten, zwei Schulen, eine Entbindungsklinik und ein Theatergebäude - bereits verdient haben.

Wir sind sicher, dass die Bevölkerung von Mariupol selbst den Schlusspunkt setzen wird, wenn es ihr gelingt, diese Blockade zu durchbrechen.

Die geretteten Einwohner von Mariupol, das sind fast 60 Tausend Menschen, die sich in Russland in völliger Sicherheit befinden, sprechen jetzt offen über all die von Ihnen begangenen Massengräuel und Verbrechen.

Derzeit dokumentieren wir dies alles sorgfältig.

▫️Am 20. März 2022, ab 10.00 Uhr, haben die russischen Streitkräfte humanitäre Korridore in Richtung Kiew, Tschernigow, Sumy und Charkow geöffnet und gesichert: einen Korridor in östlicher Richtung zum Territorium Russlands; einen durch die von den Kiewer Behörden kontrollierten Gebiete in Richtung der westlichen Grenzen der Ukraine.

Die ukrainische Seite verhindert weiterhin die Evakuierung von Zivilisten und ausländischen Bürgern in das Gebiet der Russischen Föderation. Gleichzeitig hat das offizielle Kiew für den heutigen Tag sieben weitere humanitäre Korridore in Richtung Kiew, Charkow und Saporoschje angekündigt.

Die russischen Streitkräfte halten den Waffenstillstand auf allen Routen ausnahmslos ein, auch auf den von Kiew erklärten. Gleichzeitig setzt die ukrainische Seite den systematischen Beschuss humanitärer Konvois fort und versucht, die Verantwortung für ihre eigenen unmenschlichen Handlungen auf die Einheiten der russischen Truppen sowie auf die Volksrepubliken Donezk und Lugansk abzuwälzen.

Die russische Seite hält nach wie vor eine ausreichende Zahl von Fahrzeugen an den Kontrollpunkten bereit, darunter auch komfortable Busse für den Transport von Flüchtlingen zu ausgewählten Zielen sowie zu vorübergehenden Unterkünften, in denen alle auf russischem Hoheitsgebiet ankommenden Bürger drei warme Mahlzeiten pro Tag erhalten und rund um die Uhr medizinisch versorgt werden.

Nach Medienberichten lehnt die Ukraine diesen humanitären Plan als Ultimatum ab. Die Selenski-Jünger von Bidens Gnaden wollen um jeden Preis ein Blutvergießen unter der Zivilbevölkerung. Das Verhalten erinnert an die Durchhalteparolen Hitlers vor der Befreiung Berlins.

Samstag, 16. August 2014

ARD/Atai: Massenmord ein "unkonventionelles Mittel"

Wie Golineh Atai nicht desinformiert, sondern lügt und verharmlost. Massenmord als unkonventionelles Mittel. Mitleid mit "Asow" 

Hysterie 
Die Mainstreammedien kochen Panik über einen Hilfskonvoi hoch. Über einen Hilfskonvoi! Doch keine Hysterie oder wenigstens Kritik an den ununterbrochen lügenden Verursachern der Katastrophe. Die jedermann bekannte Kausalkette: EU-/US-finanzierter Maidan - die Morde der Scharfschützen vom Maidan - der verfassungsbrechende Putsch des bis heute illegalen Regimes – Faschisten auf den Machtpositionen - Massaker von Mariupol, Lugansk, Kiew und Odessa - Volksabstimmungen im Osten der Ukraine gegen die Putschisten – Auflehnung gegen die Putschisten - Bombardierung der Zivilbevölkerung in Städten, mit über 2000 Toten – 730.000 Flüchtlinge - Heuchel-Arie über MH17 - wird von den Konzern- und Staatsmedien totgeschwiegen. Alle Untersuchungen wurden durch die Ukraine und/oder NATO verhindert. Selbst der Absturzort von MH17 wurde von ukrainischen Truppen bombardiert. Für die Massaker wurde niemand zur Verantwortung gezogen.
Aber vom Westen wurde stets gegen Aufständische und Russland reflexartig Beschuldigungen heruntergeleiert. Wäre das eigentlich nicht ein weites Betätigungsfeld für eine wirklich investigative und ehrlich unabhängige Presse?

Spin Bitches 
Stattdessen erleben wir Täter (!) in der Presse, vor Kamera und Mikrofon, die dreist die Schuld an dem ganzen Desaster ausgerechnet Russland geben. Das ist jenes Land, das von Beginn an in der UNO und von der EU Waffenstillstand und Verhandlungen gefordert hat, dessen Vorschläge im UN-Sicherheitsrat geblockt wurden. Die NATO konnte ihre Vorwürfe nie unterlegen, hat jedoch alles aufgeboten, Russland in einen Krieg zu ziehen. Russland hingegen hat stets besonnen reagiert und als einziges Land Fakten auf den Tisch gelegt und von der NATO Fakten gefordert, vergebens. Nun hat Moskau fast 300 Lkw mit Hilfsgütern für die Zivilbevölkerung geschickt.
Die Spin doctors machen aus Hilfssendungen für hungernde Menschen unter Beschuss eine – „Invasion“. Doch sie machen sich nicht selbst die Pfoten blutig, dafür gibt’s ihre Truppe von verlogenen spin bitches. Was haben sie - von Harf, Power, Psaki, Miosga bis Atai oder Gabriel - nicht alles aufgeboten Russland zu diffamieren!

Skrupellos 
Deshalb müssen wir mal wieder über Lügen sprechen und die Lügner und LügnerInnen auch so nennen.
Über Golineh Atai ist schon viel gesagt worden. Derzeit kämpft sie mit Herrn Lielischkies um den in NATO-Kreisen renommierten Psaki-Preis. Lielischkies erfand neben der Lüge von der "Ermordung von Zivilisten in Krasnoarmeisk durch die Aufständischen" auch die von den „Zehntausenden Demonstranten“ in Donezk. Alles ist schnell aufgeflogen.

Gestern nun tritt Atai – nachdem längst FAZ und Focus berichteten - mit einer unfassbaren Faschismusleugnung und –rechtfertigung jedes journalistische Ethos mit Füßen. In obigem Video, in dem natürlich kein Sprecher der Aufständischen oder Russlands vorkommt, hören wir sie in ihrer Märchentanten-Diktion sagen:
  • die aufgeriebene 72. Brigade wäre durch Artillerie von Russland aus beschossen worden, (eine seit Juli ! geplatzte Psaki- und Putschistenlüge)
  • die bedauernswerte Armee sei auf Spenden „freiwilliger Bürgerinitiativen angewiesen“, (reiche Bürger die Raketen bezahlen können, gelle?)
  • die führe einen Volkskrieg mit freiwilligen Bürgern 
  • nur „einige Hundert kommen aus der rechts-nationalen Szene“, unter ihnen die Kämpfer des Asow-Batallions. 
  • Mit „unkonventionellen Mitteln“ haben die Mariupol zurückerobert.
Der dicke Hund
Der „Justizminister“ der selbsternannten Kiewer „Regierung“, Petrenko, das ist der Demokrat der das Verbot der Kommunistischen Partei eingerührt hatte, wird von Atai präsentiert, wie er gepanzerte Fahrzeuge an die Faschisten übergibt.
Bei Übergabe an "Asow" Wolfangel auf Tasche und Arm - das Logo der SS-Divison "Das Reich", s. Video
Mit dem „rechten Gedankengut“ (nach den Massakern und wer die Mörder bezahlt fragt Atai erst gar nicht) habe er keine Probleme, „Asow“ etc. seien „Selbstverteidigungs-Bataillone“ der Nationalgarde, unter den gleichen Statuten der Nationalgarde und Disziplinarregeln wie bei der Armee. Na dann ist ja gut. Nationalgarde ist ja nur Rechter Sektor. Atai hat dazu nichts zu sagen.
Was ist Propaganda und was ist Faschismussupport wenn nicht das?
  1. Sendet die ARD ein Wort für die Opfer? Nein, Atai hat zum Abschluß sogar dramaturgische Tränen für die notleidenden Faschisten: „Kommt lebendig zurück! … 12 Freiwillige einer rechten Gruppierung verloren ihr Leben  … an der Front waren sie in einem einfachen Bus unterwegs gewesen.“ Anstatt den Fakt der skandalösen Tateinheit von Putschisten und Faschisten zu thematisieren, bemängelt Atai den fehlenden Schutz für die „freiwilligen“ Killer.
  2. Atai erniedrigt die Opfer noch einmal. Die von den „Freiwilligen“ des Asow-Bataillons und des jetzt Nationalgarde genannten Rechten Sektor ermordeten Frauen, Männer, Rentner, Mütter und Kinder in Kiew, Mariupol, Donezk, Odessa, Slawjansk, Lugansk, Krasni Lutch…. hat G. Atai frech verschwiegen. (Wir zeigen aus Pietät hier nie die Hunderte schrecklichen Bilder der zerfetzten Opfer. Jeder kennt sie.)
  3. Golineh Atai lügt, die Bataillone wären „von Bürgern“ finanziert worden. Das ist mehrfach gelogen. Zum einen, weil: EU und USA, darunter Deutschland, pumpen Millionen für Ausrüstung nach Kiew. (Hier, der Faschist Ljaschko mit deutscher Schutzweste) Zum anderen: Die Nationalgarde ist der umbenannte Rechte Sektor, wird vom Regime unterhalten. Bis letzte Woche stand der gesamte Macht- und Repressionsapparat unter dem Kommando des Faschisten und Maidan-Kommandanten Parubij, der sowohl die Maidan-Toten, das Odessa-Massaker als auch die Toten von Kiew zu mitverantworten hat. Vor allem: „Das Asow-Bataillon wird von dem Oligarchen Igor Kolomoiskij finanziert und international rekrutiert. Es wird von Andrei Biletski geführt, dem Chef der Sozialnationalen Versammlung (SNA). Die SNA nennt auf ihrer Website als ihre Mission, zwischenrassische sexuelle Beziehungen „schwer zu bestrafen“ und „die Ukraine auf eine weitere Ausdehnung vorzubereiten und für die Befreiung der ganzen weißen Rasse von der Dominierung durch das internationale Spekulationskapital zu kämpfen.“ Dieser Oligarch und Milliardär Kolomoiskij wurde von Jazenjuk als Gouverneur eingesetzt.
Massenmord als „unkonventionelle Mittel“ 
Man kann es nicht anders ausdrücken. Atai zelebriert geradezu beispielhaft Goebbelssche Demagogie. Jene Massaker und Verschleppungen, die die Phalanx aus Putschisten-Armee und Faschisten in Mariupol angerichtet hat, nennt Golineh Atai wirklich „unkonventionelle Mittel“.
Ich möchte die Journalistenkollegen, den Presserat, die Juristen und Staatsanwälte unter den Lesern bitten, sich der Sache anzunehmen. 
In Mariupol wurden Zivilisten und örtliche Polizei von der einrückenden Todesschwadron zielgerichtet hingerichtet! Die fürchterlichen Bilder der zerstörten Polizeizentrale, der abtransportierten Polizisten, die Zeugenaussagen, viele stichhaltige Beweise sind umfangreich im Netz zu finden.

Gift und Galle für Wasser und Babynahrung 
Das ist der Hintergrund den Atai dafür liefert, dass danach die ARD die russischen Hilfsgüter verteufeln kann. Natürlich wurden keine Waffen oder Putin auf den Lkw gefunden. Die ARD regte sich gestern aber darüber auf, dass einige LKW halb leer waren. Warum? Hatte sie sich Sorgen um effektiven Spritverbrauch gemacht? Auf einem Fahrzeug war ein Anhänger (!) zu sehen, den die ARD sofort als „Militärfahrzeug“ bezeichnete. Normale Menschen würden auf die naheliegende Idee kommen, dass man für den Pannenfall Transportreserven haben muss. Nicht so ein Staatsfernsehen, in dem die Opfer von MH17 jetzt schon seit Wochen von jedem Volldeppen zur Hetze gegen Russland missbraucht werden. Wenn sich die Unschuld Russlands an jedem dieser Vorkommnisse herausstellt, wird schon längst eine andere Sau durchs Dorf geHETZT.
Doch wen kümmern die Fakten, wenn von der Presse (!) schon Odessa, Maidan, MH17, UFO-Panzer – statt aufzuklären, zur antirussischen Propaganda genutzt werden?
Wenn Mord zum „unkonventionellen Mittel“ wird, ist die „Endlösung“ nicht mehr weit. 
______________________________________________
Eine Bitte, liebe Leser. Wir wollen kein Geld, keine Spenden. Bitte voten Sie und geben Sie diesen Artikel auch auf Facebook weiter. Das kostet nichts, hat aber große Wirkung. Es erhöht die Leserzahl und unsere Reichweite immens. Das hilft uns allen. Danke. Die Verbreitung über Facebook erreicht - sehr erfolgreich - Menschen die sich bisher mit Politik nicht beschäftigt haben. Sie sind überrascht bis skeptisch und wollen uns - kognitiv dissonant - widerlegen. Das führt bei ihnen zur Beschäftigung mit der Materie. Ziel erreicht. Deshalb gibt es "Hinter der Fichte" auf Facebook. Laufende Info auf Twitter @HBeyerl.

Montag, 8. September 2014

Für Springer und ZDF unter der Wolfsrune: Die Eigendorfs

Wäre das denkbar? 
Schwer bewaffnete Extremisten in Uniform und mit Bundeswehrhelmen, mit Schützenpanzerwagen und wehender Flagge der SS-Division „Das Reich“ wollen Deutschland vom Russen befreien. BILD, Welt, ARD und ZDF berichten über die aufopferungsvolle Arbeit dieser Miliz zur Befreiung des Landes und ihren Friedenswillen. Die Erklärungen der Freaks über eine russische Aggression werden über das staatliche deutsche Rundfunknetz verbreitet.
Was stimmt hier nicht? Nur eins: Es findet nicht in Deutschland statt, sondern in der Ukraine. Ein Skandal ohne Gleichen.

Russe mit drei rrr
So geschieht es täglich im ZDF. Es berichtet die diensthabende Frontberichterstatterin, Katrin Eigendorf. Eingebettet seit Tagen beim in Nationalgarde umbenannten „Rechten Sektor“ in Mariupol, der Armee der Putschisten und dem Asow-Bataillon. Einbettung, das heißt eingebunden in die Truppen und angebunden an ihre Propagandakompanie, kennen wir aus Afghanistan, Libyen oder Syrien von Gack, Ossenberg, Armbruster, dem Dusselblower Reichelt. Heute sind es auch Typen wie Ronzheimer und eben das dubiose Pärchen Eigendorf. Stets physisch und psychisch eingebettet auf der Putschisten-Seite. Herr Eigendorf (bei Springers "Welt") wird ebenfalls vom staatlichen TV gebucht, wenn psychotische Russenfeindlichkeit benötigt wird. Ein Zuschauer schrieb an den NDR über Eigendorfs Auftritt bei Beckmann: „Das absolute Highlight ein gewisser Jörg Eigendorf (so genannter „Chefreporter” der „Welt” Gruppe), mit seiner Nachbemerkung an Ivan Rodinov, Zitat: „Im Gegensatz zu Ihnen bin ich Journalist.” Herrlich, dieses missverstandene Selbstverständnis des Schmierenschreiberlings vom Natokampfblatt „Welt”. Selten so was von dämlich und daneben. Wenn er gesagt hätte, eigentlich bin ich der Vollpfosten der WELT, keiner hätte ihm widersprochen. Aber „Journalist”! Das ist kein Journalist, sondern einer der miesesten Demagogen der deutschen Mainstreamjournaille….“.

Herr und Frau Eigentor
… und ihre Komplizen sorgen dafür. Die Berichterstattung des öffentlichen TV knallt im Ukraine-Krieg auf ein neues Niveau herunter: Von NATO-affin zu Terroristenpromotion und Faschismusleugnung. Lielischkies und Atai im Verein mit Virnich und den privat-öffentlichen Eigendorfs sind eine giftige Mischung.
Katrin Eigendorf macht seit Tagen keine Schalte aus Mariupol ohne die ukrainische Flagge im Hintergrund. Vor Tagen überraschte sie mit dem Statement, „die Bevölkerung“ bereite sich gemeinsam mit der Armee auf die Verteidigung der Stadt vor „pro-russischen Separatisten mit Unterstützung Russlands“ vor. Vom Charakter der „Armee“, nämlich des „Rechten Sektors“, Söldnern und bezahlten Banditen, erfährt der Zuschauer nichts. Das sind im ARD/ZDF/BILD-Duktus "Freiwillige".
Die Fahnen hoch...
Schauen wir uns den Eigendorf-Skandal am Beispiel ihres Stückes für ZDFs „heute nacht“ am 5. 9. 2014 an.
Eigendorf meldet sich wieder aus dem von den Putschisten gehaltenen Mariupol. Sie erzählt über das Bataillon „Asow“, das kürzlich erst Atai in der ARD gelobt und bedauert hatte. Was sie weder sagen noch selber stört ist, "Asow" ist eine private Todesschwadron der Putschisten. „Das Asow-Bataillon wird von dem Oligarchen Igor Kolomoiski finanziert und rekrutiert international. Es wird von Andrei Biletski geführt, dem Chef der Sozialnationalen Versammlung (SNA). Die SNA nennt auf ihrer Web Site als ihre Mission, zwischenrassische sexuelle Beziehungen ‚schwer zu bestrafen‘ und ‚die Ukraine auf eine weitere Ausdehnung vorzubereiten und für die Befreiung der ganzen Weißen Rasse von der Dominierung durch das internationale Spekulationskapital zu kämpfen.‘ Von der BBC kontaktiert, verteidigte das Regime in Kiew das Asow-Bataillon. Geraschtschenko sagte: „Die Sozialnationale Versammlung ist keine Neonazi-Organisation.“ Er behauptete, die einzigen Nicht-Ukrainer in dem Asow-Bataillon seien „Journalisten aus Schweden, Spanien und Italien, die über die heroischen Taten der Kämpfer beim Kampf gegen den Terrorismus berichten wollen.“ schreibt WSWS
Der Eigendorf-ZDF-Bericht hier im Video.


Ukrainischer Taliban
Der hier oben gezeigte schnauzbärtige "... Dmitriy Korchinskiy (Дмитрий Корчинский), ehemaliger Präsidentschaftskandidat und Russenhasser, Tschetschenienveteran an der Seite Saschko Biliys. .... Auf dem Maidan war Dmitriy Korchinskiy nicht wegzudenken. Er nahm am Sturm des Regierungsgebäudes ebenfalls teil. Er gilt als einer der Organisatoren der Provokationen gegen die Berkut (auch mit Radladern), Angriffe auf Abgeorndete und Progromen... Er verschwand über Transnistrien und andere europäische Länder, um in Israel wieder aufzutauchen, wo er zwar sofort festgenommen, jedoch auch schnell wieder freigelassen wurde." 
Korchynsky wörtlich: „Es ist die Zeit gekommen eine ukrainische Taliban zu gründen! Es wird eine christliche Taliban sein.“
Alle  Informationen inkl. Beweisvideos bei Hesika und bei der Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine.
Eigendorf weiß das alles. Solchen Korchynskys gibt man keine Plattform! Deshalb verschweigt sie den terroristischen Background ihres schwerstkriminellen "Freiwilligen".

Propaganda, Lüge, Schande
Fortwährend wird in Eigendorfs Berichten melodramatisch als Hintergrund für die Bilder eine Flagge, diesmal sogar die Wolfsangel-Flagge gewählt. Warum wird die Bedeutung der Fahne nicht erwähnt, geschweige denn kritisch kommentiert? Natürlich weiß Frau Eigendorf: Die Wolfsangel, ein altes germanisches Zeichen, wurde in der Hitlerjugend verwendet und schließlich Symbol der SS-Division „Das Reich“. Die FAZ schrieb im Februar: „Tjahnyboks ‚Swoboda‘ hat in den neunziger Jahren noch erkennbar die Merkmale dieser Linie getragen. Sie hieß damals in Anlehnung an die NSDAP ‚Soziale Nationale Partei der Ukraine‘ und trug in ihrem Wappen die ‚Wolfsangel‘, das Symbol der SS-Division ‚Das Reich‘. Ihre Publikationen feierten die Ukraine als ‚Wurzel der weißen Rasse‘, als ‚Vorposten Europas‘ gegen Russland und die ‚asiatische Horde‘. Die Hauptrichtung war antirussisch, aber auch Antisemitismus und Feindschaft gegen sexuelle Minderheiten kamen zutage – nicht zuletzt in einer Rede Tjahnyboks, in der er noch 2004 die Partisanen der Kriegszeit dafür pries, dass sie nicht nur gegen Russen und Deutsche gekämpft hätten, sondern auch ‚gegen Juden und anderen Abschaum‘.“
ZDF-Eigendorf: "Freiwillige Milizen" unter der Wolfsangel
ZDF-Eigendorf: "Freiwillige Milizen" unter der Wolfsangel
Selbst die der Russlandfreundlichkeit völlig unverdächtige ForeignPolicy schreibt: “Pro-russische Kräfte sagen, sie kämpfen in dem Konflikt gegen ukrainische Nationalisten und ‘Faschisten’, und im Fall von „Asow“ und anderen Bataillonen ist das im Wesentlichen wahr.“ „Der stellvertretende Chef des Bataillons, “Odnorozhenko sagt, die Verteidiger der Stadt sind ‘zuerst und überwiegend Freiwilligen-Bataillone‘ weit mehr als Nationalgarde und reguläre ukrainische Truppen.“ "Das Asow-Battalion, dessen Emblem auch das von der Nazi-SS benutzte okkulte Symbol ‘Schwarze Sonne’ einschließt, wurde gegründet von Andriy Biletsky…."
Damit nicht genug. Während Golineh Atai die Banditen zu entschuldigen suchte und sogar Mitleid heischen wollte, lässt Eigendorf den alles entscheidenden Kern der Geschichte lieber ganz weg.
Im Bildtitel werden die Leute statt Extremisten, Radikale etc. mit „Ukrainische Miliz“ untertitelt.
"Freiwillige"/"Miliz" auf der Oligarchen-Lohnliste
Eigendorf: „Es sind Bataillone von Freiwilligen, die bereit sind ihre Stadt zu verteidigen.“ Aber es handelt sich nicht um Bürger der Stadt. Es ist "Asow", nicht aus Mariupol, sondern vom - von den Putschisten zum Gouverneur ernannten - Oligarchen Kolomoiskij aus eigener Tasche bezahlt. (Ausgerüstet von Deutschland, doch dazu später.)

Indirekte Rede

Um später nicht gar zu dumm dazustehen, greift Eigendorf, wie fast alle ihre Kollegen zu einem Trick. Zuerst werden die Banditen zur Miliz im Bunde mit der Regierung aufgewertet. Die geben dann den Propaganda-Blödsinn von sich. Das wird nicht kommentiert, schon gar nicht kritisiert. Und so kommt die Phrasen-Botschaft im O-Ton eben doch rüber: „Putin will Krieg…, Die Moskauer wollen unsere ukrainische Heimat zerstören.“ Alles dient dem Narrativ: „Die russische Armee ist da!“, was der ehem. NATO-General Kujat bestreitet. Nicht so Clyde's Bonnie Eigendorf. Sie lässt einen Faschisten sagen: „Frieden erst, wenn sich die russische Armee zurückgezogen hat.“ Eigendorf im Atai-Faschistenmitleid-Ton über die Bande: „Sie wurden angegriffen und die russischen Truppen haben ihren Aussichtposten dem Erdboden gleichgemacht.“ Sprache hat eine gezielte Funktion. Arme passive Freiwillige: Angegriffen, und nicht Kanonen, nein der Aussichtsturm wurde kaputt gemacht und zwar dem Erdboden gleich. Es springt ins Auge wie penetrant hier Frau Eigendorf auf dem Thema rumreitet und die NATO-These von der „Invasion durch reguläre russische Truppen“ beweisen will. Eingebettet lässt sie – was soll sie tun ohne Beweise? - den Neofaschisten „Gürsa“ sagen, „… sie haben russische Abzeichen, sie haben Technik die es nur in Russland gibt und sie kommen von der russischen Grenze.“ Da ist der Beweis, den die ganze CIA, nebst NSA und Spionage-Satelliten nicht liefern kann. Ein Strauchdieb hat's gesagt. Genauso glaubhaft wie die "Beweise" vom Abschuß der MH17 durch Rußland.

Klingonische Truppen und deutsche Helme
Was würden Sie sagen, wenn ich Außerirdische in Berlin-Mitte damit „beweise“: „Na ihr werft mich um! Sie haben klingonische Abzeichen, sie haben Technik die es nur auf Kronos gibt und sie kommen aus Richtung Kronos. Natürlich weiß ich, dass es Klingonen sind.“
Dass ist das Niveau auf dem Katrin Eigendorf vom staatlichen TV wandelt.
Doch damit nicht genug. „Asow“ ist (mindestens) mit deutschen Helmen ausgestattet. Der ehemalige ZDF-Front-Mann und - jetzt direkter - Sprecher der Regierung Seibert bestätigte letzte Woche „Bestellungen von 20.000 Kugelschutzwesten sowie von Helmen für Soldaten aus der Ukraine…“.

Von Jörg Eigendorfs Arbeitgeber Springer kommt auch der verkommene Ronzheimer. Viel kann man ohne Brechreiz zu dem Mann nicht sagen; das Bild spricht Bände.


Selbsterfüllende Prophezeiung
Bei diesem Dauerbeschuß mit himmelschreiend dummer Propaganda muss man sich über solche Ergebnisse wie im ARD-Deutschlandtrend nicht wundern.


Wie würde das Ergebnis aussehen, wenn die Konzern- und Staatsmedien zumindest auch das berichten was wir hier bewiesen haben?

Feuerschutz
Foreign Policy über den Stellvertredenden Boss von "Asow": "Er rief Europa und die Vereinigten Staaten auf, eine aggressivere Haltung gegen Rußland einzunehmen und mit der Lieferung von Waffen an die ukrainischen Pro-Regierungstruppen zu beginnen."
Nanu? Die Grünen gestern: „Grünen-Politiker fordern 'entschlossenes' Vorgehen der EU“

Beck und der Oligarch
„Oleg, Kommandeur der 93. Brigade bei Donezk, Sagt: ‚Wir wollen unbedingt Frieden‘ Wenige Stunden nach der Waffenruhe begann der Beschuss des Donezker Flughafens durch Separatisten. Sie feuern mit Granatwerfern aus dem Wohngebiet Spartak. Ihr Ziel ist die Provokation, um das ukrainische Militär zum Zurückfeuern zu bewegen. Das ukrain. Militär. hält still, um die Waffenruhe nicht zu gefährden.“

Wer die zerfetzten Leiber der Frauen und Kinder von Donezk gesehen hat, weiß es. Für die Putschisten, die NATO, die GroKo und ihre oliv- bis braun-grünen Helfershelfer ist Artilleriefeuer Zurückhaltung. Krieg ist Frieden.

________________________________________
Eine Bitte, liebe Leser. Wir wollen kein Geld, keine Spenden. Bitte voten Sie und geben Sie diesen Artikel auch auf Facebook weiter. Das kostet nichts, hat aber große Wirkung. Es erhöht die Leserzahl und unsere Reichweite immens. Das hilft uns allen. Danke. Die Verbreitung über Facebook erreicht - sehr erfolgreich - Menschen die sich bisher mit Politik nicht beschäftigt haben. Sie sind überrascht bis skeptisch und wollen uns - kognitiv dissonant - widerlegen. Das führt bei ihnen zur Beschäftigung mit der Materie. Ziel erreicht. Deshalb gibt es "Hinter der Fichte" auf Facebook. Laufende Info auf Twitter @HBeyerl. 

Sonntag, 11. Mai 2014

Referendum in Donezk: Gute Panzer, schlechte Urnen.

Sehr geehrte Obama-, Rasmussen-, Merkel- und Goldman-Sachs-Versteher,
Bevor die Lügen über "undemokratische" gläserne Wahlurnen in der „Volksrepublik Donezk“ rausgekramt werden, ein paar Fotos aus der NATO-Welt und Europa.
Ukraine 2010 - keine Beanstandungen
Auch 2007 waren diese Urnen im Einsatz, da fanden die EU-Wahlbeobachter alles prima 

Wahlurne Serbien

Wahlurne Frankreich

Wahlurne Türkei

Wahlurne Georgien

Wahlurne Spanien


Wahlurne Bundestag

Briefumschläge sind zwar nett, aber wenn die Stimme abgegeben ist, was sollen sie? Die Wähler in Slawjansk, Donezk und Mariupol haben kein Problem damit. Sie falten nicht mal ihre Stimm-Zettel.
Wer mit Panzern auf Wähler schießt, sollte nicht an Wahlurnen rummäkeln.

Mariupol heute morgen
Andrang in den Wahllokalen, 11. Mai 2014
Wo gibt es das am 25. Mai?
2.500 Wähler, Warteschlange 800 Meter, warten 2 Stunden, um über ihre Zukunft zu bestimmen.
Quelle: Roza Kazan auf Twitter
Mariupol gestern
Zivilisten stoppen Panzer der Nationalgarde/Rechter Sektor
Merkellande
Merkel und Hollande finden, dass unter diesen Bedingungen die Wahl eines Oligarchen zum Präsidenten von NATO-Gnaden stattfinden kann. Aber das Referendum im Süden nicht.

Empfehlung: Opa Werner und die Krise in der Ukraine
___________________________________________________
Eine Bitte, liebe Leser. Wir wollen kein Geld, keine Spenden. Bitte voten Sie und geben Sie diesen Artikel auch auf Facebook weiter. Das kostet nichts, hat aber große Wirkung. Es erhöht die Leserzahl und unsere Reichweite immens. Das hilft uns allen. Danke. Die Verbreitung über Facebook erreicht - sehr erfolgreich - Menschen die sich bisher mit Politik nicht beschäftigt haben. Sie sind überrascht bis skeptisch und wollen uns - kognitiv dissonant - widerlegen. Das führt bei ihnen zur Beschäftigung mit der Materie. Ziel erreicht. Deshalb gibt es "Hinter der Fichte" auf Facebook. Laufende Info auf Twitter @HBeyerl.