Montag, 13. Oktober 2014

ARD-Kontraste: Einsatz, Einsatz über alles....

ARD-"Kontraste" präsentiert am eigenen Beispiel das wenig dezente Zusammenspiel deutscher Konzern- und Staatsmedien mit der NATO-Politik.
___________________________________
Update 15. 10. 2014
Pufpaff: Das Gerede von der maroden Bundeswehr ist bloße Indoktrination

_____________________________________
Bellizisten: Bestellte "Kritik"
Basiswissen 
1. Gauck, Steinmeier und von der Leyen wollen in den Krieg.
2. Rasmussen und Obama fordern mehr Geld für Rüstung, das natürlich zu allererst in amerikanische Kassen fließt.
3. Was staatlich sanktionierte Überzeugungstäter wie Lielischkies, Atai, Kleber, Eigendorf, Gack u. v. a. m. tun, sind keine gelegentlichen „Fehler“.

Und was für die Einzelpersonen zutrifft, trifft ebenso für die Sende-Formate zu; ob Monitor, Frontal 21 oder Kontraste. Gelegentliche pseudo-kritischen Berichte sollen lediglich die Potemkin‘sche Fassade einer zu den Grundfragen nicht vorhandenen Meinungsfreiheit und von kritischen Medien aufrechterhalten. Definitiv aber analysieren und zeigen sie alles Mögliche, doch nicht den Systemfehler Imperialismus.

Drei Kontrast-Thesen
Im Gegenteil. Wie die vergangene Kontraste-Sendung vom 9. 10. 2014 zeigte, wird unter der Tarnung der Kritik an der Regierung - einer völlig versimpelten Politikerkaste – genau deren Kriegsirrsinn hinterfotzig promotet. Die PR-Taktik Steinmeiers, Gabriels, Merkels, von der Leyens läuft so: De Maiziere und v. d. Leyen werden kritisiert, weil sie nicht genug für die Kriege im Ausland ausgeben. Kaum getarnte angebliche Whistleblower in Uniform „leaken“ Informationen, die die Konzern- und Staatsmedien dramatisieren. Alles ist ganz schlimm. Ausrüstung fehlt. Soldaten sterben, weil sie nicht ausgebildet werden. Nun aber schnell her mit der lebensrettenden Kohle. In allen Systemmedien läuft diese raffinierte Kampagne.
ARD-„Kontraste“ nimmt da einen besonders „kritischen“ Platz ein. Ich habe mir die Mühe gemacht die Rhetorik-Salti besagter Sendung pro Rüstung und pro Krieg chronologisch mal in einem Video zusammenzuschneiden.


Drei Propaganda-Thesen springen ins Auge. 1. Der Aggressionscharakter der NATO und die Kriege werden als „Einsätze“ verharmlost. 2. Die Forderung nach mehr Rüstung wird mit aufgebauschten „Mangelverwaltungs“-Phrasen untermauert. 3. Die Rolle der Bundeswehr als NATO-Kanonenfutter in fernen Ländern wird kritiklos unterstützt.

Angstmache und Schönfärberei
Ein paar Beispiele:
„Was die Soldaten über den täglichen Ausbildungsbetrieb berichten ist erschreckend.“ 
„Anonyme“ Offiziere beschweren sich, dass nach Irak geliefert wird was sie selber nicht bekommen. Aber Kontraste stellt den Krieg in Irak nicht in den kontrastierenden Kontext. Ohne Kriegslüge von US-Powell nämlich kein Krieg im Irak, und ohne Aufrüstung der ISIS durch den Westen und seine Verbündeten - gegen Syrien - auch keine FSA, Al Nusra, ISIS im Irak und Syrien!
Das Wort „Krieg“ kommt nicht ein einziges Mal vor. Die Beteiligung am völkerrechtswidrigen Krieg in Afghanistan nennt Kontraste im NATO-Wording „Einsatz“. Der Wehrbeauftragte wird zitiert, dass die Mängel Auswirkungen auf die Sicherheit im „Einsatz“ haben.
„Wir hatten 53 tote Kameraden in Afghanistan, einige davon hätten nicht sein müssen, wenn die Ausbildung besser gewesen wäre.“

Meine Damen und Herren, Propagandisten!
Keiner hätte sterben müssen, wenn sich Deutschland aus dem Krieg der Amerikaner gegen Afghanistan herausgehalten hätte. Nur zur Erinnerung: Bin Laden – wenn er denn überhaupt etwas damit zu tun hatte - war Saudi; und kein Afghane war an 9/11 beteiligt. Selbst nach westlicher Lesart fand die Planung in Hamburg statt. Doch die Wahrheit thematisiert „Kontraste“ nicht. Die FDP-Politikerin Hoff wird stattdessen gesendet, mit der Kritik, die Soldaten müssten vor dem „Einsatz“ erst einmal ausgebildet werden. Kritik am Krieg - null.
Kontraste: „System der Mangelverwaltung wird sich extrem verschärfen.“ Oder „Für das noch stärkere Engagement (!) der Bundeswehr im Ausland ist das ein Risiko.“ 
Das ist Gauck, Steinmeier, v. d. Leyen 1:1!

Kontraste schürt die Angst
Der „Anonyme“: „Kommt noch ein Krisenfall oder ein Einsatz hinzu, bricht das alles wie ein Kartenhaus zusammen.“ Im Krieg für die US-Interessen in Afghanistan gefallene deutsche Soldaten sind lediglich „tote Kameraden“ und „Todesfälle“.
Kontraste behauptet „Die Schnelle Eingreiftruppe der NATO muss unbedingt dauerhaft einsatzbereit sein.“ Wieso eigentlich? Die Frage wird nicht gestellt: Wozu eine Schnelle Eingreiftruppe mitten in Europa, gegen wen? Wozu braucht die NATO eine schnelle Eingreiftruppe, wenn nicht für den Bruch des Völkerrechtes? Gegen das Rasmussen-Gespenst Russland vielleicht. Doch diese sonst immer gerne gezeigte großkotzige Knalltüte erwähnt man nun verschämt lieber nicht mehr. (Im Video nur ein kurzer Zusammenschnitt der Kontraste-Rhetorik mit der Stimmung für mehr Rüstung gemacht und Krieg zum "Einsatz" herunter gespielt wird. Die ganze Sendung auf in der Mediathek.)
Was für eine Phrasendrescherei: In einem 7-Minuten-Beitrag bringt die ARD es fertig 18 Mal den Euphemismus "Einsatz" unterzubringen. Das wahre Wort "Krieg" gar nicht.

Hofnarren
Von einem wirklich kritischen Magazin könnte man erwarten zu untersuchen: Ist die Bundeswehr in der Lage ihre Aufgaben im Rahmen der Landesverteidigung zu erfüllen? Wer bedroht Deutschland von außen? Dann käme man schnell zum Schluss, dass, wenn sich die Bundeswehr um den Schutz Deutschlands kümmern würde, reichten alle Ressourcen aus. Wenn der „Partner“ USA nicht überall Umstürze und Krieg anstiften würde, hätte er keinen Grund von Deutschland Auslands-„Einsätze“ zu verlangen.
Das wäre mal ein Kontrastprogramm zum Mainstream.

Aber wie sagte doch Kontraste unfreiwillig selbst kritisch?

video
PS. Ehrlich wäre übrigens, wenn „Kontraste“ mal die Frage zu stellte, wieso Deutschland durch USA, NATO und EU so perfide gezwungen wird, unnützes oder minderwertiges Material der Amerikaner zu kaufen… Dafür gäbe es bestimmt genug Whistleblower und betroffene deutsche Unternehmer, die den Mund aufmachen. "Hinter der Fichte" hat das schon thematisiert. In Expertenkreisen ist es ein offenes Geheimnis, dass EU-Staaten amerikanische Technik und Ausrüstung für innere Sicherheit und Militär kaufen (müssen), obwohl es weit, weit wirksameres, preiswerteres Material aus der EU und anderen Staaten gibt. Seriöse Journalisten würden dort mal für Helligkeit und Kontrast sorgen.

Lesen Sie dazu auch: Lafontaine -
Gegen den globalen Interventionismus von USA und Nato!
____________________________________________

Eine Bitte, liebe Leser. Wir wollen kein Geld, keine Spenden. Bitte voten Sie und geben Sie diesen Artikel auch auf Facebook weiter. Das kostet nichts, hat aber große Wirkung. Es erhöht die Leserzahl und unsere Reichweite immens. Das hilft uns allen. Danke. Die Verbreitung über Facebook erreicht - sehr erfolgreich - Menschen die sich bisher mit Politik nicht beschäftigt haben. Sie sind überrascht bis skeptisch und wollen uns - kognitiv dissonant - widerlegen. Das führt bei ihnen zur Beschäftigung mit der Materie. Ziel erreicht. Deshalb gibt es "Hinter der Fichte" auf Facebook. Laufende Info auf Twitter @HBeyerl.