Ticker zu den Ereignissen Russland - NATO/Ukraine

Ticker - Die Wahrheit hinter der westlichen Russland-Hysterie

18.2. 2022 17.30 Uhr Die Führungen der Volksrepubliken haben die Evakuierung der Zivilbevölkerung nach Russland angeordnet, da der Angriff d...

Freitag, 20. Mai 2022

EU träumt: Die Ukraine soll im gerechten Krieg der Russen gewinnen

Wie dumm ist das denn?! Lindner, Borrell, die Grünen und wer nicht alles noch, spinnen von einem Sieg der Ukraine.
Ein schönes Beispiel für die bodenlose Verlogenheit beschert uns die kriegsgrüne taz in der Dominic Johnson rotzfrech lügt:
Vor dem 24. Februar bot die Ukraine wiederholt Gespräche an, Russland lehnte ab. Die russische Kriegsbegründung ist der Wunsch, die Ukraine als Staat zu vernichten, ihre Identität auszulöschen, ihre Bevölkerung zu unterjochen.“
Der zweite Satz ist solcher gequirlter Blödsinn, dass nicht mal Goebbels ihn gedruckt hätte. Geschenkt.

Die Fundamentalisten des olivgrünen Zentralorgans am 6. Mai 2022

Aber es ist schon ein verdammtes Stück Sch..e das der Mann da absondert. Nur mal zur Klarstellung. Die Ukraine – und nicht Russland, das gar nicht Subjekt des Abkommens ist - hat das Minsker Abkommen ignoriert und natürlich nicht erfüllt. Die zahllosen Todesopfer der Angriffe der Ukraine mit schweren Waffenauf die eigenen Bevölkerung im Donbass werden vom NATO-Mainstream jetzt auch noch totgeschwiegen. (Vom neonazistischen Putsch in Kiew und Massakern von Mariupol und Odessa ganz zu schweigen.)

Bis in die letzten Stunden vor dem 24.Februar 2022 hat Russland Verhandlungen angeboten und keinen Zweifel daran gelassen, dass das Land die Erweiterung der NATO auf Kosten der Sicherheit Russlands nicht hinnehmen werde. USA und GB haben sich ewig Zeit gelassen und dann wie Zweijährige mit dem Nuckel im Mund Russlands Bedenken völlig ignoriert. Vergessen wie ihre Botschafter wortlos - Was sollten sie auch sagen? - aus dem russischen Außenministerium schlichen?

Wie wir heute wissen, hat die Ukraine auf Geheiß der USA und ihrer verbandelten Gannefs den frontalen und völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf den Donbass und Lugansk für den Monatswechsel Februar/März 2022 vorbereitet, um sie zu überrennen und sich die Krim zu holen. Da wo die USA schon 2014 ihren Flottenstützpunkt planten. Irgendwann werden das auch die letzten Hinterbänkler in der Berliner Quatschbude begreifen. Ich glaube wirklich, dass sie einfach zu dumm sind und alles tun was Washington oder die Papageien in Brüssel vorschreiben. Zugeben werden sie es nie.

Vergessen auch, wie der von seiner plötzlichen Wichtigkeit für den Westen selbst überwältigte Selenski in München von ukrainischen Atomwaffen schwafelte?!
Russland ist ihnen – ohne Gekreische -zuvorgekommen und hat ihren Plan zunichte gemacht. Das verzeihen sie Wladimir Putin nie. Daher rührt der hysterische Hass auf ihn und auf alles Russische.

Die völlig irreale Forderung: Die Ukraine muss gewinnen, heißt nur: Der militär-industrielle Komplex will den Krieg so lange wie möglich verlängern, weil das ein Riesen-Geschäft für Banken und Konzerne ist. Lindner gibt es ganz offen zu. Es geht der NATO und ihrem Sandwich-Partner EU um die „Demokratie“ und "Freiheit" der Banken und Konzerne. Die Freiheit der Bevölkerung der Ukraine Kredite aufs Auge drücken zu können. Um das ukrainische Volk – denn das Geld gibt es nicht geschenkt - dann auszuwringen und jeden Tropfen Geldes mit Profit zurückzuholen.

Die Ukraine muss gewinnen. Diese Forderung ist für Militärs völlig absurd. Nur ungediente Politiker und olivgrün-blaugelb-regenbogengetünchte Fundamentalisten kreischen nach schweren Waffen, die den durch die Ukraine bereits verlorenen Krieg nur verlängern. Die ukrainischen Nationalisten haben selbst verkündet: Fällt Mariupol, fällt die Ukraine. Die Kapitulation der Nazis von Asowstahl und der Gewinn von Mariupol durch Russland ist Ausdruck dessen, dass Russland zielstrebig und geduldig agiert. Aber nicht versucht, ein desolates Land einzunehmen, das es ohnehin nicht braucht.

So ungeliebt das für die Ohren eines Tagesschau-Opfers klingen mag; Russland geht – im Gegensatz zu den Amerikanern, die alles dem Erdboden gleich machen und ganze Hochzeitsgesellschaften bombardieren – behutsam vor, um zivile Opfer soweit wie möglich zu vermeiden.

Nazis verstecken sich im Kindergarten
Die Westpropaganda versucht immer wieder Krankenhäuser, Schulen und Kindergärten aus Ziele der pösen Russen des pösen Putin darzustellen. Hat sich mal jemand gefragt, warum die Russen – wenn überhaupt – das nachts tun? Nach allen Informationen die selbst die Ukrainer verbreiten, haben die Kiewer Wehrmachtsangehörigen keine Scheu aus Schulen und Kindergärten Kampfstellungen zu machen.








Werden die dann von den russischen Kräften eliminiert, hat bei ARD/ZDF/Bild/taz der russische Untermensch unschuldige Kinder, Schwangere etc. angegriffen. Der durch konzern- und staatsnahe Medien völlig desorientierte bis verblödete EU-Bürger hinter dem hiesigen eisernen Propaganda-Vorhang erfährt nicht, dass Russland humanitäre Korridore eigerichtet hatte, aber die Nazis von Asow die Zivilisten nicht freiließen und völkerrechtswidrig als Schutzschilde mißbrauchten.

Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzende des NATO-Militärausschusses Harald Kujat hat kürzlich darauf hingewiesen, dass Russland weiß was es tut und bereits Gebiete in der Größe Großbritanniens eingenommen hat.

Was Russland anstrebt, passt den westlichen Nazi-Freunden von Borrell und Uschi von der Leichen bis Lindner, Scholz, Lambrecht und Baerbock gar nicht: Nazis raus - aus der Pufferzone zwischen NATO und Russland.

Mehr Infos tagesaktuell auf Facebook.


Dienstag, 17. Mai 2022

Phantome der Oper - Nazis beim ESC

Die Halbwelt der Nazi-Mitläufer gratuliert der Ukraine zum Sieg beim ESC, dem musikalisch unbedeutendsten Propaganda-Spektakel der Welt.

Ukraine? Das ist das Land in dem es keine Nazis gibt. Hier ein paar von diesen Exemplaren, die laut NATO-, staats- und konzernnahen Medien nicht existieren. Einer trägt das Zeichen der SS-Division Galizien. Der andere trägt den Totenkopf der 3. SS-Panzerdivision. Soweit denken die hirngespülten ESC-Zuschauer nicht. Nicht nur die. Der von NDR-Beamten (auf Grund seiner politisch-ideologischen Zuverlässigkeit?) ausgewählte Reisekader und für Deutschland ins Rennen geschickte, Letztplatzierte Malik Harris rutscht auf seinem eigenen Schleim aus:
Wichtiges Zeichen? An wen? An diese Nazi-Kollaborateure, Hobby-Pimpfe und Volksstürmer? Die polnische Punkte-Ansagerin schließt mit dem Bandera/Nazi-Gruß "Slawa Ukraine!" und etwas das verdächtig nach Hitlergruß aussieht.
Slawa Ukraine!-Gruß aus Polen

Der Sänger der Ukrainer ruft bei der - laut Statut angeblich streng unpolitischen Veranstaltung - zur Unterstützung der in Mariupol eingekesselten Faschisten (die es ja nicht gibt) auf: „Helft der Ukraine und Mariupol. Helft Asowstahl!“
Ich meine, als Deutscher, als Mensch darf man Nazis nicht ignorieren. Man kann auch nicht so tun als gäbe es Nazis nicht; es sei denn man will die Nazis nicht sehen- und macht sich mitschuldig.

ESC: 1933 bis 1945 vergessen und Lalala in der Birne.

PS. Der klassische Treppenwitz des russophoben Mainstreams ließ nicht lange auf sich warten. Die vom - angeblich unpolitischen - ESC ausgeschlossenen Russen (im NATO-Medien-Propaganda-Sprech "Putin"), hätten durch ihre/seine Hacker die Stimmen manipuliert. Logisch, deshalb hat die Ukraine gewonnen. Herr wirf Hirn herunter.

Montag, 2. Mai 2022

Odessa am 2. Mai 2014: Ein Schlüssel zum Verständnis dieses Krieges


Die Mehrzahl der Deutschen versteht diesen Krieg nicht. Seit Jahrzehnten werden sie russophob indoktriniert. Die militaristische und geheimdienstliche Infiltration der Ukraine ist ihnen von den Medien verschwiegen worden. Selbst offenen faschistische Symbolik wird in harmlose Vaterlandsliebe umgedeutet.  

Deshalb sind die überwiegend gutmeinenden und gutgläubigen Deutschen leichte Beute für die - man muss es so und nicht anders nennen - faschistische Propaganda in den deutschen Massenmedien.

Das wissen die deutschen Medienopfer nicht

Einer der Schlüssel zum Verständnis des heutigen Krieges in der Ukraine liegt in Odessa. Heute vor acht Jahren, am 2. August 2014 verübten die widerrechtlich an die Macht gelangten Faschisten ein grausames Massaker. Eines von vielen in Kiew, Odessa, Mariupol, Slawjansk und anderen Städten, nicht nur in der Ostukraine. Hier im Blog sind die schrecklichen Vorgänge von Odessa dokumentiert.

Dieser Link fasst einige Beweise zusammen.

Daraufhin beschlossen die russischen Bevölkerungsgruppen in der Ukraine sich vor der drohenden faschistischen Okkupation zu schützen. Nochmal sei erinnert: Es gab einen verfassungswidrigen Putsch gegen den gewählten Präsidenten in dem die CIA und Faschisten ganz offen Hand in Hand die führende Rolle spielten. Die stellvertretende US-Außenministerin Nuland bekannte, dass der Putsch sie 5 Mrd. Dollar gekostet hatte.

Der Rummelboxer Klitschko flog auf, als seine Korrumpierung durch Gelder aus dem Westen bekannt wurde. Das erfuhr der deutsche Michel nicht. Auf Klitschko-Niveau würde ich es so ausdrücken: Wer diesen Idioten heute noch zum Helden hochstilisiert, der hat sie nicht mehr alle.

Es gibt keinen Faschismus in der Ukraine?

Der Nazi-Führer Parubij, der für die Morde auf dem Maidan verantwortlich war,  wurde später Parlamentspräsident. G. Gysi zählte 2014 im Bundestag auf wie viele Nazis Minister wurden. Heute will der gewendete "Außenpolitiker" der ehemaligen Linken übrigens davon nichts mehr wissen.

Die Angst der Russen vor Massakern und Völkermord waren mehr als begründet. Die ukrainische – von niemandem gewählte - Putschisten-Führung setzte unvermittelt die Armee !!! (ein dramatischer, tödlicher Verstoß gegen jedes nationale und Völkerrecht) gegen das eigene Volk ein und bombardiert seit 2014 ununterbrochen die vor allem ethnisch russische Zivilbevölkerung im Donbass.

Von den deutschen Parteien SPD, CDU, Grünen wurde der Putsch in Kiew aktiv unterstützt. Natürlich setzte sich von 2014 bis heute niemand von ihnen für die bombardierte Bevölkerung des Donbass ein.

Gleichzeitig drängte die NATO in die Ukraine und animierte die Oligarchenbande zum Großangriff auf den Donbass (und die Krim) im Februar. Der stand, wie wir heute belegen können, unmittelbar bevor, als Russland zum Präventionsschlag ausholte.

Niemand der heute blau-gelb bepinselten „Stand with Ukraine“-Demagogen und sonstigen Dummköpfe hätte sich dann mit "Stand with Donbass" gegen den Krieg gegen die Donbass-Russen eingesetzt.

Erst als angesichts der antirussischen Angriffspläne – und vor allem wegen der jahrelang von Kiew, Brüssel und Washington ignorierten Verhandlungsangebote bei fortgesetzter Vernichtungsdrohung – die Russen zurückschlugen, da begannen die deutschen Blockparteien zu jammern und die antirussische Propaganda in hysterischen Tönen hochzufahren.

Jetzt gehen die gewissenlosen Politiker im Bundestag soweit, Deutschland in einen Krieg mit der Gefahr atomarer Vernichtung zu ziehen.

Lernen die deutschen Michel und Lieschen Müller wieder erst, wenn der Reichstag brennt?!

Dieser Krieg ist nicht "Putins Krieg". Das ist ein Krieg des Imperiums gegen die Russen - und zwar seit 2014.

Sonntag, 1. Mai 2022

Baerbock hat mal was begriffen: Es gibt keinen Weg zurück


Natürlich ist sie so strohdumm wie sie skrupellos ist. Deshalb begreift sie auch nicht, dass sie diesmal Recht hat.

Nur aus einem ganz anderen Grund als man ihr vorgesagt hat. Diese „Friedensordnung“ a la USA, NATO, CIA, EU von der Baerbock plappert, beruhte auf der Macht der Abschreckung der Sowjetunion und später Russlands unter Putin. Dazu kamen Politiker im Westen, die Realpolitiker waren und weniger so fanatische Ideologen wie die heutige Bande, die vor allem durch die tarngrünen Scharführer und Schriftleiter angeführt wird. So entstand eine Balance. Bis ab 1990 die USA ihre Politoffiziere in der NATO und freilich die in der EU benutzten, ihre eigene Wirtschaft und den Frieden zu gefährden, indem sie den russischen Bären bis aufs Blut reizten.

Putin hat bis Februar 2022 sehr deutlich gemacht, dass sich Russland die Gefährdung seiner Sicherheit durch die Ost-Okkupation der NATO bis faktisch in die Ukraine hinein nicht länger bieten lassen will. Jetzt wo es knallt ist laut der NGO (Neue Göbbels Organisation) derjenige Schuld der bis zuletzt verhandeln wollte.
Wer also hat die Friedensordnung zerstört?

Nicht nur zur Ukraine 2022, die nach 2014 nur noch ein korruptes Anhängsel der NATO wurde, gibt es keinen Weg zurück. Es führt auch kein Weg zurück zur weltwirtschaftlichen und weltpolitischen einseitigen Situation wie sie vor 2022 bestand.
Diese Entwicklung wird anders aussehen als sich die verlogene Lebenslauf-Fälscherin und drollige Schöpferin der "Westkokaine" und ihre Vorbeter es vorstellen. Die Militärs im Westen haben es eher begriffen als die olivgrünen Fundamentalisten und die duckmäuserischen Blockparteien.

Für fast täglich Neues immer hier klicken.

Samstag, 30. April 2022

Warum sind die Russen noch nicht weiter?


Natürlich ist dieser Krieg gegen den NATO-Stallburschen Ukraine längst entschieden. Shukow (im Bild mit Marschall Rokossowski) hätte auch nicht an den Seelower Höhen vor Berlin kehrt gemacht. Das weiß jeder der nicht Ideologe, sondern Militär ist. Im TV plärren nur Politiker nach dem Krieg, nicht die Soldaten. Parteikarrieristen wollen "schwere Waffen" ins Kriegsgebiet schicken, um den Krieg, den sie nicht gewinnen können, in die Länge zu ziehen. Schwachköpfe wie die Bundesregierung um Scholz, Lambrecht, Baerbock oder Habeck und Özdemir riskieren einen Atomkrieg. Zumindest ist es ihnen egal, wenn die Russen jetzt Deutschland als Feindstaat betrachten.
Die Gewissenlosigkeit, Faschismusleugnung, Dummheit und Blutrünstigkeit im Parlament stellt die von 1914 und 1933 noch in den Schatten.

Was soll Russland mit der Ukraine?

Die Besetzung der Ukraine war nie Ziel des gerechten Krieges, bei dem selbst gebildete Menschen die Propaganda-Phrase vom "völkerrechtswidrigen Angriffskrieg" den NATO-Medien nachpapageien.

Das weltpolitische Machtgefüge ändert sich gerade. Der Ami hat ausgespielt.
Im Gegensatz zu den Amerikanern - die überall in der Welt jeweils alles ohne Rücksicht auf Zivilisten plattbombten - gehen die Russen unaufgeregt und planmäßig vor. Im Hintergrund reden die USA schon mit den Polen, welche der unnützen Teile der West-Ukraine sie bekommen. Die schon vor dem Krieg vollkommen verrottete korrupte Ukraine braucht monatlich über 5 Milliarden, um zu überleben. Wie lange wird der Westen wohl das Geld in das schwarze Loch des Junkies in Kiew schütten? Russland braucht die Ukraine nicht und wird nur den östlichen und südlichen, russischen Teil besetzen. Was dann passiert überlassen die Russen den Volk, wie man es auf der Krim gesehen hat.

Natürlich passen diese Fakten vielen der komplett vernebelten, blau-gelben-Wimpel-Schwinger und Tagesschau-Opfer nicht. Doch, ihr Pimpfe, Jungvolk, Volkstürmer und Blockwarte, ihr werdet es genauso erleben. Macht ruhig weiter mit eurem wissensbefreiten Papperlapapp und Mimimi.

"Was soll Deutschland denn sonst machen?"

Schauen wir uns erst einmal die Situation an, die hierher geführt hat. Deutschland spielt den Sklaven der Domina hinterm großen Deich. Dort geht durch den Ukraine-Krieg nichts kaputt. Dort wird am Krieg nur verdient. Die Wirtschaft in den EU-Staaten wird durch die selbstmörderischen Sanktionen zerstört und den USA weiterer Vorsprung eingeräumt. Die Inflation explodiert wie seit vierzig Jahren nicht. Die möglichen strategischen Verbündeten im gemeinsamen Haus Europa - das von Gorbatschow skizziert wurde - Deutschland und Russland werden zum Nutzen der Amerikaner gegeneinander gehetzt. Das letzte ultimative Verhandlungsangebot der Russen wurde im Februar - völlig dumm bis wahnsinnig - abgelehnt. Der russische Bär wurde so lange in die Enge getrieben bis ihm der Kragen platzen MUSSTE.

Das würde Deutschland gut zu Gesicht stehen

1. Keine Beteiligung am Krieg. In keiner Form.
2. Stopp jeglicher Hetze und Russophobie in Konzern- und Staatsmedien. Stopp der Zensur und Zulassung aller ausländischen Medien. Objektive Berichterstattung über die Gräueltaten der Ukraine gegen die eigene russischstämmige Bevölkerung seit 2014. Erklärung der Kriegsvorgeschichte.
3. Druck auf die Ukraine, die Verhandlungen mit den Russen ernst zu nehmen, da der Krieg nicht gewonnen werden kann.
4. Sich als Vermittler anbieten. Dazu bräuchte man allerdings seriöse, ernstzunehmende, bevollmächtigte Politiker oder Spitzenbeamte, die sich noch nicht unmöglich gemacht haben und in Russland noch Vertrauen genießen, anstatt der Gift- und Galle-Dumpfbacken wie die amtierenden Minister. Ich weiß, das ist schwer, aber wie wäre es mit Todenhöfer, Wimmer, Wagenknecht. Bei CDU, SPD, FDP, Grünen findet man seit der Parlaments-Abstimmung für die schweren Waffen vom 28. April 2022 keinen vertrauenswürdigen Repräsentanten mehr.)
5. Arsch in der Hose und sich in der NATO und EU gegen die finanzielle, politische, mediale, militärische und geheimdienstliche Kriegs-Unterstützung der Ukraine zu stellen. Das würde Vertrauen in Moskau schaffen und etwas mehr Sicherheit für Deutschland.

Und zuerst alle Nazi-Unterstützer und Bandera-Jünger aus dem Land werfen, anstatt ihnen stehend im Bundestag zu applaudieren.

Neues immer auf Facebook

Dienstag, 26. April 2022

NATO-Friedensbewegung "Götz von Berlichingen"

 

Berlin Alexanderplatz, April 2022

Was ist das für eine seltsame „Friedensbewegung“, die erst wach wird a) wenn die NATO-Regierungen es über ihre Massenmedien befehlen und b) wenn es gegen Russland geht.

Warum bekommen die kein Sodbrennen, wenn die eigenen Phrasen nur aus dem Wording der Imperiums stammen? Wer nämlich spricht wie Baerbock, Habeck, Stoltenberg oder Merz, dem muss doch selbst die Galle hochkommen. Wer den in Brüssel vorgestanzten Propaganda-Wortbaustein vom „völkerrechts widrigen Angriffskrieg“ benutzt zeigt nur, dass er sich keinen eigenen Gedanken zum Thema Ukraine-Krieg gemacht hat. Sonst käme er auf die Frage vom gerechten und ungerechten Krieg und damit wenigstens ein wenig ins Grübeln. Wer dann noch „schwere Waffen“ fordert und dieses Wort nie im Leben zuvor benutzt hat, hat sich den Namen eines blau-gelben NATO-Papageien redlich verdient. Dann nehmt doch eure schweren Waffen und ab damit in die Ukraine.

Ich diskutiere nur mit Menschen über Krieg und Frieden, die sich schon 2014 für den Frieden in Mariupol, in Odessa oder zumindest im Januar/Februar 2022 dafür eingesetzt haben.

Ansonsten möchte ich ihnen Götz von Berlichingen empfehlen oder etwas dezenter mit Kinski sagen: Halt doch die Fresse.

Mehr Neues hier


USA verheizen die Ukrainer für "Zermürbung" Russlands


Der lachende Dritte

Eiskalt. Der US-Kriegsminister. Die NATO verheizt die Ukrainer (und opfert dafür ein paar eigene Kräfte wie z. B. die eingeschlossenen NATO-Militärs in Asowstahl). Sie wollen einen Zermürbungskrieg in dem die russische Armee geschwächt wird. So der US-„Verteidigungs“-Minister Lloyd Austin am Montag in Polen. Russland habe bereits großes militärisches Potential und viele Soldaten verloren und

„… ganz offen gesagt, wollen wir, dass sie nicht die Fähigkeit haben, ihre Kapazitäten sehr schnell zu reproduzieren."
Russland tut der NATO diesen Gefallen nicht und konzentriert sich auf strategische Ziele, anstatt sich in einen verlustreichen Flächenkrieg ziehen zu lassen.

Der Amerikaner bestätigt damit ganz offen, was der angebliche EU-„Diplomat“ Borrell letzte Woche sagte (und was jeder kriegsgrüne Schwachkopf in Deutschland nachplapperte), man wolle dass der Krieg auf dem Schlachtfeld entschieden wird.

Dafür braucht die NATO die oft zitierten schweren Waffen.

Es geht dem „Wertewesten“ ergo ganz offiziell nicht um Friedensverhandlungen, sondern einen möglichst verlustreichen Krieg. Dafür opfern NATO und EU so viele Ukrainer wie irgend möglich. Menschenleben zählen nicht.

So wie Russland bis Februar absolut jedes Verhandlungsangebot ausgeschlagen wurde, wird jetzt den Ukrainern verboten mit Russland ein Verhandlungsergebnis zu erzielen. Selbst in aussichtsloser Lage wie die der Eingeschlossenen im Stahlwerkbunker von Mariupol, wird jedes mögliche Menschenleben geopfert. Der Blutvergießen kann nicht schlimm genug sein.

Artikel und Video der Washington Post hier

Täglich Neues von mir hier


Montag, 18. April 2022

Tit For Tat – Google Maps outet sich als militärisches NATO-Instrument

Tit For Tat*

Google Maps hat, wie verschiedenen Quellen berichten, die übliche vorsätzliche Darstellung seiner Karten in geringer Auflösung aufgehoben - natürlich nur für russische militärische und strategische Infrastrukturobjekte. Die sind jetzt in hoher Auflösung deutlich zu sehen.

Das zeigt zweierlei. Erstens, dass Google Maps in Wahrheit eine weitaus bessere Auflösung – nämlich in geheimdiensttauglicher Klarheit – hat als es dem Nutzer gezeigt wird.
Zweitens, und das ist entlarvend, dass Google die strategisch-politischen Ziele der NATO direkt billigt, fördert, ihrer Linie folgt und alles tut, um Russland zu schaden. Ein so kindischer wie gefährlicher Schritt einer gewissenlosen Clique.

Dadurch sollen nun u. a. der Kreuzer Admiral Kusnezow, atomare Waffenlager Russlands, Luftwaffenstützpunkte, Flugplätze, ein Testgelände der neuesten Su-57-Kampfjets, Interkontinentalraketen-Anlagen in hoher Auflösung zu sehen sein. 

Da die NATO-Geheimdienste über diese Informationen sowieso verfügen, ist dieser Schritt von Google nur als Einladung und direkte Unterstützung für Terroristen aller Art anzusehen.

Die russische Reaktion wird nicht lange auf sich warten lassen.


* Gleiches mit Gleichem, wie du mir, so ich dir
Laufende Info auf https://www.facebook.com/hartmut.beyerl/

Für die Grünen ist der Atomkrieg denkbar


Die Grünen als gewissenlos zu bezeichnen ist nicht übertrieben.

Der Deutsche Sergej Sumlenny war bis 2021 Leiter der Böll-Stiftung, der Partei-Stiftung der Grünen, in Kiew und tauchte oft als "Experte" und Scharfmacher bei den NATO-Sendern ARD und ZDF auf.
Zitat: "Putin will eine Siegesparade in Kiew, kriegt er sie nicht wird er auf Kiew die Atombombe werfen." und
"Der sicherste Weg zum Frieden ist das atomare Russland zu eliminieren. Einige Atombomben können explodieren, das werden sie sowieso...."
Diese Leute sind eine extreme Gefahr für unser Land.
Würde sein Statement eine Einzelmeinung sein und der Friedensliebe der Grünen widersprechen, hätte dieser Skandal die Grünen auf den Plan gerufen. Doch bei denen herrscht Friedhofsruhe.

Mehr Fakten auf https://www.facebook.com/hartmut.beyerl/

Sonntag, 17. April 2022

Wir verlassen den amerikanischen Sektor


Die meisten Opfer der Mainstream-Propaganda haben noch nicht begriffen, dass es heutzutage nicht um einen Konflikt in der Ukraine geht.

Wir erleben eine Zeitenwende. Die EU und Deutschland werden von gewissenlosen, natürlich politisch und fachlich völlig ungebildeten Höflingen der NATO und damit der USA kommandiert. Die Massen, wie zu Zeiten des zweiten Weltkrieges, folgen dem Führer. Die Linke hat sich unterwandern lassen und ist ins Lager der Sozialdemokratie gewechselt. Bürgerliche Strömungen beweisen mehr Realitätssinn als die ehemals "bewusste Vorhut der Arbeiterklasse".

Selbst tödlichste und absurdeste Forderungen der Grünen - wie den faktischen Eintritt Deutschlands in einen Krieg mit Russland - unterstützt der neue Bund Deutscher Mädels, Pimpfe und vereinigte "Zentrumspartei CDUCSUSPDFDPB90GRÜNEPDL" blind mit, statt Swastika-Armbinden nun freiwillig ihre Masken tragend.

Sie werden erst begriffen haben was heute passiert, wenn es zu spät ist.

Wir verlassen den amerikanischen Sektor.

Ob sie wollen oder nicht. Ob sie es bereifen oder nicht.

Täglich überschlagen sich die Ereignisse. Ich kann nicht überall sein. Bitte verfolgt deshalb die Einzelheiten, Hintergründe und Fakten auf https://www.facebook.com/hartmut.beyerl/


Montag, 11. April 2022

Borell, Flintenuschi und Johnson - Wie der Westen den Krieg befeuert

1. Großbritannien beliefert Nazis

Boris Johnson trifft sich in Kiew mit dem Komiker, Multimillionär und Staatsoberhaupt - und damit Boss der ukrainischen Faschisten - um mit ihm Waffenlieferungen zu besprechen. Die von dem damit verlängerten Krieg erzeugten Flüchtlinge will er allerdings nicht

Der ehemalige Justizminister Schottlands fragte bereits im März die Regierung über Waffenlieferungen an die Asow-Nazis und bekam eine interessante Antwort.

24. März 2022

Das Vereinigte Königreich übernimmt eine führende Rolle bei der Koordinierung der humanitären und militärischen Unterstützung für die Ukraine. Dazu gehören tödliche Hilfe in Form von Verteidigungswaffen und nicht-tödliche Hilfe wie Schutzwesten.

Flugabwehrwaffen (Starstreak) werden an die ukrainischen Streitkräfte geliefert, damit sie ihr souveränes Land verteidigen können. Unter den gegenwärtigen Bedingungen wird das ukrainische Verteidigungsministerium wahrscheinlich die operative Führung über die Nationalgarde haben, zu der auch das Asow-Bataillon gehört.

Alle Lieferungen tödlicher Hilfsgüter an die Ukraine werden sorgfältig auf die aktuellen Gegebenheiten vor Ort abgestimmt.

Der Widerspruch im Geständnis der britischen Regierung springt ins Auge. Einerseits stellt man sich dumm und nimmt an, dass das faschistische Asow-Batallion die Waffen "wahrscheinlich" erhält, andererseits behauptet man, alles sorgfältig abzustimmen. Was denn nun?


2. Der EU-"Diplomat" Borrell will Krieg bis zum Sieg

Da bestechliche Dilettanten für höchste Posten in der EU prädestiniert sind, wurde der spanische, allseits als korrupt bekannte, verurteilte Spekulant und Sozialdemokrat (Zwilling Olaf Scholz lässt grüßen) oberster Außenpolitiker der EU und trifft nun den Ukro-Komiker ebenfalls in Kiew.
Anstatt den kleinen arroganten Wichtigtuer, Nazi-Kollaborateur und Hampelmann der NATO zur Vernunft zu bringen und ihn zu zwingen, die Verhandlungen mit Russland endlich ernst zu nehmen, tut Borrell genau das Gegenteil.
Er verkündet, der Krieg wird auf dem Schlachtfeld entschieden.

Man muss es dreimal lesen "Auf dem Schlachtfeld!" Dazu verspricht er statt Friedensverhandlungen noch mehr Sanktionen und Waffen. "Maßgeschneidert".

Falls das schon gar nicht mehr auffällt: Die EU dealt mit Waffen, als wäre sie die NATO. Offenkundig ist sie zumindest zum Ableger der NATO verkommen.
Die zahlreichen Propaganda-Opfer die vom "Wertewesten" halluzinieren, werden es weiter nicht begreifen. Doch es gibt zunehmend Menschen denen die Augen aufgehen. Es spricht für Scheindemokratie im faschistoiden Deutschland, dass sie sich aber nicht wagen, das offen zuzugeben. So frei ist die deutsche "Demokratie".

3. Ursula von der Leyen posiert mit Leichen 

Über die Wag-the-dog-Operation von Butscha ist viel geschrieben worden. Nur ganz Dumme haben noch nicht begriffen, dass dieses Propaganda-Schauspiel aufgeflogen ist.
Für die tingelt die EU-Chefin, die sich den Kosenamen Flintenuschi redlich erarbeitet hat, nach Butscha, um sich wie erst mit Selenski nun mit Leichen ablichten zu lassen.

In die Geschichte wird ihr schlechte schauspielerische Leistung eingehen, als sie für die Kameras so tut als würde sie plötzlich erst die Leichensäcke bemerken. 


Abgesehen davon, dass sie eine ekelhafte Heuchlerin und grottenschlechte Schauspielerin ist, für die die goldenen Himbeere nicht ausreicht:
Selbst wenn das morbide Spektakel nicht gestellt wäre; nur Monster stellen Opfer eines Massakers zur Schau und holen sie nach vier Tagen nochmal für die Propaganda-Presse aus dem Leichenschauhaus!

Flintenuschi wird zur Leichenuschi.


Eine Bitte, liebe Leser. Wir wollen kein Geld, keine Spenden. Bitte voten Sie und geben Sie diesen Artikel auch auf Facebook weiter. Das kostet nichts, hat aber große Wirkung. Es erhöht die Leserzahl und unsere Reichweite immens. Das hilft uns allen. Danke. Die Verbreitung über Facebook erreicht - sehr erfolgreich - Menschen die sich bisher mit Politik nicht beschäftigt haben. Sie sind überrascht bis skeptisch und wollen uns - kognitiv dissonant - widerlegen. Das führt bei ihnen zur Beschäftigung mit der Materie. Ziel erreicht. Deshalb gibt es "Hinter der Fichte" auf Facebook. Bitte dort täglich lesen und teilen!

Montag, 21. März 2022

Die Stimmung in Russland in einem Video - Ich bin geboren in der UdSSR

 

Für eine Welt ohne Nazis steht an der Bühne

Hitverdächtig. Oleg Gasmanow singt "Ich bin geboren in der UdSSR" , 18. März 2022, Moskau vor 200.000 Zuschauern. An der Bühne steht "Für eine Welt ohne Nazismus!"

Die ARD behauptete am Abend, er hätte Stalin ein Loblied gesungen. Worum es in dem Lied wirklich geht: Den Stolz in der Sowjetunion geboren zu sein und alle Seiten der Geschichte als dialektische Einheit zu zeigen.

Gasmanow und die 200.000 tun genau das, was die Kriegspropaganda des Westens seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion den ehemaligen Bürgern der DDR absprechen will. Den Stolz auf ihr Land. Ein großer Vorteil der DDR-Bürger heute ist, sie verstehen was die Russen bewegt. Sie lassen sich nicht in Scharen für antirussische Propaganda instrumentalisieren wie gutgläubige "Wessis".

Mach' dir selbst ein Bild.
Hier in meiner Übersetzung und der Link zum Video:

Die Ukraine und die Krim, Belarus und Moldawien - das ist mein Land.
Sachalin und Kamtschatka, das Uralgebirge sind mein Land.
Krasnodar Krai, Sibirien und die Wolga-Region, Kasachstan und der Kaukasus sowie die baltischen Staaten.
Refrain:
Ich wurde in der Sowjetunion geboren, ich wurde in der UdSSR hergestellt.
Ich wurde in der Sowjetunion geboren, ich wurde in der UdSSR hergestellt.
Ruriks, Romanovs, Lenin und Stalin - das ist mein Land.
Puschkin, Jessenin, Wyssozki, Gagarin - das ist mein Land.
Ruinierte Kirchen und neue Tempel, der Rote Platz und der Bau der BAM.
Olympisches Gold, Starts, Siege - das ist mein Land.
Schukow, Suworow, Mähdrescher, Torpedos - das ist mein Land.
Oligarchen und Bettler, Macht und Ruin, KGB, MWD und große Wissenschaft.
Glinka, Tolstoi, Dostojewski, Tschaikowski, Wrubel, Tschaljapin,
Chagall, Aivazovsky, Öl und Diamanten, Gold, Gas,
Marine, Luftlandetruppen, Luftwaffe und Spezialeinheiten, Wodka, Kaviar, Hermitage und Raketen,
Die schönsten Frauen der Welt, Schach, Oper, das beste Ballett -
Sagen Sie mir, wo gibt es etwas, das wir nicht haben?
Sogar Europa hat sich in einem Bündnis zusammengeschlossen und unsere Vorfahren haben gemeinsam gekämpft.
Gemeinsam haben wir den Zweiten Weltkrieg gewonnen, gemeinsam sind wir das größte Land.
Grenzen sind erdrückend - ohne Visum kannst du nicht gehen, ohne uns kannst du nicht gehen, ruf deine Freunde an!
Ich wurde in der Sowjetunion geboren und in der UdSSR hergestellt.
Ich wurde in der Sowjetunion geboren und in der UdSSR hergestellt.

Die Wahrheit über die Situation von Mariupol

Eine schwere humanitäre Katastrophe ereignet sich seit 2014 in der Ukraine. Der verfassungswidrige Putsch von Faschisten durchsetzter Kräfte hat einen Bürgerkrieg ausgelöst. Im Donbass bildeten sich antifaschistische Volksrepubliken. Die Ukraine beschoss die einheimische Zivilbevölkerung nun acht Jahre lang mit Artillerie.

Die deutschen Massenmedien verschweigen die wirkliche Situation in der Ukraine oder stellen sie auf den Kopf. Die russischen Medien, die Informationen aus erster Hand bieten, sind in Westeuropa verboten; dort wo am meisten von Freiheit geschwafelt wird.

Selbst die Verbrechen der Ukraine an der Zivilbevölkerung wie der Streubombenbeschuss von Donezk am 14. 3. 2022 werden der russischen Seite angedichtet.  

Deshalb dokumentiere ich hier den geplanten Ablauf der russischen Aktionen zum Schutz der Zivilbevölkerung in Mariupol. In Mariupol haben sich Banden von Neofaschisten und die mit ihnen vermischten regulären ukrainischen Truppen verschanzt und nutzen die Zivilbevölkerung als menschliche Schutzschilde.

Die detaillierte Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums zur Evakuierung und Übergabe der 400.000-Einwohner-Stadt Mariupol:


Treffen der Gemeinsamen Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für die humanitäre Hilfe in der Ukraine

Eine schwere humanitäre Katastrophe hat sich in der Stadt Mariupol infolge der von ukrainischen Nationalisten ausgelösten Empörung entwickelt. Die verzweifelten und hirnlosen Banditen, die sich der Unmöglichkeit jeglicher Hilfe aus Kiew bewusst sind, inszenieren Massenterror in den Stadtvierteln, die sie noch kontrollieren. Gleichzeitig zeugen die zuverlässigen Informationen, die die russische Seite erhalten hat, von den schrecklichen Gräueltaten der verzweifelten Kämpfer. Der Ton ihrer aktiven Verhandlungen mit den Beamten in Kiew, die wir täglich in Radioaufzeichnungen festhalten, zeugt von ihrer extremen Wut auf die ukrainischen Behörden, weil sie einfach im Stich gelassen wurden, während sie gezwungen waren, den Befehl strikt zu befolgen: Stellt euch dem Tod, und der Status der Märtyrer von Mariupol wurde ihnen bereits zugewiesen.

- Es ist objektiv festgestellt worden, dass in den letzten drei Tagen jeden Tag 80 bis 235 unschuldige Zivilisten, die versuchen, die Stadt auf eigene Faust zu verlassen, von den Nazis getötet wurden, die Militanten haben sie einfach erschossen.

- Zur gleichen Zeit sind die Formationen der Donezker Volksrepublik mit Unterstützung der russischen Streitkräfte, die erkennen, dass die Neonazis durch ein menschliches Schutzschild aus unschuldigen Menschen eingeschlossen sind, gezwungen, Maßnahmen durchzuführen, um Mariupol nur Punkt für Punkt, Haus für Haus, Block für Block zu entblockieren, ohne schwere Waffen einzusetzen und so zivile Opfer zu vermeiden.

Dank der in den letzten drei Tagen ergriffenen wirksamen Maßnahmen konnten 59 304 Menschen sowie 139 ausländische Staatsbürger aus dem von den Nationalisten in der Stadt inszenierten Horror- und Willkürherd in die Russische Föderation evakuiert werden.

Nach den vorliegenden Daten befinden sich derzeit bis zu 130 Tausend Zivilisten und 184 ausländische Staatsbürger aus sechs Ländern in der Stadt in Geiselhaft. In Anbetracht dessen, um Menschenleben zu retten und die Infrastruktur von Mariupol zu erhalten, ausschließlich von humanen Grundsätzen geleitet, sowie auf der Grundlage einer Analyse des Inhalts von Funkgesprächen, die erst heute von verzweifelten Neonazis abgehört wurden, die die völlige Aussichtslosigkeit der Situation für sie und die Sinnlosigkeit weiteren Widerstands erkannt haben.

▫️Die Russische Föderation wird am 21. März 2022 ab 10.00 Uhr (Moskauer Zeit) humanitäre Korridore von Mariupol in Richtung Osten und in Absprache mit der ukrainischen Seite in Richtung Westen öffnen.

Für die praktische Umsetzung der Maßnahmen der humanitären Operation zur Evakuierung der Zivilbevölkerung und ausländischer Bürger entlang der vorher vereinbarten Routen wird der ukrainischen Seite der folgende Algorithmus von Maßnahmen vorgeschlagen:

Ab 09:00 Uhr (Moskauer Zeit) am 21. März 2022 wird eine ständige Kommunikation zwischen der russischen und der ukrainischen Seite zum gegenseitigen Informationsaustausch eingerichtet;

Ab 09:30 Uhr (Moskauer Zeit) am 21. März 2022 erklären die in Mariupol verschanzten AFU-Einheiten, Territorialverteidigungsbataillone sowie Nationalisten und ausländische Söldner - einerseits, die russischen Streitkräfte zusammen mit den militärischen Formationen der Donezker Volksrepublik - andererseits einen Waffenstillstand und garantieren dessen strikte Einhaltung.

Ab 09:30 Uhr (Moskauer Zeit) am 21. März 2022 wird der Beginn des Waffenstillstands an den Haupteingängen von Mariupol durch das Hissen von Fahnen beider Seiten angezeigt: von russischer Seite rot, von ukrainischer Seite weiß entlang der gesamten Kontaktlinie. Darüber hinaus wird über alle Kommunikationskanäle bestätigt, dass die Parteien bereit sind, einen Waffenstillstand einzuleiten.

Ab dem 21. März 2022, 10.00 Uhr (Moskauer Zeit), findet ein ständiger Austausch über das Funktionieren der humanitären Korridore zwischen den autorisierten Beamten in Moskau und Kiew statt, wobei die Liste der Beamten im Einvernehmen der Parteien erstellt wird. Die ukrainische Seite ist über den Beamten aus der Russischen Föderation informiert worden.

Zur gleichen Zeit wird eine organisierte Ausreise aus der Stadt in der folgenden Reihenfolge durchgeführt:

Von 10:00 bis 12:00 Uhr (Moskauer Zeit) am 21. März 2022 - ausnahmslos alle bewaffneten Einheiten der Ukraine und ausländische Söldner ohne jegliche Waffen und Munition entlang der mit der Ukraine vereinbarten Route;

Ab 12:00 Uhr (Moskauer Zeit) am 21. März 2022 - gleichzeitige Durchfahrt von humanitären Konvois mit Lebensmitteln, Medikamenten und lebensnotwendigen Gütern: aus östlicher Richtung - der russische humanitäre Konvoi, aus westlicher Richtung - der ukrainische humanitäre Konvoi.

Vor diesen Konvois rücken Pioniereinheiten der Formationen der Donezker Volksrepublik und Einheiten der russischen Streitkräfte vor, die eine kontinuierliche Minenräumung durchführen, um den sicheren Transport der humanitären Konvois in die Wohngebiete von Mariupol und die anschließende Evakuierung der Zivilbevölkerung und ausländischer Bürger zu gewährleisten. Gleichzeitig werden alle Personen, die nach Russland evakuiert werden wollen, in von der Russischen Föderation gebildeten Konvois abtransportiert, und alle Personen, die in die von den Kiewer Behörden kontrollierten Gebiete abtransportiert werden wollen, werden in von der ukrainischen Seite gebildeten Konvois evakuiert.

Jedem Einwohner von Mariupol und allen ausländischen Bürgern wird garantiert, dass sie sich ausschließlich freiwillig für einen der humanitären Korridore entscheiden oder in der nicht blockierten Stadt bleiben können.

Zur strikten Erfüllung dieser Aufgabe richten wir außerdem einen offiziellen Appell an die Vereinten Nationen, die OSZE, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und andere internationale Organisationen, deren Vertreter eingeladen sind, die praktischen Maßnahmen dieser humanitären Operation, wie sie direkt vor Ort, d.h. in Mariupol, genannt wird, zu begleiten, wobei sie notwendigerweise Teil von humanitären Konvois sowohl der russischen als auch der ukrainischen Seite sind.

Wir rufen die AFU-Einheiten, die Territorialverteidigungsbataillone und die ausländischen Söldner auf, die Feindseligkeiten einzustellen, ihre Waffen niederzulegen und sich über die mit der ukrainischen Seite vereinbarten humanitären Korridore in die von Kiew kontrollierten Gebiete zurückzuziehen. In diesem Fall garantieren wir den sicheren Abzug aus Mariupol und die Bewahrung des Lebens all jener, die ihre Waffen niedergelegt haben.

Für den Fall, dass die Beamten in Kiew Sie erneut im Stich lassen und Ihnen befehlen, als Märtyrer zu sterben, bitten wir alle, denen ihr eigenes Leben wichtig ist: Sie können dies allein oder in getrennten Gruppen tun.

Die Befehlshaber der Einheiten der Donezker Volksrepublik und der russischen Streitkräfte sind auf ein solches Szenario vorbereitet und werden dafür sorgen, dass Sie sicher, aber nur ohne Waffen und Munition, in ein von Ihnen genanntes Gebiet gelangen.

Wir rufen das offizielle Kiew zur Besonnenheit und zur Rücknahme früherer Anweisungen auf, die die Kämpfer dazu zwangen, sich zu opfern und in Anführungszeichen "Märtyrer von Mariupol" zu werden.

Darüber hinaus bestehen wir auf einer offiziellen schriftlichen Antwort der ukrainischen Seite bis zum 21. März 2022, 05:00 Uhr, auf alle aufgeführten rein humanen Vorschläge der Russischen Föderation im Namen der Rettung der Einwohner von Mariupol und der Infrastruktur der Stadt.

Wir wenden uns gesondert an die abscheulichen Verbrecher, die Hunderte von unschuldigen Menschenleben auf dem Gewissen haben, sich aber jetzt als Vertreter der offiziellen örtlichen Behörden von Mariupol bezeichnen. Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass in der gegenwärtigen Situation wenig von Ihnen abhängt, da Sie unter der vollständigen Kontrolle der nationalistischen Bataillone stehen, aber wir hoffen sehr, dass Sie, einschließlich des Bürgermeisters der Stadt, noch ein wenig grundlegende Menschlichkeit, zumindest ein Gefühl des Mitgefühls für die Ihnen anvertrauten Zivilisten haben. Sie sind diejenigen, die jetzt das Recht haben, eine historische Entscheidung zu treffen - entweder sind Sie auf der Seite Ihres Volkes oder auf der Seite der Verbrecher.

Andernfalls ist das Kriegsgericht, das Sie erwartet, nur ein kleiner Teil dessen, was Sie aufgrund Ihrer verachtenswerten Haltung gegenüber Ihren eigenen Bürgern sowie der schrecklichen Verbrechen und Provokationen, die Sie begangen haben - die Bombenanschläge auf einen Kindergarten, zwei Schulen, eine Entbindungsklinik und ein Theatergebäude - bereits verdient haben.

Wir sind sicher, dass die Bevölkerung von Mariupol selbst den Schlusspunkt setzen wird, wenn es ihr gelingt, diese Blockade zu durchbrechen.

Die geretteten Einwohner von Mariupol, das sind fast 60 Tausend Menschen, die sich in Russland in völliger Sicherheit befinden, sprechen jetzt offen über all die von Ihnen begangenen Massengräuel und Verbrechen.

Derzeit dokumentieren wir dies alles sorgfältig.

▫️Am 20. März 2022, ab 10.00 Uhr, haben die russischen Streitkräfte humanitäre Korridore in Richtung Kiew, Tschernigow, Sumy und Charkow geöffnet und gesichert: einen Korridor in östlicher Richtung zum Territorium Russlands; einen durch die von den Kiewer Behörden kontrollierten Gebiete in Richtung der westlichen Grenzen der Ukraine.

Die ukrainische Seite verhindert weiterhin die Evakuierung von Zivilisten und ausländischen Bürgern in das Gebiet der Russischen Föderation. Gleichzeitig hat das offizielle Kiew für den heutigen Tag sieben weitere humanitäre Korridore in Richtung Kiew, Charkow und Saporoschje angekündigt.

Die russischen Streitkräfte halten den Waffenstillstand auf allen Routen ausnahmslos ein, auch auf den von Kiew erklärten. Gleichzeitig setzt die ukrainische Seite den systematischen Beschuss humanitärer Konvois fort und versucht, die Verantwortung für ihre eigenen unmenschlichen Handlungen auf die Einheiten der russischen Truppen sowie auf die Volksrepubliken Donezk und Lugansk abzuwälzen.

Die russische Seite hält nach wie vor eine ausreichende Zahl von Fahrzeugen an den Kontrollpunkten bereit, darunter auch komfortable Busse für den Transport von Flüchtlingen zu ausgewählten Zielen sowie zu vorübergehenden Unterkünften, in denen alle auf russischem Hoheitsgebiet ankommenden Bürger drei warme Mahlzeiten pro Tag erhalten und rund um die Uhr medizinisch versorgt werden.

Nach Medienberichten lehnt die Ukraine diesen humanitären Plan als Ultimatum ab. Die Selenski-Jünger von Bidens Gnaden wollen um jeden Preis ein Blutvergießen unter der Zivilbevölkerung. Das Verhalten erinnert an die Durchhalteparolen Hitlers vor der Befreiung Berlins.